Production Systems 4.0 steigert Agilität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Im Mai 2018 startet das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit dem Lean Enterprise Institut einen breit angelegten Unternehmensvergleich: Ziel des Projekts „Konsortial-Benchmarking Production Systems 4.0 – Steigerung der Agilität durch Prozessinnovationen“ ist es, gemeinsam mit einem Industriekonsortium erfolgreiche und praxiserprobte Ansätze zur Weiterentwicklung von Produktionssystemen zu identifizieren.

02_lean_powered_by_industrie_4

Im Mai 2018 startet das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen zusammen mit dem Lean Enterprise Institut einen breit angelegten Unternehmensvergleich: Ziel des Projekts „Konsortial-Benchmarking Production Systems 4.0 – Steigerung der Agilität durch Prozessinnovationen“ ist es, gemeinsam mit einem Industriekonsortium erfolgreiche und praxiserprobte Ansätze zur Weiterentwicklung von Produktionssystemen zu identifizieren.

Im Rahmen des Konsortial-Benchmarkings haben die Partner Gelegenheit, in einem offenen Dialog Erkenntnisse und Erfahrungen auszutauschen und praxisnahe Anregungen für Ihren eigenen Verantwortungsbereich mitzunehmen – sowohl in Diskussion untereinander wie auch mit den ausgewählten Successful Practice-Unternehmen. Die Successful-Practices werden anhand eines Fragenkatalogs ermittelt, den die Konsortialpartner zu Beginn des Projekts aktiv mitgestalten. Interessierte Unternehmen können sich dem Industriekonsortium gerne anschließen.

Das Konsortial-Benchmarking beginnt im Mai 2018 und wird durch Unternehmensbesuche der Konsortialpartner abgerundet. Die Projektteilnehmer können so die Gelegenheit nutzen, besonders erfolgreiche Konzepte während der eintägigen Unternehmensbesuche vor Ort kennenzulernen. In der Abschlusskonferenz im Frühjahr 2019 werden die „Successful Practice-Unternehmen“ vorgestellt und geehrt.

Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen

Das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen steht weltweit seit mehr als 100 Jahren für zukunftsweisende Forschung und erfolgreiche Innovationen auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Unter der Leitung der vier Professoren Christian Brecher, Fritz Klocke, Robert Schmitt und Günther Schuh forscht das WZL in sechs Bereichen – Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen, Produktionssystematik, Getriebetechnik, Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement – an der zukunftsgerechten Gestaltung der Produktion in Hochlohnländern. Zusammen mit Industriepartnern verschiedener Branchen erarbeitet das WZL in öffentlich geförderten wie auch bilateralen Projekten Lösungen für vielfältige Themenstellungen aus der Produktion. Diese Aktivitäten werden auf dem RWTH Aachen Campus im Cluster Produktionstechnik verstetigt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Cloud-basiertes CAD erfreut sich nach einer Studie von The Business Advantage Group unter CAD-Anwendern, Managern und Entscheidungsträgern einer hohen Aufmerksamheit (High Awareness 58 Prozent) und soll in diesem Jahr ein Wachstum von 70 Prozent erreichen. Im Bereich Architektur und Bauwesen werden Cloud-Lösungen bereits stärker eingesetzt als etwa im MCAD-Segment. Zu den am meisten genannten Vorteilen gehören höhere Mobilität, einfachere Updates und Kostenreduktion.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.