Neue Suchmaschine classmate Easyfinder: Schlanke Bauteil-Suchleiste erleichtert Wiederverwendung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Suchmaschine classmate Easyfinder: Schlanke Bauteil-Suchleiste erleichtert Wiederverwendung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die simus systems GmbH, Spezialist für automatische Datenaufbereitung und -klassifizierung, vereinfacht die Suche in umfangreichen Konstruktionsdatenbanken. Das neue Softwareprogramm classmate Easyfinder ermittelt klassifizierte Bauteile unkompliziert per einfach strukturierter Texteingabe. Die Suchzeile lässt sich direkt in Webbrowsern oder CAD-/PDM-Systeme integrieren und ähnlich wie bekannte Internet-Suchmaschinen bedienen. Selbst ohne exakte Kenntnis des Klassenbaums oder aufwendige Schulungen erhalten Anwender schnell einen Überblick der vorhandenen Bauteile.

Mit dem classmate Easyfinder steigert simus systems den Komfort bei der Suche nach klassifizierten CAD-Daten. Bauteile lassen sich mit einer einfach gestalteten Texteingabe über eine Suchzeile auffinden und wiederverwenden. Das Programm wandelt dabei Texteingaben in gestaffelte Suchanfragen für die Klassifikationsdatenbank um. Der erste Begriff dient zur Identifikation der Bauteilklasse, bei der ebenso die Klassenschlagworte abgeglichen werden. Mit den weiteren Werten durchsucht classmate Easyfinder die verschiedenen Bauteilmerkmale und ermöglicht Bereichssuchen. Eine Detailansicht für Klasse, Bezeichnung und Merkmale sowie eine 3D-Vorschaugrafik ergänzen die jeweiligen Suchergebnisse.

 Simus_2.jpg

Bild: Direkt im Webbrowser unterstützt classmate Easyfinder die Suche nach klassifizierten Bauteilen  

Eine Autoverschlagwortung reduziert den Pflegeaufwand der Suchmaschine. Wird ein Objekt mit einer bislang unbekannten Benennung in eine Klasse aufgenommen, fügt das Programm diese als Schlagwort automatisch hinzu. Auf diese Weise bleibt der Index aktuell und garantiert passende Suchtreffer. Durch die direkte Integration der Suchzeile in einen Webbrowser oder ein CAD/PLM-System startet der Anwender seine Suche in einer gewohnten Arbeitsumgebung. Die einfache Anfragenstruktur ermöglicht Recherchen selbst ohne spezielle Kenntnis der Klassenstruktur. Zusätzlich wird der Bedarf an zeitaufwendigen Schulungen über Begriffe, Klassen und Kategorien gemindert.

Die Grundlage der neuen Suchmöglichkeit bilden Stamm- und Geometriedaten, die in einer Klassenhierarchie gegliedert und deren Merkmale einheitlich ausgeprägt sind. Diese firmenspezifische Klassenstruktur erarbeitet simus systems mittels eines patentierten, computergestützten Verfahrens. Darin führt die Softwarefamilie simus classmate die dafür nötige Aufbereitung der Daten vollautomatisch aus. In einem ersten Schritt werden kundenindividuelle Soll-Struktur und gewünschte Bezeichnungsschemata definiert. Darauf aufbauend analysiert die Software Stammsätze sowie 3D-CAD-Modelle, erfasst charakteristische Merkmale, benennt gegebenenfalls die Dateien um und ordnet sie selbsttätig in die entsprechende Klasse ein.

Die strukturierte Datenbank erleichtert nachhaltig das Auffinden gesuchter Bauteile, fördert deren Wiederverwendung und hilft, Konstruktionskosten auf ein Minimum zu begrenzen. Der classmate Easyfinder erweitert als schlankes Add-On für die Klassifikation die Recherchemöglichkeiten und reduziert den Aufwand für Routinetätigkeiten.

Weitere Informationen unter www.simus-systems.com.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der 3D-Druck von schmier- und wartungsfreien Gleitlagern aus Tribo-Polymeren ermöglicht eine hohe Freiheit in der Konstruktion bei gleichzeitiger Verschleißfestigkeit der verwendeten Bauteile. Um das zu erreichen, erforscht und entwickelt igus neue 3D-Druck-Werkstoffe für bewegte Anwendungen. Dank umfangreicher Versuchsreihen im branchengrößten Testlabor ist igus dabei in der Lage, Nutzern online die Lebensdauer des individuell additiv gefertigten Polymer-Lagers vorauszusagen.

Fliegen gilt als sicherstes Fortbewegungsmittel, doch Schadstellen wie Risse oder Abnutzungen an Flugzeugoberflächen sind ein hoher Risikofaktor. Gefährlich wird es dann, wenn Schäden unerkannt bleiben. Verfahren zur Reparatur und Qualitätskontrolle sind bislang jedoch teuer und aufwendig. Die Idee der Forscher aus dem ostwestfälisch-lippischen Lemgo: Schadstellen bei einer Reparatur sofort multisensorisch zu erfassen und den Reparaturprozess zu steuern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.