Produktion und Simulation: Hexagon kauft MSC

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktion und Simulation: Hexagon kauft MSC

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Industrie-Software-Anbieter Hexagon möchte mit MSC Software einen Anbieter von CAE-Software für Simulationen und die virtuelle Produktentwicklung übernehmen. Der Kaufpreis soll bei 834 Millionen US-Dollar liegen. Ziel der Akquise ist unter anderem, die Verbindung zwischen Produktentwicklung und Fertigung zu stärken.

msc_02_0

Idustrie-Software-Anbieter Hexagon möchte mit MSC Software einen Anbieter von CAE-Software für Simulationen und die virtuelle Produktentwicklung übernehmen. Der Kaufpreis soll bei 834 Millionen US-Dollar liegen. Ziel der Akquise ist unter anderem, die Verbindung zwischen Produktentwicklung und Fertigung zu stärken.

Mit der Simulations- und Berechnungssoftware von MSC können Anwender Designs optimieren, die Produzierbarkeit sicherstellen und die Produktqualität und –haltbarkeit besser gewährleisten. Mithilfe der Fähigkeiten der MSC-Software möchte Hexagon bis dato getrennte Stadien in Konstruktion und Fertigung verbinden. Dabei werden Daten aus der realen Produktion in Simulationen berücksichtigt, damit die Kunden ihre Konstruktionen bereits vor der Fertigung auf Produktionsprobleme testen und diese noch korrigieren können.

Damit bringe MSC Hexagon einen Schritt näher an die Vision der intelligenten, vernetzten Fabrik, etwa in der Autoindustrie oder der Luftfahrtbranche, kommentierte Hexagon-Präsident und -CEO, Ola Rollén. Man könne nun die Daten aus der Manufacturing-Software nutzbar machen, um Designentscheidungen und Prozesse im vorgeschalteten Entwicklungsworkflow zu verbessern. Für MSC eröffneten sich andererseits neue Märkte und Ansatzpunkte.

MSC mit Hauptsitz in Newport Beach, Kalifornien, beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter in 20 Ländern. Der Kaufpreis soll sich auf 834 Millionen US-Dollar auf  Cash free/ Debt free-Basis (Unternehmenswert). Im vergangenen Jahr hat MSC 230 Millionen US-Dollar Umsatz auf Proforma-Basis erzielt. Der Abschluss der Transaktion unterliegt regulatorischer Billigung und anderen üblichen Bedingungen und wird für April erwartet. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit 24 Jahren bietet die CINTEG AG ihre Hausmesse-Veranstaltungsreihe für Kunden und Interessenten an, in diesem Jahr unter dem Motto: „The Future Of Making Things“. Nicht nur am Stammsitz Göppingen, sondern auch an den Standorten des Unternehmens in Oberhausen und Bad Alexandersbad lud das Unternehmen seine Kunden, Interessenten und Partner zum Meinungs- und Informationsaustausch über Zukunftstechnologien, Trends und Industrie 4.0 Themen ein.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.