Neu: Lünendonk-Studie „Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neu: Lünendonk-Studie „Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ein Ergebnis der Studie: Die Investitionen in Weiterbildung der Mitarbeiter sollen weiter steigen. Außerdem: Die Unternehmen sehen den Fachkräftemangel als wichtigste Herausforderung, dann folgen der Preiswettbewerb und die Globalisierung.

Die Weiterbildung der Berater und Ingenieure ist ein wichtiger Schlüssel für den Unternehmenserfolg der Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services. Im Jahr 2007 gaben die führenden Anbieterunternehmen durchschnittlich 2,8 Prozent ihres Umsatzes für die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter aus.

Dabei schwanken die Ausgaben zwischen 1 und 5 Prozent des Umsatzes. Zukünftig sollen die Investitionen bei fast allen Unternehmen weiter steigen. Das zeigt die aktuelle Lünendonk-Studie 2008: "Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland".

Von den befragten Unternehmen planen 80 Prozent, ihre Aufwendungen für Weiterbildung in den nächsten ein bis zwei Jahren zu steigern, 20 Prozent gehen von gleich bleibenden Ausgaben aus. Keines der Unternehmen plant, die Aufwendungen für die Weiterbildung der Berater und Ingenieure zu reduzieren.

"Für die Anbieterunternehmen ist das Thema Weiterbildung gleich aus mehreren Gründen enorm wichtig", sagt Hartmut Lüerßen, Partner der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren. "Die Weiterbildung ist nicht nur wichtig, um die Ingenieure und Berater in den neuesten Technologien und Methoden zu schulen, sie hat neben der Unternehmenskultur und einem nachhaltigen Karrieremodell einen wichtigen Einfluss auf die Attraktivität als Arbeitgeber", so Lüerßen weiter.

Wichtigste Herausforderungen in den nächsten Jahren

Neben dem Fachkräftemangel, der von den Unternehmen an erster Stelle der wichtigsten Herausforderungen in wenigen Jahren genannt wird, stehen die Themen Preiswettbewerb und Globalisierung an zweiter und dritter Stelle. Das Thema Preiswettbewerb ist dabei Ausdruck eines reifen Marktes, der bereits durch erste Verdrängungserscheinungen gekennzeichnet wird.

War der Preiswettbewerb in den vergangenen, stark wachstumsorientierten Jahren zwar auch ein ständiger Begleiter, so dürfte die Schärfe bei nachlassender Konjunktur deutlich zunehmen.

Die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Globalisierung sind vielfältig und reichen von neuen internationalen Wettbewerbern beim Kunden vor Ort über veränderte Absatzmärkte der Auftraggeber bis hin zu der Herausforderung, eigene Kapazitäten in Niedriglohnländern aufzubauen, um selber Projekte mit "Nearshore-/Offshore-Leistungen" anbieten zu können – mit allen damit verbundenen Gefahren und Chancen.

Diese und viele weitere Themen werden in der detaillierten Lünendonk-Studie 2008 "Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland" umfassend analysiert. Die Auswertungen erfolgten auf Basis der Befragung und Analyse von Strukturen, Strategien, Planungen und Restriktionen von insgesamt 40 Anbieterunternehmen in Deutschland und sind ab sofort bei der Lünendonk GmbH zum Preis von 1.490,- Euro (pdf-Datei, zuzüglich MwSt. und inklusive Versand) verfügbar.

Mehr unter http://www.luenendonk.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Rockwell Automation investiert in The Hive, ein Innovationsfonds und Kreationsstudio im Silicon Valley, um künftig eng mit einem Netzwerk an Innovationstreibern und Technologie-Start-ups zusammenzuarbeiten, die auf Anwendungen von künstlicher Intelligenz (KI) in der Industrieautomatisierung spezialisiert sind.

BMW will seine Datenbanken und IT-Systeme aus über 100 Ländern in die Cloud von Amazon Web Services (AWS) übertragen. Der Autobauer hofft auf eine möglichst intelligente Datenanalyse als Grundlage für unternehmerische Entscheidungen und in Folge auf eine höhere Innovationsgeschwindigkeit.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.