Produktentwicklung: Virtuelle Sitzprototypen bauen, testen, verbessern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Produktentwicklung: Virtuelle Sitzprototypen bauen, testen, verbessern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
esi_vss

ESI veröffentlicht Virtual Seat Solution, eine Lösung für virtuelle Sitzprototypen: Der Anbieter von Virtual Prototyping Softwarelösungen und Dienstleitungen für die Fertigungsindustrie, gibt die Veröffentlichung der Virtual Seat Solution bekannt, der einzigen Lösung auf dem Markt, die speziell für das Virtual Prototyping von Sitzen konzipiert wurde.

Die Lösung ermöglicht OEMs und Sitz-Zulieferern – vollständig virtuell – die Entwicklung, Tests, Optimierung und Vorzertifizierung ihrer Sitzprototypen ohne die Notwendigkeit kostspieliger physischer Prototypen. Industrielle Kunden sparen so nicht nur Kosten und Zeit, sondern können außerdem hoch-innovative Sitze unter Gewährleistung aller geforderten Eigenschaftsmerkmale liefern.

Leichtester Economy-Class-Flugzeugsitz

Die durch das Virtual Prototyping gebotenen Vorteile werden am besten verdeutlicht durch eine Aussage von Dr. Vincent Tejedor, Chief Technical Officer des französischen Unternehmens Expliseat, wo kürzlich der leichteste Economy Class-Flugzeugsitz aller Zeiten entwickelt wurde. Mit seinem Titan-Sitz hat Expliseat die bemerkenswerte Leistung vollbracht, das Gewicht eines Sitzes auf 4 kg zu reduzieren – über 50 Prozent leichter als herkömmliche Sitze. Dr. Tejedor erläutert: „Virtual Prototyping ist ein bewährter industrieller Ansatz zur Vorzertifizierung des Herstellungsprozesses und der Eigenschaften eines innovativen Produktes wie unserem Titan-Sitz. Unsere Erfahrung in der Arbeit mit ESIs Virtual Seat Solution bestätigt die Effizienz dieser Lösung, Innovationen zu beschleunigen. Virtual Seat Solution hat uns geholfen, die gewöhnlich für die Entwicklung eines innovativen Produkts benötigte Entwicklungszeit drastisch zu reduzieren. Außerdem waren wir in der Lage, den Wert unseres Unternehmens in Rekordzeit zu steigern!“

Im Automobilsektor wird die ESI-Lösung bereits von großen OEMs, wie der Hyundai Motor Company, und Sitz-Zulieferern eingesetzt. Hyundai nutzt die Virtual Seat Solution, um den
H-Punkt, die Sitzhaltung, Druckverteilungen, den Härtegrad und den dynamischen Komfort ihrer Sitze zu testen. Hyundais Forschungsmaßnahmen zur Reduktion der Sitzvibrationen haben es dank Virtual Prototyping ermöglicht, den in der Fahrzeugklasse bestmöglichen Komfort für alle Fahrzeuginsassen zu liefern und so geholfen, Muskelermüdung und langfristige Auswirkungen auf die Wirbelsäule zu reduzieren. Han Ji Won, Ingenieur im Body & Trim Entwicklungsteam bei Hyundai Motor Company kommentiert: „Da Sitze eine Vielzahl von Komponenten enthalten, ist es sehr schwierig, die Faktoren zu finden, die den dynamischen Komfort beeinflussen. Wir haben dies mit ESIs Virtual Seat Solution versucht und unser Ziel erreicht. Diese neue Arbeitsweise wird uns helfen, effektiv Geld und Zeit einzusparen.“

Bewertung des thermischen Komforts

Durch die Erweiterung der Leistungsfähigkeit von ESIs Sitzkomfort-Software, früher bekannt unter dem Namen PAM-COMFORT, deckt Virtual Seat Solution nicht nur die Herstellung der Zuschnitte sowie den Sitz-, den statischen und dynamischen Komfort ab, sondern ermöglicht auch die Bewertung des thermischen Komforts sowie sog. Whiplash-Tests zur Bewertung bzw. Reduktion des Schleudertrauma-Risikos.

Kunden können so mühelos die Leistung und das Verhalten ihres zukünftigen Produktes testen, einschließlich des Schleudertrauma-Verhaltens gemäß der EuroNCAP- oder JNCAP-Protokolle sowie der Komforteigenschaften gemäß SAEJ826 Standard. Zum ersten Mal sind diese Tests vollständig in die Virtual Seat Solution integriert und automatisiert. Darüber hinaus berücksichtigt die Virtual Seat Solution Produktionseinflüsse und gewährleistet so eine äußerst genaue Vorhersage der Sitzeigenschaften. Dank einsatzspezifischer Dummy- und Menschmodelle ist es Anwendern möglich, Eigenschaften zu evaluieren und präzise die Interaktion zwischen Sitz und Insassen vorherzusagen.

Ein einziges Simulationsmodell

All diese Anwendungen können auf der Basis eines einzigen – für alle Anwendungsbereiche nutzbaren Simulationsmodells – durchgeführt werden, wodurch die gleichzeitige und effiziente Arbeit von Sitzdesignern, -ingenieuren und -spezialisten an einem gemeinsamen Projekt ermöglicht wird. Durch die Nutzung eines einzigen Modells lassen sich verschiedene Entwicklungsoptionen schnell vergleichen und bewerten und Prototypen entsprechend ergänzen. Virtual Seat Solution wird unterstützt durch Visual-Environment, ESIs Multi-Domain Plattform. Sie liefert eine perfekte Umgebung für alle CAE-Anforderungen – vom CAD-Import und einfachem Modell-Setup bis hin zum komfortablen Pre- und Postprocessing.

 

Bild: ESIs Virtual Seat Solution ermöglicht es industriellen Sitzherstellern, virtuelle Sitzprototypen unter Berücksichtigung der eingesetzten Materialien und der Herstellungsgeschichte zu bauen, zu testen und zu verbessern.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Elysium, unter anderem Anbieter von Lösungen zur Operationalisierung von Punktewolken, gibt die Veröffentlichung seines neuen Produkts „InfiPoints for Oculus” bekannt und strebt damit eine Verbesserung der Nutzung von Punktewolken und VR (Virtual Reality)-Anwendungen im Ingenieurswesen an. Mit dem VR-Headset Oculus Rift können Ingenieure und Kunden die 3D-Laserscans Ihrer Anlagen interaktiv erkunden.

Fabriken lassen sich in Zukunft deutlich schneller optimieren – daran arbeitet das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) gGmbH. Bislang dauert es Wochen oder gar Monate, allein das Layout zu erfassen – also sämtliche Maschinen, Lagerflächen und Wege auszumessen und einen detaillierten Grundriss zu erstellen. In Zukunft soll dies ein Flugroboter automatisiert erledigen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.