Querdenken – gegen den Mainstream

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Querdenken – gegen den Mainstream

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am 13. und 14. November treffen sich erneut führende Experten und Querdenker zum 8. Deutschen Wirtschaftsingenieurtag (DeWIT) in der neuen BMW Welt in München – der interdisziplinäre Gedankenaustausch und die Förderung des „Querdenkertums“ in der deutschen Wirtschaft stehen im Vordergrund. Querdenken ist für Prof. Dr. h. c. Reinhold Würth, Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrates der Würth-Gruppe und Key-note-Speaker des diesjährigen DeWIT, nicht nur ein probates Mittel zur Förderung der unternehmerischen Innovation. „Querdenken heißt für mich, unabhängig von Generalströmungen und Hauptrichtungen in Gesellschaftspolitik und Wirtschaft den eigenen Standpunkt kundzutun, auch wenn man sich damit gegen den Mainstream öffentlicher Meinungen stellt.“

Die Energie, ständig Neues zu entdecken, bezieht Würth aus seiner eigenen Neugier. „Während meiner 58 Berufsjahre war ich immer ein neugieriger Mensch und wollte wissen, ob das Erreichen dieses oder jenes Ziels noch möglich sei. Vorzustoßen in „Terra Incognita“ reizt mich heute noch.“

Ständig seiner Zeit voraus zu sein heißt, Innovationen und neue Ideen nicht nur in der eigenen Branche zu entwickeln. Auch Prof. Dr. Reinhold Würths persönliches Erfolgsgeheimnis ist es, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen. Dabei gilt es, die eigenen Ressourcen richtig einzuschätzen und dort einzusetzen, wo mittelfristig überdurchschnittlicher Zusatznutzen entsteht.

Den unternehmerischen Erfolg der Würth-Gruppe sieht ihr Stiftungsratsvorsitzender zum einen in der Perfektionierung der kleinen Dinge. Darüberhinaus ist der Blick für das Zukünftige ebenso wertvoll wie die Verankerung des Unternehmens in den peripheren Geschäftsbereichen. Dabei sind jedoch die Produkte nicht ausschlaggebend. Einen sehr viel größeren Wert hat für Würth die kundennahe Belieferung von Nischenmärkten mit Top-Qualität. Denn: „Dienen und Leisten im Sinne von Dienstleistung ist das Credo“, so Würth.

Der Deutsche Wirtschaftsingenieurtag 2007 wird von folgenden Haupt- und Co-Sponsoren sowie Medienpartnern unterstützt: TMG Technologie Management Gruppe Karlsruhe, PricewaterhouseCoopers (PWC), Europcar Deutschland, Knürr AG, redi-Group (Co-Sponsor), HÜBNER GmbH (Co-Sponsor), brand eins, Digital Engineering Magazin, Computerwoche, Markt & Mittelstand, technologie & management (t&m), Technology Review, Zuliefermarkt und ProFirma.

Veranstalter ist der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.V. (VWI), der Berufsverband der deutschen Wirtschaftsingenieure im In- und Ausland. Organisator ist seit 1995 die Full-Service-Agentur ICCOM International GmbH. Ausführliche Informationen zum 8. DeWIT 2007 und den hochkarätigen Key-note-Speakern unter www.dewit.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.