Neue Software für die papierlose Fertigung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zur Realisierung einer papierlosen Fertigung auf Basis von 3D-CAD-Modellen hat CoreTechnologie die sogenannte 3D-Master-Technologie in seine bestehenden Tools integriert. Die Technik unterstützt neue Standardformate wie Step AP 242 und JT.

pm_04-2018_-_3d_master

Zur Realisierung einer papierlosen Fertigung auf Basis von 3D-CAD-Modellen hat CoreTechnologie die sogenannte 3D-Master-Technologie in seine bestehenden Tools integriert. Die Technik unterstützt neue Standardformate wie Step AP 242 und JT.

Mittels der 3D-Master-Technologie sollen sich native CAD-Modelle mit Bemaßungen sowie Form und Lagetoleranzen verlustfrei konvertieren und mit ihren Funktionen in entsprechenden Viewern darstellen lassen. Dadurch könnten künftig 2D-Zeichnungen entfallen, da im 3D-Datensatz alle fertigungsrelevanten Informationen in den Ansichten, den sogenannten Views oder Captures, zusammengefasst sind.

Hintergrund: Die bestehende Software “3D_Evolution” kommt bis dato insbesondere im Konstruktions- und Entwicklungsumfeld, aber auch der Produktion, zum Einsatz und konvertiert Daten aller gängigen CAD-Systeme, so auch 3D-Master relevante Formate wie Catia V5, NX, Creo nach Step AP 242 und JT. Die nun von CoreTechnologie weiterentwickelte Viewer-Software 3D_Analyzer liest alle aktuellen CAD-Daten und unterstützt auch die 3D-Master-Funktionen.

Um alle in den 2D-Zeichnung enthaltenen Informationen in einem 3D-Modell darzustellen, bedarf es einer speziellen Technologie, die Form und Lagetoleranzen, Anmerkungen sowie Bemaßungen in den Ansichten zusammenfasst. Durch Auswählen einer Ansicht wird das Modell wie vom Konstrukteur zuvor definiert ausgerichtet und in einen bestimmten Bereich gezoomt. So werden nur die durch den Konstrukteur gewählten Maße dargestellt.

Zudem können in den Views Schnitte gespeichert werden. Durch die 3D-Master-Modelle werden Zeichnungen für die Fertigung des Bauteils überflüssig. Die 3D-Modelle sind wesentlich anschaulicher als eine oder mehrere 2D-Zeichnungen. Da zur Fertigung so nur noch eine Datenquelle vorliegt, werden Irrtümer oder Verwechslungen verschiedener Zeichnungsstände nahezu ausgeschlossen.

Lückenloser und flexibler Einsatz

Der 3D_Evolution Konverter überträgt die graphische Darstellung der Bemaßungen sowie die semantische, textuelle Basis der Product Manufacturing Information (PMI) nebst Referenz zu den Flächen auf das 3D-Modell. Eine spezielle Analysefunktion des Viewers erlaubt den Vergleich der PMI, sodass auch große Modelle mit Hunderten von 3D-Bemaßungen innerhalb von Sekunden automatisch verglichen und Unterschiede gut sichtbar dargestellt und dokumentiert werden.

Mit dieser umfassenden Software-Lösung von CoreTechnologie werden alle Anforderungen an einen durchgängigen 3D-Master-Prozess erfüllt. Der kostengünstige Viewer kann für den Einsatz in der Werkstatt auf einem Windows-Tablett installiert werden und ist durch Floating und Lizenzausleih-Funktionen flexibel in Unternehmensnetzwerken oder auch unterwegs einsetzbar.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.