Digital Engineering Magazin 05/2022

Virtuelle Realität hält Einzug in die Verfahrenstechnik

Nachhaltigkeit wird zur Erfolgsfrage

Nachhaltigkeit ist für Unternehmen keine Option mehr, sondern eine wirtschaftliche Notwendigkeit. Die rechtlichen Anforderungen steigen, genauso die Kosten für viele elementare Rohstoffe. Nicht zuletzt sind die veränderten Kundenerwartungen ein Beweggrund, dass Unternehmen dem Thema Nachhaltigkeit einen festen Platz in ihren Wachstumszielen einzuräumen.
Die Produktion gehört zu den Unternehmensbereichen mit dem größten Einfluss auf die Nachhaltigkeitsbilanz. Emissionsausgleiche zu zahlen und recycelte Rohstoffe zu nutzen, sind wirksame Maßnahmen, um das Klima zu schützen. Doch eine Möglichkeit, die Produktion umweltfreundlicher zu organisieren, wird bisher von vielen Unternehmen nicht genutzt: 3D-Simulationstechnik. Sie steigert Ressourcen- und Kosteneffizienz gleichermaßen. Erfahren Sie, welche Use Cases sich anbieten und wie der Einstieg gelingt.

 

 

 

Digitales Parallel-Universum für die Industrie

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

das Trendthema Metaverse ist nun auch in der Industrie angekommen, wie die letzte Hannover Messe gezeigt hat. Microsofts Deutschland-Chefin ­Marianne Janik prophezeite auf der Messe, dass dieses digitale Parallel-Universum künftig auch in der Industrie eine maßgebliche Rolle spielen werde.

Unter Metaverse versteht man eine Umgebung, in der die physikalische ­Realität mit erweiterter (Augmented Reality, AR) und virtueller Realität (VR) in einer Cyberwelt verschmelzen. In anderen Bereichen ist das bereits Realität: Beispielsweise tauchen Gamer schon länger in virtuelle Parallelwelten ein.

 

Nun nehmen sich verstärkt IT-Unternehmen und Industrie-Softwareanbieter des Themas an und wollen ein industrielles Metaversum schaffen. Passend dazu haben Siemens und Nvidia Ende Juni den Ausbau ihrer Partnerschaft bekanntgegeben. Ziel ist es, ein industrielles Metaversum zu schaffen und den Einsatz mit künstlicher Intelligenz betriebener Digital-Twin-Technologie weiter voranzutreiben. Damit möchten beide Unternehmen die industrielle Automatisierung auf ein neues Niveau heben. Die Unternehmen verknüpfen als ersten Schritt die offene Business-Plattform Siemens Xcelerator und ­Nvidia Omniverse, eine Plattform für 3D-Design und Zusammenarbeit. Die Einbindung von Omniverse in das offene Xcelerator-Ökosystem von Siemens soll den Einsatz digitaler Zwillinge sowie Produktivitäts- und Prozessverbesserungen über den gesamten Produktions- und Produktlebenszyklus hinweg beschleunigen. Es entsteht eine virtuelle Welt, in der Menschen interagieren und zusammenarbeiten können, um reale Herausforderungen zu lösen.

 

Da das Thema (industrielles) Metaversum komplex und erklärungsbedürftig ist, wollen wir für Sie in den nächsten Ausgaben dazu tiefgreifendere Experten-Informationen zusammentragen. Los geht es im nächsten Heft mit einem Fachbeitrag, der zeigt, wie ein industrielles Metaversum aussehen könnte.

Aber auch in dieser Ausgabe finden Sie viele Fachartikel, die Sie inspirieren sollen. Beispielsweise lesen Sie auf den Seiten 14 und 15, wie Sie mit einer ­Simulationssoftware den personellen und materiellen Ressourceneinsatz in der Fabrikautomatisierung optimieren können.

Außerdem nehmen wir uns in dieser Ausgabe unter anderem der Themen Energieeffizienz (Seite 38 bis 41), Schiffbau (Seite 28 bis 33) und Antriebstechnik (Seite 54 bis 59) an.

 

Viel Spaß bei Lesen!

Rainer Trummer
Chefredakteur

Digital Engineering Magazin 05/2022
Digital Engineering Magazin 05/2022

Themenhighlights

DIGITALE KONSTRUKTION
Kreativ designen und entwickeln in der Cloud

ELEKTROTECHNIK & AUTOMATION
Bildverarbeitungssysteme zur Serienreife führen

ENERGIEEFFIZIENZ IM FOKUS
Wie Elektromotoren sparsamer werden

Scroll to Top