Schaeffler baut neues Engineering- und Verwaltungsgebäude

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Schaeffler Gruppe investiert 4 Millionen Euro in den Standort Homburg/Saar Euro in den Neubau eines Engineering- und Verwaltungsgebäudes für die Lineartechnik. Der Einzug in das neue Gebäude soll im Sommer 2016 erfolgen.
00096b49_spatenstich_homburg

Die Schaeffler Gruppe investiert 4 Millionen Euro in den Standort Homburg/Saar Euro in den Neubau eines Engineering- und Verwaltungsgebäudes für die Lineartechnik. Der Einzug in das neue Gebäude soll im Sommer 2016 erfolgen.

Mit einem Festakt legt das Unternehmen nun den Grundstein für den Neubau in Hoburg/Saar. Der Oberbürgermeister der Kreis- und Universitätsstadt Homburg, Rüdiger Schneidewind, würdigte die Bedeutung der Investition für den Standort ebenso wie die Vertreter der Geschäftsleitung von Schaeffler, Stefan Hantke, Geschäftsleitung Industrie Vertrieb, und Ralf Moseberg, Geschäftsleitung Lineartechnik, sowie für die Arbeitnehmervertreter der Betriebsratsvorsitzender Schaeffler Homburg, Salvatore Vicari.

Ein zentrales Anliegen von Schaeffler sei es, heutigen und zukünftigen Mitarbeitern eine Arbeitsumgebung zu bieten, die Kreativität und Innovationen fördert. Um die Kommunikation der Mitarbeiter untereinander zu vereinfachen und zu verbessern, sieht das zukunftsorientierte Bürokonzept „Office Excellence“, unter Einbeziehung der Aspekte Gesundheit und Wohlbefinden, eine entsprechende Gestaltung der Arbeitsplätze vor. So sollen unter anderem moderne Möglichkeiten für Teambesprechungen entstehen und neue Medien verstärkt eingesetzt werden.

Mit dem neuen Bürokonzept wird zudem die Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung und den globalen Produktionsstandorten vereinfacht. Durch die räumliche Nähe des neuen Verwaltungsgebäudes zu der Lineartechnik-Produktion am Standort Homburg können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch intensiver zusammenarbeiten. Das neue Bürolayout reduziert konsequent Schnittstellen in der Verwaltung, indem die Arbeitsplätze der Mitarbeiter prozessorientiert angeordnet werden. So können auch projektbezogene, interdisziplinäre Teams ohne räumliche Distanz an gemeinsamen Arbeitspaketen arbeiten. Flexibel nutzbare Räume unterstützen diese Teamarbeit.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.