Nachhaltige Produktion: Diese Antriebstechnik unterstützt den Wandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nachhaltige Produktion: Diese Antriebstechnik unterstützt den Wandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Um den Anforderungen eines sich dramatisch verändernden Marktes gerecht zu werden, sind in der Verpackungsindustrie Maschinen mit flexiblen Antriebssystemen gefragt, die eine effiziente und nachhaltige Produktion erlauben.

Quelle: Pixel B/Shutterstock

Nachhaltige Produktion: Die Verpackungsindustrie wird in den kommenden Jahren voraussichtlich einen Wert von mehreren hundert Milliarden Dollar erreichen. Allerdings steigen nicht nur die Potentiale, sondern auch die Umweltanforderungen. Hinzu tragen ein veränderter Lebensstil und steigende Rohstoffpreise bei. Die Branche erfindet sich daher aktuell neu.

Vor welchen Herausforderungen steht die Verpackungsindustrie in den nächsten 10 Jahren? Welche Technologien sind nötig, um diese zu Meistern? Hier einige Antworten.

Nachhaltige Produktion: Die Anforderungen sind widersprüchlich

Die Verpackungsindustrie muss einerseits weiterhin rentabel arbeiten und andererseits wird erwartet, dass Umweltverantwortung übernommen wird und alle Prozesse überprüft, sowie Rohstoffe aktualisiert werden. Individuell anpassbare Verpackungen, 100 Prozent recycelbar, kompostierbar oder essbar sollen nicht die Verpackungen werden. Zudem sind Verpackungen weiterhin für die Markenkommunikation und die Einführung neuer Produkte essentiell.

Der Erfolgreiche Bestand des Sektors ist daher mit großen industriellen Herausforderungen verbunden: Die Verpackungswelt braucht Lösungen, die gleichzeitig eine höhere Rentabilität bieten und dabei alle Umweltanforderungen erfüllen. Gerade die Verpackungsmaschinen selbst sind an diese neuen Rahmenbedingungen anzupassen.

Kompakte, effiziente Motoren für die nachhaltige Produktion

Um die Geschwindigkeit von Produktionslinien zu erhöhen, müssen automatische Verpackungsmaschinen mit kompaktem und leistungsstarken Antrieben ausgestattet werden. Beispielsweise verfügen bürstenlose IDX-Motoren von Maxon in ihrer Standardversion über einen integrierten Positionierregler, was automatische Anpassungen erlaubt.

Die kompakten Antriebe bieten ein permanentes Nenndrehmoment von 794 mNm und eine Nenndrehzahl von 6000 U / min, was ihnen eine hohe Leistungsdichte (308 W) verleiht. Darüber hinaus gibt es eine sehr kurze Lieferzeit (etwa 4 Wochen). Ergebnis des Einsatzes solcher Motoren:

• Die Verpackungsmaschinen arbeiten schneller und benötigen weniger Wartung

• Lieferzeit der Maschinen verkürzt sich

• IDX-Systeme verstehen die gängigen Kommunikationsbusse der Maschinen, wodurch Ihre Entwicklungszyklen optimiert werden

Wartungsarbeiten aus der Ferne durchführen

Die Fernwartung von Industriemaschinen hat mit dem IoT (Internet of Things) eine neue Dimension erreicht. Aktuelle Kommunikationsbusse ermöglichen es, Motortreiber und Steuerung über das Internet anzusprechen. Damit ist es möglich, Produktionsanalgen, Maschinen und ihre Motoren aus der Ferne zu programmieren.

Dank intelligenter Sensoren ist es damit möglich, auch konventionelle Wartungsarbeiten aus der Ferne durchzuführen, als auch vorausschauende Wartung umzusetzen. Das reduziert das Risiko von Produktionsstillständen und erhöht die Rentabilität. Die Fernwartung ist sowohl für die technischen Komponenten der Maschine als auch für ihren Motor möglich.

Darüber hinaus können dank der Kommunikationsbusse CANopen und EtherCAT digitale und analoge Ein- und Ausgänge flexibel an Geräteprofile angepasst werden. Zudem stehen kostenlose Bibliotheken für eine intuitive Inbetriebnahme mittels entsprechender Software bereit.

Wie Betreiber sofort nachhaltiger produzieren

Maschinen im Verpackungssektor entwickeln sich ständig weiter. Doch alle Maschinen und Anlagen erneuern, das ist in der Industrie mit seinen Laufzeiten der Produktionsmittel im Allgemeinen für die Betreiber keine Option. Im Rahmen von Retrofits mit neuen Motoren lassen sich jedoch auch bestehende Anlagen an die aktuellen Anforderungen anpassen.

Denn Rentabilität hängt eng mit der Produktionsgeschwindigkeit zusammen und diese mit den Antrieben. Daher bietet sich die Prüfung an, ob sich dieser Wechsel der Motoren im Vergleich zum vollständigen Ausrüstungswechsel rechnet.

Dabei lassen sich die IDX-Antriebe mittels Online-Konfigurator modular aufbauen (Frontflansch, Verkabelung, Definition der Achse…) und an vorhandene Maschinen anpassen.

Damit können Maschinenbauer wie Betreiber gleichermaßen nicht nur die Rentabilität von Verpackungsanlagen steigern, sondern auch die Nachhaltigkeit verbessern.


Weiterlesen auf Digital Engineering Magazin: Ätzen: Was bei filigranen Bauteilen für die Medizintechnik zu beachten ist

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierungsschub mit Sinumerik One

Der„digital native“-Ansatz für den Werkzeugmaschinenbau

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.