Neues Tribo-Polymer: Hochleistungskunststoff igus iglidur J3B

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neues Tribo-Polymer: Hochleistungskunststoff igus iglidur J3B

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Für die Lagerung von Schwenk- und Rotationsanwendungen führt igus mit iglidur J3 ein schmiermittelfreies und langlebiges Tribo-Polymer im Sortiment. Da der gelbliche Werkstoff farblich nicht immer in das Designkonzept der Anwender passte, hat igus jetzt den Tribo-Kunststoff zu dem schwarzen iglidur J3B weiterentwickelt.
Quelle: igus GmbH

Hohe Schmutzbeständigkeit, niedrige Reibwerte sowie Robustheit bei Kanten- und Stoßbelastungen: Das sind die Eigenschaften, die in vielen Branchen gefragt sind. Hierzu hat igus 2015 das Tribo-Polymer J3 für sein Gleitlagersortiment auf den Markt gebracht. Insbesondere in Schwenk- und Rotationsbewegungen spielt der Hochleistungskunststoff seine Vorteile aus. Den „Dauerläufer“ hat igus jetzt zu iglidur J3B (B für black) weiterentwickelt.

Schwarzes Tribo-Polymer für Möbel und Sportgeräte

Der neue schwarze Hochleistungskunstoff passt sich optimal in das Design, beispielsweise von Möbeln oder auch Sport- und Freizeitgeräten, an. „Vor allem Kunden, die unsere Gleitlager mit Bund einsetzen, wollten gerne auf iglidur J3 zurückgreifen, jedoch passte der leicht gelbliche Werkstoff häufig nicht in das Design der Anwendung. Nun können wir eine entsprechende langlebige Lösung mit bewährten Eigenschaften liefern“, erklärt Stefan Loockmann-Rittich, Geschäftsbereichsleiter iglidur Gleitlagertechnik bei der igus GmbH.

Höhere Lebensdauer

iglidur J3B erhöht die Lebensdauer, insbesondere von Anwendungen mit niedrigen und mittleren Belastungen und eignet sich damit gut für die Fahrradindustrie, zum Beispiel in Pedalen, Bremshebeln oder Federungen. Zum Einsatz kommt iglidur J3 auch in den Mountainbike-Pedalen der Firma Crankbrothers. Seit Jahren wirbt das amerikanische Unternehmen mit den Premium-Komponenten und setzt auf die schmiermittelfreien und schmutzunempfindlichen Gleitlager aus Hochleistungspolymeren.

Online-Experte für Gleitlager hilft bei der Auswahl

Bei igus haben Anwender die Wahl aus 57 verschiedenen Werkstoffen: vom optisch ansprechenden Dauerläufer iglidur J3B bis zum Hochtemperaturspezialisten iglidur X. Auf der Suche nach dem richtigen Gleitlager begleitet das iglidur-Online-Expertensystem den Nutzer und ermittelt das passende Tribo-Polymer. Der Online-Konfigurator lässt sich einfach bedienen. Der Anwender muss lediglich die Parameter seiner Anwendung zu Bauform, Belastung, Bewegung und Gegenlaufpartner eingeben. Anschließend bekommt er die voraussichtliche Lebensdauer aller geeigneten iglidur-Werkstoffe angezeigt und kann so den Werkstoff mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis für sein Einsatzgebiet auswählen. Alle Gleitlager sind ab Stückzahl 1 direkt ab Lager lieferbar.

Lesen Sie auch: Surfen ohne Wellen: Schneller fit mit Kunststoff

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Top Jobs

Experienced Consultant Service Business (w/m/d)
Siemens Management Consulting, München oder Erlangen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Mit Continuous Integration Engineering-Kosten reduzieren

Turbo für die Software-Entwicklung

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.