NVIDIA: Neue GPU der Oberklasse für Visual Computing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

NVIDIA: Neue GPU der Oberklasse für Visual Computing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
nvidia_k6000_k

Die Quadro K6000 löst besonders komplexe Probleme bei Visual Computing – von der Erschließung neuer Energie-Quellen bis hin zur Animation von Fell: Mit der Quadro K6000 stellt NVIDIA eine sehr schnelle und leistungsfähige GPU für die Visual-Computing-Industrie auf Basis neuester Technologie vor. Zusätzlich wurde auch das Portfolio professioneller GPUs für mobile Workstations erweitert, die in Sachen Leistung und Grafikspeicher neue Maßstäbe setzen sollen. Die Quadro-K6000-GPU bietet fünfmal höhere Rechenleistung und fast die doppelte Grafikleistung ihres Vorgängers Quadro 6000 und verfügt über den weltweit größten und zugleich schnellsten Grafikspeicher. Das energieeffiziente Design der Quadro K6000 sowie ihre enorme Leistung gepaart mit fortschrittlichen Funktionen ermöglicht es Unternehmen wie Pixar, Nissan und Apache Corporation sowie der WSI-Abteilung des Weather Channel, Visualisierungsaufgaben sowie Analyse-Aufgaben in besonders großem Umfang zu verarbeiten.

Die K6000 basiert auf der leistungsfähigen NVIDIA-Kepler-Architektur, die sich durch folgende Schlüsselfunktionen auszeichnet:

  • 12GByte schneller GDDR5-Grafikspeicher gestattet Designern und Animatoren das Modellieren und Rendern von Charakteren sowie Szenen in einer bisher nie dagewesenen Komplexität und Fülle.
  • 2’880 Streaming-Multiprozessor-Kerne (SMX) ermöglichen schnellere Visualisierung als vorherige Generation der Produktreihe
  • Unterstützt vier Bildschirme gleichzeitig, inklusive 4K-Auflösung über den Display Port 1.2
  • Ultra-Low Latency Video I/O und Unterstützung für Large-Scale-Visualisierungen

„Die NVIDIA-Quadro-K6000-GPU bietet die höchste Leistung, die auf dem professionellen Grafik-Markt bisher möglich war“, sagt Ed Ellett, Senior Vice President, Professional Solutions Group bei NVIDIA. „Es wird die Art und Weise, wie Animatoren, digitale Designer und Ingenieure arbeiten, deutlich verändern und es ihnen erlauben, das Unmögliche möglich zu machen.“

Neue GPUs für mobile Workstations

Auch für den professionellen Einsatz unterwegs hat NVIDIA passende GPUs entwickelt. Das neue Flaggschiff, die Quadro K5100M, bietet in Workstation-Notebooks die höchstmögliche Leistung und den größtmöglichen Grafikspeicher in diesem Produktsegment. Die K5100M stellt die Spitze einer neuen Produktlinie dar, die sich allen Bedürfnissen der professionellen Arbeit widmen. Hierzu gehören die Quadro K4100M, K3100M, K2100M, K1100M, K610M und K510M.

Quadro-GPUs wurden von NVIDIA konzipiert, gebaut und getestet, um die  Zuverlässigkeit, Kompatibilität und Langlebigkeit zu gewährleisten, die professionelle Anwender benötigen. Sie sind zertifiziert und werden von über 150 führenden Software-Anbietern weltweit empfohlen.

Verfügbarkeit

Die NVIDIA Quadro K6000 wird ab Herbst von führenden Workstation-Anbietern, darunter HP, Dell und Lenovo, bei Systemintegratoren, darunter BOXX Technologies und Supermicro sowie bei autorisierten Vertriebspartnern, darunter PNY Technologies in Europa und Nordamerika, verfügbar sein.

Die neue Quadro-Grafiklösung  der mobilen Workstation-Produktlinie ist ebenfalls ab Anfang Herbst bei den wichtigsten mobilen Workstation-OEMs gelistet.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

MES-Hersteller Itac Software stellt auf der internationalen Fachaustellung der Elektronikbranche „SMTA International“ (vom 27. bis 28. September in Rosmont, USA) die vernetzte Produktion in den Mittelpunkt. Diese soll Fertigungsbetriebe dabei unterstützen, eine durchgängige Digitalisierung und Vernetzung von Maschinen und Anlagen umzusetzen.

Smarte Systemoptimierung jetzt auch fürs Maschinen-Benchmarking nutzbar: Viele Unternehmen arbeiten mit einem Fuhrpark aus nur einem Maschinentyp. Allerdings laufen die identischen Anlagen meist unterschiedlich schnell. Die »Smarte Systemoptimierung« des Fraunhofer IPA erlaubt es jetzt, mit einem automatisierten Maschinen-Benchmarking alle Maschinen auf das höchstmögliche Niveau zu bringen. Bei der Firma Freudenberg Sealing Technologies (FST) wurde so die Zykluszeit bis zu zehn Prozent pro Maschine reduziert. Zu sehen ist das Tool auf der EMO vom 18. bis 23. September in Hannover.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.