Robert Bosch Automotive und IBM starten neue Entwicklungsplattform für Fahrzeugsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Robert Bosch Automotive und IBM starten neue Entwicklungsplattform für Fahrzeugsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
bosch_fahrzeugtechnik_schmuckbild

IBM und die Robert Bosch GmbH werden gemeinsam eine neue datenbasierte Entwicklungsplattform entwerfen, mit dem sich intelligente und miteinander vernetzte Automotive-Produkte effizienter und präziser an die Marktanforderungen angepasst entwickeln lassen. Die Continuous-Engineering-Softwareplattform basiert auf offenen Standards und IBM Design-Tools, sie lässt sich innerhalb kurzer Zeit auf Tausende von Entwicklern, Technikern, Partnern und Kunden erweitern. Durch die Einbindung aller Beteiligten der Zulieferkette und durchgängige Bereitstellung der erforderlichen Daten wird die Plattform zu einem Eckpfeiler der langfristigen Vision von Bosch: eine branchenübergreifende Zusammenarbeit, dank der immer intelligentere und sicherere Fahrzeuge zeitnah in den Markt starten können.

Die Neuerungen im Bereich Unterhaltungselektronik fordern von der Automobilbranche ständige Weiterentwicklungen. Mit fast einhundert elektronischen Steuergeräten und zehn Millionen Zeilen Softwarecode sind Autos heute stärker vernetzt als je zuvor. Die zunehmende Komplexität der Fahrzeuge erhöht den Kosten- und Innovationsdruck auf die Zulieferer und stellt sie gleichzeitig vor enorme Herausforderungen bei der Qualitätssicherung.

Bosch hat die Notwendigkeit einer standardbasierten Vernetzung aller Entwickler und Unternehmen der Lieferkette erkannt. Unter der neuen Generation von Softwareentwicklern wird zudem der Ruf nach einer transparenteren Kommunikation sowie mehr Flexibilität und Kooperation innerhalb der Branche immer lauter. Über die IBM-Plattform kann Bosch alle Teams und Entwicklungspartner in die Engineering-Prozesse einbinden. Dies ist wesentlich für eine effiziente Entwicklung, die auf einer Strategie der zielgerichteten und transparenten Wiederverwendung beruht.

„User Ziel ist es, durch agilere Prozesse Innovation und die Entstehung von Produkten zu beschleunigen“, erklärt Dirk Hoheisel, Mitglied der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH. „Durch eine auf Integration und Wiederverwendung basierende Entwicklungsplattform für Software und Systeme verbessern wir sowohl unseren Integrationsgrad als auch die Entwicklungsqualität. Wir setzen damit höhere Sicherheits- und Qualitätsmaßstäbe nicht nur für das Unternehmen selbst, sondern für die gesamte Branche.“

Ausschlaggebend für die IBM-Lösung war die Möglichkeit zur einfachen Erweiterung auf verschiedene Fachbereiche und Organisationen des Unternehmens. Dadurch kann Bosch seine langfristige Initiative für eine standardisierte Entwicklungsplattform für durchgängige Effizienz und strategische Wiederverwendung von Entwicklungsbausteinen umsetzen. Zudem erfüllt das Unternehmen problemlos auch künftige Versionen von Sicherheitsnormen und Standards wie ISO26262, ASPICE und AUTOSAR.

„Die strategische Wiederverwendung und der Zugang zu Entwicklungsfachwissen sind zentrale Elemente des von IBM als ‘Continuous Engineering‘ bezeichneten Konzepts“, sagt Kristof Klöckner, General Manager von IBM Rational Software und ergänzt: „Durch Prozessberatung und -automatisierung bieten unsere Design- und Entwicklungstools unseren Kunden aus dem Automobilbereich – wie der Robert Bosch GmbH – die Möglichkeit, die Produktentstehung zu optimieren und die Markteinführung zu vereinfachen und zu beschleunigen. So können sie sich auf Innovationen konzentrieren und sich agiler im Wettbewerb behaupten. Da unsere Plattformen auf offenen Standards aufbauen, lassen sich die Tools schnell und umfassend erweitern. Damit arbeiten unsere Kunden mit ihren Teams weltweit nach einem einheitlichen Standard.“

Die Entwicklungsplattform von Bosch basiert auf den Grundsätzen des Continuous Engineering und nutzt die IBM-Technologie für die Entwicklung von Systemen und Software. Hierzu gehören IBM Rational-Lösungen für Anforderungs-, Design- und Qualitätsmanagement sowie das Collaboration- und Engineering-Lifecycle-Management.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer stundenlang am Rechner sitzt oder viele SMS/Whatsapps tippt, verspannt sich den Nacken und manchmal sogar den Daumen. Saarbrücker Informatiker von der Universität des Saarlandes haben ein Verfahren entwickelt, das naturgetreu simuliert, welche Muskeln und Gelenke von IT-Geräten besonders beansprucht werden. Zugleich zeigt es, wie schnell und präzise ein Nutzer ein Gerät bedienen kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.