PLM und MES: PTC kooperiert mit GE

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

PLM und MES: PTC kooperiert mit GE

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ge-manufacturing

PTC und GE Intelligent Platforms bieten gemeinsam die Integration „Proficy + PTC Windchill“ an. Das ist eine integrierte Lösung, die die PLM-Software PTC Windchill und die Manufacturing-Execution-Software GE Proficy for Manufacturing Discrete nahtlos miteinander verbinden soll. Diese Lösung soll Fertigungsunternehmen dabei unterstützen, die Lücke zwischen Entwicklung und Produktion zu schließen.

Die Digitalisierung des Fertigungsprozesses, die Notwendigkeit schlanker Abläufe sowie zunehmende regulatorische Vorgaben im Hinblick auf die Produktqualität führen dazu, dass sich die Hersteller derzeit mit massiven Veränderungen konfrontiert sehen. Darüber hinaus gewinnt das Stammdaten-Management an Bedeutung, um die Vertraulichkeit der Daten, die zwischen den Kernsystemen wie Enterprise Resource Planning (ERP), Product Lifecycle Management (PLM) und Manufacturing Execution System (MES) ausgetauscht werden, sicherzustellen. Proficy + PTC Windchill greift hier an und stellt eine Verbindung zwischen PLM und MES her, um Produktinformationen auszutauschen, mit deren Hilfe Fertigungsunternehmen einen geschlossenen Regelkreis  zwischen Entwicklung und Produktion aufbauen können.

„Von den Entwicklern definierte Produktstrukturen dienen jetzt als Basis der Ablaufplanung und Fertigungsstücklisten, die daraufhin für die Steuerung der Fertigungsaktivitäten herangezogen werden können”, sagt Jim Walsh, General Manager, GE Intelligent Platforms. „Fertigungsinformationen wie die finale Stückliste sowie Abweichungen werden automatisch an das PLM-System rückgemeldet, um den Regelkreis zu schließen.”

Die Kunden sollen möglichst schnell vom Einsatz der Lösung profitieren: Die Lösung soll helfen, Produktzyklen zu verkürzen, schneller auf geänderte Marktanforderungen reagieren zu können, Nachbesserungen zu vermeiden und die Produktentwicklungskosten zu senken. Gleichzeitig werden die vor- und nachgelagerten Prozesse transparenter, so dass die Produktqualität gesteigert werden kann.

„Mit Proficy + PTC Windchill können Fertigungsunternehmen schneller, besser und kostengünstiger produzieren“, sagt Brian Shepherd, EVP Enterprise Segments, PTC. „Zudem wurde die integrierte Lösung gemeinsam von zwei führenden Anbietern entwickelt, die über viel Know-how und Erfahrung in ihren jeweiligen Geschäftsbereichen verfügen.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In Zusammenarbeit haben Schneider Electric Deutschland und Machineering die Kopplung zwischen der PacDrive-Steuerungsplattform und der Simulation IndustrialPhysics optimiert und damit die Simulation von Verpackungsmaschinen verbessert. Durch die Kapselung der Schnittstelle in eine Library wird die Konfiguration jetzt noch einfacher und die Performance der Anwendung deutlich gesteigert.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Simulations-App spart Zeit und Kosten

Thermische Verformungen bei Pulverbettverfahren simulieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.