RS liefert günstigen 3D-Scanner

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
RS Components (RS), Handelsmarke von Electrocomponents plc (LSE:ECM), hat den Handheld-Scanner Scanify von Fuel3D ins Lieferprogramm aufgenommen und erweitert damit die Palette im Bereich der Systeme für 3D-Druck und -Digitalisierung.
fue29102014_465_completelywhitelarge_lr

RS Components (RS), Handelsmarke von Electrocomponents plc (LSE:ECM), hat den Handheld-Scanner Scanify von Fuel3D ins Lieferprogramm aufgenommen und erweitert damit die Palette im Bereich der Systeme für 3D-Druck und -Digitalisierung.

Scanify nutzt eine Kombination aus Stereoskopie und Fotometrie, um ein digitales Modell mit hoher Auflösung mit 8-bit RGB-Farbdaten zu erzeugen. Der Anwender platziert ein optisches Ortungsziel auf dem Objekt, das als Referenz für die Bewegungskorrekturen dient, und auf Tastendruck werden innerhalb von 0,1 Sekunden alle zur Erzeugung des Modells erforderlichen Bilder aufgenommen.

Der Scanner exportiert die Daten in unterschiedliche Dateiformate, unter anderem in STL, das von vielen 3D-Druckern genutzt wird. Dadurch können gescannte Objekte schnell und einfach reproduziert werden. Darüber hinaus kann über die OBJ- und PLY-Formate der direkte Export in verbreitete Design- und Animationssoftware erfolgen. Mit dem relativ preisgünstigen Scanner wendet sich RS an Designer, Künstler, Ausbilder und private Nutzer.

RS ist einer der ersten Distributoren, der Scanify seit seiner Vorstellung im Januar 2015 auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas anbietet. Das moderne Produkt gewann den CES Best of Innovation Award 2015 in der Kategorie 3D Printing & Additive Manufacturing. Sein Hersteller Fuel3D ist ein Startup-Unternehmen, das eine an der Oxford University in UK entwickelte Technologie nutzt.

Scanify erweitert das bei RS wachsende Produktprogramm von 3D-Scannern, 3D-Druckern und zugehörigem Druckmaterial, welches von unterschiedlichen Herstellern, wie 3D Systems, BeeVeryCreative, MakerBot, RepRapPro, Ultimaker geliefert wird. Hinzu kommt der 3D-Drucker IdeaWerk FDM, der nun unter der Eigenmarke RS verfügbar ist.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hohe Kosten in der Montage, im Betrieb oder in der Instandhaltung lassen sich durch eine optimale Konstruktion bereits in der Designphase vermeiden – auch in der Fügetechnik. Der neue 3D-Druck-Service RRP – Reyher Rapid Prototyping hilft Unternehmen, ihr Bauteiledesign zu verbessern, Entwicklungskosten zu reduzieren und die Time-to-Market zu verkürzen.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.