Rückwandsysteme in Werkzeugmaschinen – sensible Maschinenteile in rauen Umgebungen schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Rückwandsysteme in Werkzeugmaschinen – sensible Maschinenteile in rauen Umgebungen schützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Lamellenbleche aus rostfreiem Stahl schützen die Faltenbälge des Typs Samurai vor heißen und scharfkantigen Spänen. Anbieter Hema fertigt mit ihnen maßgeschneiderte Rückwand- und Trennsysteme für unterschiedliche Werkzeugmaschinentypen.
Rückwandsysteme

Die Lamellenbleche werden an der Oberkante der Falten befestigt und verstärken die Faltenbälge zusätzlich. Maschinen sind durch die Rückwandsysteme wirkungsvoll vor schnell fliegenden, sehr heißen und scharfkantigen Spänen geschützt. Die Faltenbälge eignen sich daher besonders für High-Speed-Cutting-Anwendungen und wurden bereits in Maschinenzentren mit Geschwindigkeiten von über 100 Metern pro Minute und Beschleunigungen von mehr als 2 g verbaut.

Die Grundversion der Lamelle ist flach, die Endkanten sind in Form eines Abstreifers ausgebildet, so dass ein sehr guter Abschluss erzielt wird und eine glatte, dichte Oberfläche auf dem Faltenbalg entsteht. Weil Hema die Faltenbälge hinsichtlich Abmessungen, Material, Form und Verarbeitung nach den Anforderungen des Kunden fertigt, bieten sie ein breites Anwendungsspektrum.

Rückwandsysteme
Die Trennwand schließt die Querschnittsgeometrie des Maschineninnenraumes mit Hilfe von Abstreifern an den Kanten komplett ab. Bild: Hema

Sensible Maschinenteile durch Rückwandsysteme schützen

Die Faltenbälge bieten eine ideale Grundlage für die Konstruktion von Rückwandsystemen, die in Werkzeugmaschinen sensible Maschinenteile auf der Antriebsseite vor Verschmutzung durch den Fertigungsprozess schützen. Rückwandabdeckungen müssen die Arbeitsspindel dicht aber flexibel umschließen, da sie von dieser beim Verfahren im Arbeitsraum mitgeführt werden. Diese Rückwandabdeckungen lassen sich individuell für die jeweilige Baureihe unter Berücksichtigung der individuellen Anforderungen aus Maschinengeometrie und Maschinensystem konzipieren, auslegen und fertigen.

Rückwandsysteme
Um Werkstücke von einer Arbeitsstation in die andere zu überführen, wird der Faltenbalg von Pneumatikzylindern automatisch horizontal geöffnet und geschlossen. Bild: Hema

Trennwand öffnet automatisch

Bei einer Maschine mit automatischer Beladung sollte der Beladeraum vom Arbeitsraum abgetrennt sein, um Verschmutzungen zu vermeiden. Der Arbeitsraum der Maschine wird daher durch ein Trennwandsystem in zwei unabhängige Bereiche getrennt. Um Werkstücke von einer Station in die andere zu überführen, muss die Trennwand horizontal geöffnet werden. Der Ständer mit dem aufgespannten Werkstück verfährt dann auf einer Achse an der Maschinenrückseite. Ebenso kann damit ein Werkzeugmagazin vom Arbeitsraum getrennt werden. In diesem Fall fährt der Fahrständer mit der Werkzeugspindel für den Werkzeugwechsel komplett aus dem Arbeitsraum heraus zur Werkzeugwechselvorrichtung in den Beladeraum. Da der Faltenbalg in dieser Anordnung nicht von der Achse mitgenommen werden kann, übernehmen Pneumatikzylinder das Öffnen und Schließen des Faltenbalgs.

Der Fastaf-Samurai-Faltenbalg ist in einen Rahmen eingebaut, der an die Querschnittsgeometrie des Maschineninnenraumes angepasst ist und mit Hilfe von Abstreifern an den Kanten komplett abschließt. Lediglich an der Rückseite ist der Rahmen unterbrochen, damit das Werkstück auf der Achse verfahren werden kann. Die Position des Faltenbalges wird im Fertigungsprozess durch Sensoren überwacht. Hema liefert das Komplettsystem mit vorinstallierten Pneumatikzylindern montagefertig zum Einbau der Rückwandsysteme in die Maschine an.

Der Autor Dietmar Loster ist Projektingenieur Schutzsysteme bei Hema Maschinen- und Apparateschutz.

Lesen Sie auch: Mit IoT-Plattformen Arbeitsabläufe ­vereinfachen und Mitarbeiterressourcen effizienter einsetzen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Schüco Technologiezentrum in Bielefeld hat eine neue Prüfanlage: Mit der „Eisprinzessin“ können jetzt erstmalig Widerstandsprüfungen an Fenstern, Türen und Fassaden im gesamten Temperaturbereich zwischen -20 °C und +90 °C durchgeführt werden – und das bei Winddrücken, die bis zu 450 Stundenkilometer Windgeschwindigkeiten simulieren.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.