QSC: Industrie 4.0 benötigt ganzheitliche Sicherheitskonzepte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

QSC: Industrie 4.0 benötigt ganzheitliche Sicherheitskonzepte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Industrie 4.0 in der Fertigungswelt ist für mittelständische Betriebe so etwas wie das gelobte Land, denn die Vorteile sind überwältigend. Allerdings tauschen Produktions-Komponenten hierbei ihre Daten über das Internet aus. Unternehmen wird dabei viel zu selten eine integrierte IT-Sicherheitsstrategie verfolgt.
qsc_netzwerkechnik

Industrie 4.0 in der Fertigungswelt ist für mittelständische Betriebe so etwas wie das gelobte Land, denn die Vorteile sind überwältigend. Allerdings tauschen Produktions-Komponenten hierbei ihre Daten über das Internet aus. Unternehmen wird dabei viel zu selten eine integrierte IT-Sicherheitsstrategie verfolgt.

Ohne jemals Industrie 4.0 umgesetzt zu haben, klagen schon heute zahlreiche mittelständische Maschinen- und Anlagenbauer über Sicherheitslücken in Steuerungssoftware, das Einschleusen von Schadcode oder Angriffe über lokale Netze. Die Folge sind Produktionsausfälle und erhebliche wirtschaftliche Schäden. Mit Industrie 4.0, also der vollständigen Vernetzung aller beteiligten Systeme und Komponenten über das Internet, verschärfen sich die Bedrohungsszenarien abermals, denn über ihre IP-Adresse ist jede einzelne Komponente von der programmierbaren Steuerung bis zum kleinsten Sensor auch jederzeit von außen angreifbar. Schadprogramme wie Flame, Stuxnet oder Duqu, die traurige Berühmtheit erlangt haben, verdeutlichen die Tragweite dieser Bedrohungen.

Industrie 4.0 braucht neue Qualität der Verteidigungsstrategie

Wo bei geschlossenen Anlagen vergleichbar einfache Maßnahmen wie die Zugangskontrolle ausreichen, um sich wirkungsvoll vor der Außenwelt zu schützen, verlangt das Zusammenspiel offener, heterogener Industrie-4.0-Komponenten nach einer völlig neuen Qualität der Verteidigungsstrategie. In der Industrie-4.0-Welt müssen Maschinen- und Anlagenbauer im Mittelstand umfassende und vor allem integrierte IT-Sicherheitskonzepte entwickeln und umsetzen, analog zu den Maßnahmen in klassischen IT-Infrastrukturen.

Integriert heißt: Es reicht nicht, einfach nur Anlagen im Nachhinein um Sicherheitsfunktionen zu ergänzen. Vielmehr müssen Schutzmaßnahmen für neue Anlagen von Grund auf entwickelt und implementiert werden, und zwar so, dass sie nahtlos ineinandergreifen und keinerlei Angriffsfläche für externe Bedrohungen bieten. Darüber hinaus gilt es natürlich auch, die Sicherheitsmaßnahmen immer wieder auf den neuesten Stand zu bringen, denn Angreifer sind kreativ und entwickeln fast täglich neue Methoden, um Systeme zu hacken; auch diese Pflichtübung ist nur dann effizient, wenn ein integriertes Sicherheitskonzept zugrunde liegt.

Umfassendes Sicherheitskonzept frühzeitig umsetzen

Viele Maschinen- und Anlagenbauer im Mittelstand befassen sich nach Meinung des IT-Dienstleisters QSC aber viel zu zögerlich mit einem umfassenden Sicherheitskonzept. Häufig erst dann, wenn es schon zu spät ist, wenn also die Produktionsanlage stillsteht oder wertvolle Produktionsdaten entwendet wurden. Und das kann richtig ins Geld gehen, denn der Schaden durch Wirtschaftsspionage allein in Deutschland liegt nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 50 und gigantischen 100 Milliarden Euro – und das jedes Jahr. In Anbetracht dieser Summen ist die Vogel-Strauß-Taktik vieler Unternehmen völlig unverständlich.

„Bei aller Euphorie um das Potenzial von Industrie 4.0 vernachlässigen viele Unternehmen das Thema Sicherheit sträflichst, so, als hätten sie nie von Sicherheitsbedrohungen aus dem Internet gehört. Sie müssen eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie umsetzen, wenn sie die Vorteile von Industrie 4.0 vollends ausschöpfen und wettbewerbsfähig bleiben wollen. IT-Sicherheit muss von Anfang an ein integraler Bestandteil von Industrie 4.0 sein“, sagt Thomas Surwald, Geschäftsführer der Q-loud GmbH, die als Tochterunternehmen der QSC AG auf die Vernetzung intelligenter Geräte im Internet der Dinge spezialisiert ist. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Mai 2018 startet das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit dem Lean Enterprise Institut einen breit angelegten Unternehmensvergleich: Ziel des Projekts „Konsortial-Benchmarking Production Systems 4.0 – Steigerung der Agilität durch Prozessinnovationen“ ist es, gemeinsam mit einem Industriekonsortium erfolgreiche und praxiserprobte Ansätze zur Weiterentwicklung von Produktionssystemen zu identifizieren.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.