Primepulse erhöht den Einsatz beim IT-Dienstleister Cenit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Primepulse erhöht den Einsatz beim IT-Dienstleister Cenit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Unternehmensgruppe Primepulse hat ihren Anteil bei Cenit auf 15 Prozent erhöht und will als neuer Ankerinvestor den Wachstumskurs des IT-Dienstleisters festigen.
Zentrale IT-Dienstleister Cenit

Quelle: Cenit

Als Spezialist für maßgeschneiderte, digitale Lösungen innerhalb komplexer IT-Prozesse ist Cenit seit über drei Jahrzehnten am Markt etabliert und heute in weltweit neun Ländern, darunter USA, Japan und China, aktiv. Der IT-Dienstleister entwickelt eigene Softwarelösungen und agiert als Partner führender IT-, Software- und Plattformanbieter. Zu den Kunden gehören Start-ups wie Großkonzerne aus den Branchen Automotive, Luftfahrt und Finanzdienstleistungen.

IT-Dienstleister Cenit formulierte Strategieprogramm

Um den langfristigen Erfolg des Unternehmens und seiner Mitarbeiter zu sichern, die Technologie- und Software-Expertise auszubauen – und damit letztendlich auch Kunden weiterhin Vorteile im Wettbewerb zu verschaffen – formulierte die Cenit das Strategieprogramm „CENIT 2025“. Als einen der wesentlichen Pfeiler des angestrebten Wachstums definiert die Cenit eine weiterhin solide wirtschaftliche Basis des Unternehmens.

Primepulse als neuer Ankerinvestor

Vor einigen Wochen stieg Primeplus mit einem Anteil von rund 10 Prozent bei Cenit ein. Am 6. November 2020 stockte die Münchner Holding ihren Anteil auf 15 Prozent auf und sieht sich als neuer Ankerinvestor. Primepulse ist eine technologieorientierte Holding mit Sitz in München. Die Gruppe hält Beteiligungen an Unternehmen mit zukunftsfähigen Geschäftsmodellen, deren Fokus auf Technologien liegt und die durch ihr digitales Entwicklungspotenzial eine hohe Wachstumsdynamik haben.

Dazu erklärt Cenit-CEO Kurt Bengel: „Die Cenit trägt seit ihrer Gründung dazu bei, innovative IT-Technologien von morgen zu erschaffen. Die Beteiligung von Primepulse sehen wir als Beleg dafür, dass wir auch weit außerhalb unseres Partner- und Kundenumfeldes als ein attraktives, erfolgreiches und klar zukunftsfähiges Unternehmen gesehen werden. Mit dem neuen Investor verbindet die Cenit den Zugewinn an neuen Kompetenzen sowie ein starkes Netzwerk, das uns bei der Umsetzung der „CENIT 2025 Strategie“ und der notwendigen Weiterentwicklungen zur Seite steht.“

Die Münchner wollen den IT-Dienstleister nach eigenen Angaben zu einem Wachstumsunternehmen machen und auf ihrem weiteren Weg zu einem potenziellen TecDAX Wert begleiten. Hierfür strebt Primepulse eine Einflussnahme auf die Besetzung des Aufsichtsrats der Cenit an. 

IT-Dienstleister ermöglicht Neuwahl zum Aufsichtsrat

Vor dem Hintergrund der von Primepulse angeregten Änderung der Zusammensetzung des Aufsichtsrats haben die Mitglieder des Aufsichtsrats, Prof. Dr.-Ing. Oliver Riedel (Vorsitzender) und Stephan Gier, angekündigt, ihre Ämter zu der im Mai 2021 geplanten ordentlichen Hauptversammlung zur Verfügung zu stellen. Damit soll eine Neuwahl zu dem aus drei Mitgliedern bestehenden Aufsichtsrat ermöglicht werden, der sich derzeit zu einem Drittel aus Arbeitnehmervertretern zusammensetzt.

„Unser Aufsichtsrat ist derzeit durch die gute Vernetzung in Industrie und Forschung sowie durch langjährige Branchen-Erfahrung sehr kompetent und stark aufgestellt. Wir begrüßen Primepulse als neuen Investor und Enabler und freuen uns auf den gemeinsamen Erfolgsweg und konstruktive Gespräche“, so Bengel.

Lesen Sie auch: Die digitale Transformation in verdaubare Häppchen zerlegen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Es ist die schnellste Zeit, die je auf einer Teststrecke gemessen wurde: am 23. Juli 2018 erreichte das Team WARR Hyperloop der Technischen Universität München (TUM) 467 Stundenkilometer mit seinem „Pod“ beim dritten Hyperloop-Wettbewerb von Elon Musk. Das 70 Kilogramm schwere Gefährt war über dreimal schneller als die Entwicklung der Zweitplatzierten (142 km/h).

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.