Rückblick: Schiffbau-Fachforum von PROSTEP wächst weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Schiffbau-Fachforum der PROSTEP AG bleibt auf Wachstumskurs: Über 60 Teilnehmer, darunter Vertreter von führenden Werften, Zulieferern, Ingenieurbüros und Klassifikationsgesellschaften, gingen im Mai im IGA-Park Rostock an Bord des Traditionsschiff Typ „Frieden“, um sich über Werkzeuge und Lösungen für eine bessere Zulieferintegration im Schiffbau zu informieren und ihre praktischen Erfahrungen beim IT-Einsatz in der Schiffsentwicklung auszutauschen.

Schwerpunktthema der diesjährigen Veranstaltung war die Erschließung von Rationalisierungspotentialen durch eine bessere Abstimmung von Prozessen, IT-Systemen und Daten über Unternehmensgrenzen hinweg.

 

Obwohl der Weltmarktanteil der deutschen Werften nur bei etwas über drei Prozent liegt, belegen die deutschen Zulieferer im internationalen Schiffbau eine Spitzenposition. Sie übernehmen dabei auch immer mehr Entwicklungsverantwortung. Grundlage für eine erfolgreiche, globale Zusammenarbeit von Werften und Zulieferern ist deshalb eine effiziente Kommunikation in den schiffstechnischen Entwicklungsnetzen, wie Prof. Dr.-Ing. Robert Bronsart vom Center of Marine Information Systems der Universität Rostock in seiner Keynote betonte. Das erfordere eine gemeinsame Plattform für die Bereitstellung von Produkt- und Prozessinformationen und mehr Prozesstransparenz.

 

Erschwert wird der Informationsaustausch im Schiffbau dadurch, dass die IT-Landschaften bedingt durch die vielfältigen Aufgaben in Schiffskonzeption, Stahlbau, Rohrkonstruktion, Maschinenbau sowie Einrichtung und Ausrüstung sehr heterogen sind. Referenten der zu ThyssenKrupp Marine Systems gehörenden Werften Nordseewerke und HDW erläuterten den Anwesenden, warum insbesondere für die Gestaltung der Rumpfflächen und für den Stahlbau spezielle CAD-Systeme eingesetzt werden, die mit den gängigen CAD-Anwendungen in Maschinenbau oder Einrichtung und Ausrüstung integriert werden müssen.

 

PROSTEP unterstützt Kunden im Schiffbau bei der Systemintegration und Datenkommunikation durch eine breite Palette von Dienstleistungen, angefangen von der austauschgerechten Modellerstellung über die Datenkonvertierung bis zur Programmierung von Schnittstellen und Zusatz-Applikationen.

 

Außerdem stellte ihnen das Beratungs- und Lösungshaus in Rostock die webbasierte Collaboration-Plattform OpenDXM GlobalX vor, die den schnellen, sicheren und automatisierten Austausch von Massendaten über das Internet ermöglicht. Für die dokumentenbasierte Kommunikation empfiehlt sich der Einsatz der neuen Adobe Acrobat Extended Version, mit der sich 2D- und 3D-Daten in intelligenten PDF-Dokumenten zusammenführen und kontrolliert austauschen lassen.

 

Die Adobe-Lösung eröffnet zugleich neue Möglichkeiten für die rechnergestützte Prüfung und Freigabe der digitalen Unterlagen durch die Klassifikationsgesellschaften, wie ein Vertreter des Germanischen Lloyd den Teilnehmern erläuterte.

 Aufgrund des Erfolgs der diesjährigen Veranstaltung wird PROSTEP auch im nächsten Jahr wieder ein Schiffbau-Fachforum veranstalten, wie Dr. Matthias Grau ankündigte. Veranstaltungsort und genauer Termin werden noch bekannt gegeben. (to) 

Mehr unter http://www.prostep.com

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.