Product Lifecycle Management out-of-the-Box

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
plm agile

PLM-Implementierungen können kosten- und zeitintensiv sein – oder auch nicht. TechniaTranscat bietet mit Out-of-The-Box-Lösungen eine Kombination aus effizienter, schnell einsetzbarer Software und individuell angepassten Funktionen. Das ist besonders auch für Start-Ups interessant, die sich so direkt in die Arbeit stürzen können, dabei aber nicht auf Anpassungen verzichten müssen.

Der Vergleich ist ebenso passend, wie sprechend. Zum Stichwort Eigenheim gibt es drei Möglichkeiten: man engagiert ein Team aus Handwerkern, um das persönliche Traumhaus zu bauen. Die Nachteile liegen auf der Hand, denn es ist kostspielig und zeitaufwendig. Als Alternative gibt es die Lösung mit einem Fertighaus, bei dem das meiste vorgegeben, aber kleine Änderungen und Individualisierungen möglich sind. Wenn einem auch das zu viel Aufwand ist, dann ist es am leichtesten in ein Hotel einzuchecken.

Der Vergleich hinkt: Cloud und günstig

„Genauso ist es mit PLM-Implementierungen“, erklärt Achim Simon, Senior Consultant bei TechniaTranscat. „Das Traumhaus wäre eine maßgeschneiderte Individualsoftware, Fertighaus heißt bei uns Out-of-the-Box, und als Hotel gibt es Cloud-Pakete – wobei hier der Vergleich etwas hinkt, denn im Vergleich zum Hotel ist eine Cloud-Lösung nicht die teuerste Option.“ Dabei sind besonders Out-of-the-Box-, oder OOTB-Lösungen immer beliebter, besonders auch bei jungen Unternehmen und Start-Ups. Das ist wenig verwunderlich, so der Experte, wenn man sich die Vorteile vor Augen führt.

80-20-Verteilung

„Out oft he Box bedeutet bei TechniaTranscat eine klassische 80-20-Verteilung. 80 Prozent der Kundenansprüche werden direkt abgedeckt, die verbleibenden 20 Prozent, die zur Individuallösung fehlen, könnten dann durch Anpassungen in späteren Implementierungsphasen geliefert werden“, so Simon. Das bedeutet, dass die Lösung für das Unternehmen direkt einsetzbar ist und die Schwelle die mit der Implementierung einer neuen Lösung einhergeht, deutlich niedriger wird. „Die Mitarbeiter gewöhnen sich schnell und das bedeutet, dass diese Lösungen oft eine viel höhere Akzeptanz bei den Anwendern finden.“

Direkt einsetzbar

Damit einher geht auch, dass PLM-Implementierung in aller Regel große Projekte sind die kontinuierlich fortlaufen und genau betrachtet nie enden. Mit einer OOTB-Lösung hat man nicht nur eine direkt einsetzbare Software, sondern auch einen Pool an Schulungen, die sofort für die Mitarbeiter zur Verfügung stehen. „Je schneller die Mitarbeiter gut mit der neuen Lösung vertraut sind, desto besser. Der Einstieg zu PLM muss einfach sein und bei OOTB haben wir die wichtigsten Elemente schon als Training auf Lager. Im Vergleich dazu müssen bei einer Individuallösung solche Schulungen zum Beispiel erst entwickelt werden“, erläutert Simon.

Auf dem neuesten Stand

Auf dem neusten Stand bleibt man ebenfalls, denn Updates sind bei OOTB-Lösungen sogar einfacher, da die Kompatibilität des Datenmodells garantiert wird. Wer aber Sorge hat, dass dann am Ende individuelle Ansprüche doch auf der Strecke bleiben, den kann Simon beruhigen: „Jedes Unternehmen arbeitet etwas anders. Das ist uns bewusst und uns ist wichtig, auch bei einer OOTB-Lösung trotzdem dafür zu sorgen, dass diese bestmöglich passt. Diese Schlüssel zum Glück heißen bei uns Value Components. Sie sorgen dafür, dass man nicht nur einfach eine Software ‚von der Stange‘ bekommt, sondern eine sofort einsetzbare, effiziente, und vor allem, angepasste Lösung, welche den Arbeitsalltag erleichtert.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das Opfer einer Cyber-Attacke zu werden, stellt für Unternehmen ein hohes bis sehr hohes Risiko dar. Dieser Meinung sind Drei Viertel der Deutschen, wie die aktuelle Studie „Vorsicht, Hacker“ des internationalen Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov gezeigt hat. Dabei fühlen sich viele Kunden dieser Unternehmen mit ihren Sorgen um ihre Daten allein gelassen oder zumindest unzureichend informiert.

Wie sich IoT-Daten für effizientere Prozesse und bessere Services in ein ERP-System einbinden lassen, demonstriert IFS auf der CeBIT 2017 in Hannover. Weitere Schwerpunkte des Messeauftritts, der unter dem Motto „transform your business“ steht, bilden die Service-Management-Lösungen von IFS und die Operational-Intelligence-Lösung IFS Enterprise Operational Intelligence.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.