Product Information Management: Neue Plattform von hybris für einheitliche Produktkommunikation

Der Product Information Management (PIM)- und E-Commerce-Experte hybris bringt seine neue Product Communication Platform 3.0 auf den Markt. Die Plattform besteht aus den hybris Lösungen PIM Suite, Commerce Suite und Print Suite, die in ihren überarbeiteten Versionen neue Funktionen für eine effektivere Verwaltung von Produktkatalogen in einem internationalen Umfeld aufweisen. Die Highlights sind nach Angaben des Herstellers eine vereinfachte Datenpflege, eine Erweiterung der Datenverfügbarkeit um Mediastammdaten, sowie eine abgestimmte Integration aller Vertriebskanäle. Die Neuerungen ermöglichen Unternehmen eine konsistente Produktkommunikation in allen Ausgabemedien.



Technische Fortschritte sind eine vereinfachte Integration in die bestehende IT-Landschaft durch eine einfachere Entwicklung mittels konsequenter Nutzung von Java5-Features, eine schnellere Implementierung durch Templates auf Basis von Industriestandards - wie Java Server Faces (JSF) - sowie eine leichtgewichtigere Architektur. Die ersten Projekte auf Basis der neuen Version sind bereits oder werden gerade bei Unternehmen wie Dangaard, Virgin Megastores, Kendrion, Berner und SIKA umgesetzt.



PIM powers E-Commerce



Die neue Plattform für Produktkommunikation wurde speziell für die wachsenden Anforderungen im E-Commerce und Multi-Channel-Retailing entwickelt: Damit lassen sich immer größer werdende Kataloge komfortabel verwalten und Kunden, die zunehmend sowohl in stationären Läden als auch in Online-Shops und über Versandkataloge einkaufen, erhalten stets einheitliche und aktuelle Produktinformationen.



Umfassende Such- und Navigationsmöglichkeiten, Vergleiche komplexer und technischer Produkte, Up- und Cross-Selling sowie eine hochwertige und konsistente Darstellung von Markenprodukten auf verschiedenen Webseiten sind mit der zentralen und medienneutralen PIM-Plattform von hybris ohne Aufwand möglich. Der Clou bei internationalen Web-Auftritten mit verschiedenen Inhalten und Marktvariationen: Der Master-Content kann weltweit genutzt werden - das spart Kosten und reduziert die Komplexität.



Neuerungen für den E-Commerce



- Basierend auf führenden Industriestandards können Shops mit Hilfe des Storefoundation-Templates neu angelegt werden. Dabei sorgt das umfangreich vorgefertigte Template mit reichhaltigen Standardfunktionalitäten für eine schnelle Projektimplementierung. Funktionen wie Guided Selling oder die integrierten Rich-Client-Benutzeroberflächen mit AJAX garantieren ein hohes Nutzererlebnis. Darüber hinaus vereinfacht ein integriertes Content Management System (CMS) die Verwaltung von redaktionellen Inhalten. Der intuitive Live-Edit-Modus in der Webseite sorgt dabei für eine einfache Bedienung.



- Um einzelne Produkte hervorzuheben oder Sonderaktionen an eine bestimmte Zielgruppe zu kommunizieren, können Shop-Anbieter das Promotion-Modul nutzen. Dieses Tool enthält vielfältige Instrumente, um das Kauferlebnis in Abstimmung mit der Marketing-Strategie zu gestalten. So lassen sich Angebote, wie beispielsweise eine kostenlose Expresslieferung ab einem gewissen Einkaufswert oder der Erwerb von zwei Produkten zum Preis von einem, direkt vom Marketing-Manager erstellen.



- Ein integriertes System für das E-Mail-Marketing verbessert die Kundenbindung durch regelmäßige personalisierte E-Mails und Kurznachrichten für die kostengünstige Ansprache bewährter und neuer Zielgruppen: Shop-Besucher können sich entweder selbst für bestimmte Themen in eine Mailing-Liste eintragen oder der Shop-Betreiber spricht seine Klientel aktiv an. In einer personalisierten E-Mail locken dann Produktempfehlungen und Gutscheine den Interessenten über Deep-Links direkt zum Produkt auf der entsprechenden Seite im Webshop.



Neuerungen für die Produktdatenverwaltung (PIM)



Shop-Betreiber profitieren von der neuen hybris Product Communication Platform 3.0 durch eine einfachere Verwaltung großer Datenbestände sowie einer hochwertigen Datenqualität. Die wichtigsten Neuerungen im Bereich Product Information Management (PIM) umfassen neben Detailverbesserung für eine bessere Bedienbarkeit folgende verkaufsfördernde Funktionen:


- Eine einfache Massendatenpflege


- Eine breite Unterstützung von Klassifizierungsstandards


- Ein Workflow-Management für kontrollierte Pflege- und Freigabeprozesse


- Benutzerfreundliche Oberflächen mit Rich-Client-Feeling im Browser dank Kontextmenüs, AJAX und Drag&Drop


- Rollenspezifische Anpassbarkeit der Nutzeroberfläche für exakt auf den Arbeitsablauf des Benutzers abgestimmte Benutzerführung


- Tools zur Verbesserung der Datenqualität, um manuelle Korrekturen und falsch laufende Prozesse auf Grund fehlerhafter Informationen zu reduzieren


- Mit dem Import und Export Tool lässt sich das PIM-System über besser anpassbare und wartbare Schnittstellen kostengünstig in andere Systeme integrieren



Neu ist auch das Media Asset Management (MAM)-Tool, mit dem sich Bilddateien verwalten, mit Schlagworten versehen und sortieren lassen. Die Erweiterung der Produktdatenkommunikation um Mediastammdaten sorgt für eine einzige Quelle der Wahrheit, aus der Bilder in allen Formaten (nach Bedarf gewandelt) abgerufen werden können. Das Chaos unterschiedlicher Bildformate - je nach Kanal und Verwendungszweck - entfällt. Eine bessere Kontrolle, nachvollziehbare Prozesse und eine konsistente Datenbasis sind das Ergebnis.



Das neue Eventing-System benachrichtigt beispielsweise Kundenverantwortliche automatisch, sobald bestimmte Ereignisse eingetreten sind, für die sie sich im Vorfeld registriert haben. Der Vorteil: Eine Änderung des Produktpreises oder der Lieferzeit wird sofort an den entsprechenden Verantwortlichen kommuniziert. Dieser kann zeitnah auf Veränderungen reagieren und hat durch die automatische Validierung eine hohe Datenqualität.



Fortschritte in der Technologie



Die neue leichtgewichtige Architektur der Product Communication Platform 3.0 ermöglicht ein einfacheres und schnelleres Entwickeln und bietet bessere Performance und Testbarkeit. Neben JBoss, Oracle und Websphere unterstützt die Plattform nun den weit verbreiteten Apache Tomcat 6 Applikationsserver, der als Freeware verfügbar ist. Das neue Apache CXF Webservices Framework lässt sich nahtlos an viele Systeme anbinden - beispielsweise auch an Service Orientierte Architekturen (SOA). Die LDAP-Schnittstelle ermöglicht eine nahtlose Integration von unterschiedlichen Anwendungen mit Single Sign-On des Benutzers - damit entfällt die Neuanmeldung beim Wechsel in andere Applikationen. (to)



Mehr unter www.hybris.de

.



RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags