Neue Versionen 5.0 von EFD.Lab und EFD.V5

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Versionen 5.0 von EFD.Lab und EFD.V5

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ziel der neuen Versionen ist eine Effizienzsteigerung von Strömungssimulationen durch neue Remote Solver-Technik, automatisierte Ergebnisauswertung und weiter vereinfachtes Preprozessing. NIKA stellt die neuen Versionen 5.0 der Simulationspakete für Strömung und Wärmeübertragung EFD.Lab und EFD.V5 vor. Die neuen Releases zielen insbesondere auf die weitere Erhöhung der Effizienz von Strömungssimulationen mit EFD.Lab und EFD.V5.

Der größte Teil der Verbesserungen wurde von Anwendern auf der Grundlage umfangreicher praktischer Erfahrungen vorgeschlagen. Dafür wurden der Algorithmus zur Konvergenzkontrolle grundlegend überarbeitet sowie zahlreiche Funktionen des Pre- und Postprozessors weiter automatisiert. Die neue Remote Solver-Technik ermöglicht es nun, den Löser als eigenständiges Programm auf einem anderen PC im Netzwerk auszuführen, dabei aber trotzdem alle Funktionen zur Überwachung des Lösungsverlaufes am lokalen Arbeitsplatz zur Verfügung zu haben.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Intelligente und flexible Montageautomatisierung speziell für die Bedürfnisse des Mittelstands: Das ist das Ziel des vom Fraunhofer IPA koordinierten EU-Projekts LIAA. Die 15 Projektpartner zeigen ihre neuen Technologien und Anwendungen auf der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung Motek vom 10. bis zum 13. Oktober 2016 in Stuttgart. Experten des Fraunhofer IPA haben zwei Exponate für das Nieten und Löten entwickelt. Für alle fünf Demonstratoren ist Mensch-Roboter-Kooperation (MRK) eine Schlüsseltechnologie.

Die Maschinenbauer haben im Jahr 2016 gut 5,6 Milliarden Euro für interne Forschung und Entwicklung aufgewendet. Das entspricht einem Zuwachs von 3,5 Prozent bei diesen internen Aufwendungen. Dabei beklagen gerade die Mittelständler ein Forschungsförder-Dilemma, das aus deren Sicht, große Projekte bevorzugt.

Mit dem „Internet der Dinge“ weitet sich das Netz auf eindeutig identifizierbare „intelligente“ Objekte und Maschinen aus, die selbstständig Informationen untereinander austauschen und mit dem Menschen und anderen Maschinen (M2M) interagieren können. Dies trägt enormes Potenzial in sich, unser Leben, aber auch Produktionsprozesse zu verändern.

Top Jobs

Experienced Consultant Digital Transformation (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
Experienced Consultant Strategy (w/m/d)
Siemens Advanta Consulting, München
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: App SIMATIC Robot Integrator VON SIEMENS

Roboter schnell und einfach integrieren

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.