01/2017

Industrie 4.0 braucht Edge Computing

HPE Micro Datacenter: mobiles und autarkes Rechenzentrum für Fabriken oder Anlagen

Echtzeit- und Sicherheitsanforderungen lösen eine neue Welle der IT-Dezentralisierung aus. Beim Edge Computing werden Daten dort verarbeitet, wo sie entstehen – in Produkten, Maschinen oder Fabriken.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digital Engineering Magazin 01/2017

KMU: Fit für die Digitalisierung

Liebe Leser,
die Digitalisierungswelle hat auch die Fertigungs­industrie erreicht und stellt in den nächsten Jahren viele
Unternehmen vor große Herausforderungen. Dies betrifft sowohl die Produktentwicklung als auch die gesamte Produktion. Die Entwicklung immer komplexer werdender Produkte erfordert intelligente Engineering-Methoden. Deshalb setzt sich das Digital Engineering immer mehr durch. Im Mittelpunkt steht dabei das ­3D-Modell eines Produktes. Der Konstrukteur kann mit dem virtuellen Modell nicht nur den Zusammenbau am Bildschirm testen, sondern auch mögliche Teile­kollisionen ausschließen und die Kinematik überprüfen. Bei der Entwicklung komplexer Produkte werden Simu­lation und Visualisierung deshalb immer wichtiger.

Zu einem vollständigen virtuellen Modell gehören aber auch Elektrik, Elektronik und Software sowie die integrierten Sensoren und Aktoren. Erst dann kann man von einem „digitalen Zwilling“ sprechen, mit dem die Konstrukteure und Ingenieure die realen Funktionen eines Produktes ­simulieren und virtuell testen können. Aber viele Unternehmen – gerade auch kleinere – sind davon noch weit entfernt. Bei kleinen und mittelständischen Firmen (KMU) besteht nach wie vor Aufholbedarf, wenn es um die Digitalisierung geht. Diese Unternehmen benötigen möglichst neutrale Informationen über die virtuellen Techniken.

Dies hat auch das Virtual Dimension Center (VDC), ein wirtschaftlicher Verein in Fellbach, erkannt und macht bei der Initiative „Digitallotsen“ mit. Im Rahmen der Initiative können sich KMU aus Baden-Württemberg über virtuelle Techniken und Digitalisierung informieren. Der VDC bietet dafür kostenfreie Beratungssprechstunden an. Dabei werden Kontakte zu entsprechenden Ansprechpartnern vermittelt und aktuelle Trends im virtuellen Engineering sowie in Virtual ­Reality (VR) und Augmented Reality (AR) aufgezeigt. Das VDC seinerseits erarbeitet als Digital­lotse weitere Maßnahmen zur konkreten Unterstützung von KMU, beispielsweise einen Virtual-Engineering-Atlas und ein digitales Transfer- und Informationssystem.
Die „Digitallotsen“-Initiative ist auf jedem Fall begrüßenswert. Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele Unternehmen in Baden-Württemberg sie auch in Anspruch nehmen und dass es mehr solcher Aktivitäten auch bundesweit gibt.

Ihr Rainer Trummer, Chefredakteur

Themenhighlights

Management
Vorausschauende Wartung mit Einbindung des Engineerings

Medizintechnik
Verpackungslösungen:Wachsen mit 3D-Konstruktion

Mit Special Motion Control

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wettbewerbsfähiger und nachhaltiger durch Digitalisierung

Edge-Applikationen in der Antriebstechnik

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.