PTC treibt Initiative für offene Technologiestandards in der Automobilindustrie aktiv mit voran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PTC treibt Initiative für offene Technologiestandards in der Automobilindustrie aktiv mit voran

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PTC setzt sich mit Nachdruck für die neue, weltweite Initiative der Automobilindustrie, den sogenannten „Codex of PLM Openness“ (CPO), ein. Im Sommer 2011 hatte PTC als einer der ersten Technologieanbieter ein entsprechendes Memorandum of Understanding für die Codex-Initiative unterzeichnet, die eine Vereinbarung über Best Practices für offene, interoperable Lösungen im Bereich des Produktlebenszyklusmanagements (PLM) und der angrenzenden Bereiche zum Ziel hat. Nun hat PTCs Technikvorstand Andrew Wertkin die soeben finalisierte Fassung des eigentlichen Codex of PLM Openness unterzeichnet und unterstreicht damit ein weiteres Mal PTCs Unterstützung für offene Technologiestandards.


Die 2011 initiierte CPO-Initiative wurde von einer Reihe von internationalen Automotive OEMs angestoßen und vom unabhängigen Verein ProSTEP iViP e.V. koordiniert. Inzwischen unterstützt eine Vielzahl von global agierenden Automobilherstellern und -zulieferern wie Audi, BMW, Chrysler, Continental, Daimler, Ford, GM, Honda, Hyundai, Jaguar Land Rover, Mazda, Mitsubishi, Nissan, Renault, Suzuki, Tata Motors, Toyota, Volkswagen, Volvo Cars und die Volvo Group das Vorhaben. „Die breite Unterstützung, die der Codex of PLM Openness bisher erfahren hat, zeigt, dass die Zeit reif ist für einen neuen Ansatz für PLM-Lösungen für die Automobilbranche und andere Industrien“, erklärt Dr. Steven Vettermann, Geschäftsstellenleiter des ProSTEP iViP e.V. „Die frühe Unterstützung durch PTC und andere Unterzeichner hat weitere Unternehmen motiviert, sich ebenfalls zu beteiligen.“


Da die Wertschöpfungskette in der Fertigungsindustrie zunehmend global verteilt und virtualisiert ist, sind Automobilhersteller bei der effizienten und innovativen Entwicklung ihrer neuen Fahrzeugmodelle  heutzutage auf eine Vielzahl von verschiedenen und oftmals nicht durchgängigen IT-Systemen angewiesen. Im Bereich des Produktlebenszyklusmanagements trifft dies in besonderem Maße zu, da hier eine Fülle von verschiedenen Disziplinen wie das Produktdesign, die Hard- und Software-Entwicklung, die Testverfahren und teilweise auch der Produktservice umfasst sind. Die Initiative des Codex of PLM Openness greift das Anliegen der Industrie auf, die Auswahlmöglichkeiten bei PLM-Lösungen zu erweitern und die Systemoffenheit unter den PLM-Anbietern voranzutreiben. „PTC fördert bereits seit vielen Jahren offene Technologiestandards und die Interoperabilität mit anderen Lösungen, um maximalen Kundennutzen sicherzustellen“, erklärt Andrew Wertkin, Technikvorstand bei PTC. „Fertigungsunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse mit kombinierten Lösungspaketen unterschiedlicher Hersteller abstützen können. Es entspricht unserer Unternehmensphilosophie, bei der Ausgestaltung einer neuen Generation von Technologielösungen für Automobilhersteller und weitere Industrien aktiv mitzuwirken.“


Der unabhängige Verein ProSTEP iViP e.V. mit Hauptsitz in Deutschland zählt rund 160 Mitgliedsfirmen und Organisationen aus 17 Ländern. Die Organisation ist eine internationale Branchengemeinschaft führender Unternehmen aus der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie sowie von Systemanbietern und Forschungseinrichtungen. Ziel ist es, den Mitgliedern langfristige Wettbewerbsvorteile zu ermöglichen, die effizientere Prozesse, Methoden und Systeme mit sich bringen. Der ProSTEP iViP e.V. sieht sich in seinen Kernaufgaben dem Entwickeln neuer Ansätze für die Integration von End-to-End-Prozessen, Systemen und Daten und der Bereitstellung einer digitalen Abstützung für alle Phasen des Produktentstehungsprozesses verpflichtet.


Terminhinweise:


Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Kleine und mittlere Unternehmen haben Bedarf an Ingenieursoftware und hoher Rechenleistung. Ein vom Fraunhofer IGD koordiniertes EU-Projekt stellt beides zur Verfügung. Durch Cloud-Technologie wird unter anderem die Entwicklung von Kompressoren vereinfacht. Die Partner präsentieren ihr Experiment auf der diesjährigen Hannover Messe.
10 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland gehen auf das Konto von Informationstechnologie, Tendenz: steigend. Forscher von KIT und ETH haben nun einen sogenannten Mach-Zehnder-Modulator (MZM) entwickelt, der nur 12,5 Mikrometer in der Länge misst. Er soll dazu dienen Daten schneller und energieeffizienter zwischen elektronischen Chips auszutauschen. Ziel ist, zukünftig aktuelle Flaschenhälse abzubauen und Energie in den Rechenzentren zu sparen.

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Drahtlose Kommunikation mit sichtbarem Licht

Zuverlässiger Datenaustausch zwischen kooperativen FTS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.