01 2012

Digital Engineering Magazin 2012/01

Liebe Leser,

die EuroMold, traditionell die letzte große Fachmesse im Jahr, steht unmittelbar vor der Tür und damit neigt sich 2011 auch schon dem Ende zu. Trotz Staatsschulden- und Euro-Krise war dieser Jahrgang eigentlich ein guter. Viele Unternehmen haben nach wie vor Auftragsbücher, die sich sehen lassen können, und auch der Auftragseingang hält sich wacker. So vermeldete Anfang November der Verband VDMA für September 2011 eine Steigerung beim Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau von plus einem Prozent gegenüber dem schon guten Ergebnis vom Vorjahr. Ein deutlicher Rückgang – wie von einigen Wirtschaftsexperten erwartet – im durch Schulden- und Euro-Krisen belasteten Ordermonat September blieb damit aus. Die Branche wächst erfreulicherweise weiter. Im von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Juli bis September 2011 ergibt sich insgesamt sogar ein Plus von acht Prozent im Verhältnis zum Vorjahr, bei den Inlandsaufträgen ein Plus von 13 Prozent und bei den Auslandsaufträgen ein Plus von fünf Prozent. Sie sehen, die Wirtschaft läuft weiterhin rund und gibt sich überraschend stabil gegenüber den Störimpulsen seitens der Finanzmärkte.

Die Chancen für einen erfolgreichen Jahresausklang stehen gut, denn mit den Fachmessen SPS/IPC/DRIVES und EuroMold finden zum Jahresende zwei bedeutende Veranstaltungen für die gerade in Deutschland so wichtigen Industriebranchen
Automatisierung, Antriebstechnik und den Werkzeug- und Formenbau statt. Hier werden die Weichen für das neue Jahr gestellt und die Produkte und Lösungen geordert, die bis weit in das neue Jahr produziert und ausgeliefert werden. Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau kann jedenfalls auch für 2012 optimistisch sein und sollte sich nicht zu sehr von so manch trüber Konjunkturaussicht die Laune verderben lassen, sondern weiterhin seine hohe Innovationskraft ausspielen.

Passend zur EuroMold haben wir auch unser Fokus-Thema ausgewählt. Bei „Rapid Prototyping“ steht insbesondere der vielseitige Einsatz von 3D-Druckern im Mittelpunkt. Auf  zehn Seiten finden Sie alles Wissenswerte rund um Geräte, Kosten und Materialien. Anwendungsbeispiele zeigen, wie sich heutzutage Prototypen schnell und relativ kostengünstig herstellen lassen. Mehr Informationen finden Sie ab Seite 20.

Rainer Trummer, Chefredakteur
rt@win-verlag.de

Themenhighlights

Nichtlineare Strukturoptimierung
Realistische Simulationen mit SIMULIA

Rapid Prototyping
3D-Drucker effektiv und gewinnbringend einsetzen

Werkzeug- und Formenbau
Industrielle Fertigungsprozesse trotz Losgröße 1

Cloud Computing
Visualisierung + Berechnung ohne Hardware-Grenzen

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags