Robotergeführt Defekte auf spiegelnden Oberflächen erkennen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Micro Epsilon hat mit dem System ReflectControl Automation auf die zunehmenden Qualitätsanforderungen in der Produktion reagiert. Die Anlage erkennt bei glänzenden Oberflächen selbst kleinste Defekte sicher. Eingesetzt wird es beispielsweise in der Inspektion von lackierten Kfz-Teilen. Die Kombination aus Sensor und Roboter erlaubt die Inspektion komplexer Geometrien.
pr364_reflectcontrol-automation_presse_18x13

Micro Epsilon hat mit dem System ReflectControl Automation auf die zunehmenden Qualitätsanforderungen in der Produktion reagiert. Die Anlage erkennt bei glänzenden Oberflächen selbst kleinste Defekte sicher. Eingesetzt wird es beispielsweise in der Inspektion von lackierten Kfz-Teilen. Die Kombination aus Sensor und Roboter erlaubt die Inspektion komplexer Geometrien.

In vielen Bereichen werden immer höhere Anforderungen an die Qualität und das Erscheinungsbild der Oberfläche gestellt. Insbesondere bei spiegelnden Oberflächen wird eine fehlerfreie Produktion vorausgesetzt. Häufig werden Teile manuell geprüft, was zu Fehlerschlupf führt, beispielsweise durch Ermüdung des Prüfpersonals.

Micro Epsilon hat nun ein System entwickelt, das ein Streifenmuster auf das Messobjekt projiziert. Defekte auf der Oberfläche verursachen Abweichungen im Streifenmuster, die über Kameras aufgenommen und von der Software ausgewertet werden. Der kompakte Deflektometrie-Sensor – bestehend aus einem Bildschirm zur Streifenprojektion sowie zwei Kameras – wird von einem Roboter über das Messobjekt geführt. Dies macht eine einfache, schnelle und zuverlässige 3D-Prüfung möglich. Anhand des 3D-Modells (CAD) des Messobjekts wird das Roboterprogramm erstellt. Der Roboter führt den Sensor über die relevanten Flächen, deren Oberflächen er inspiziert. Die ermittelten Defekte werden anschließend ausgewertet und im 3D-Modell angezeigt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Automatisierungstechnik waren bisher möglichst flexible Komponenten im Trend, die sich schnell und individuell aus einem Baukasten zusammenstellen lassen. Die Miniaturisierung bei der Elektronik erlaubt es nun, einen Schritt weiterzugehen: Hardware-Funktionen können zum Teil durch Software „ersetzt“ werden. Ein Beispiel für diese Entwicklung sind Elektroantriebe. Von Dominik Häßler und Andreas Zeiff
Aufträge aus dem südöstlichsten Teil Russlands für anspruchsvolle elektrochemische Anwendungen in gigantischen Dimensionen sind für Lieferanten von Hubelementen wie Columbus McKinnon Engineered Products etwas Besonderes. Der Hersteller aus Kissing liefert Schnellhubgetriebe SHG G90 der Marke Pfaff-silberblau bis nach Wladiwostok. Die Antriebselemente kommen in einer neuen Betriebslinie zur Oberflächenbehandlung sehr großer Bauteile zum Einsatz, die zum Beispiel für das Aluminiumeloxieren von Flugzeugteilen mit einer Gesamtlänge bis zu 14 Metern geeignet ist.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.