Nachbericht: Messen MSV und Transport a Logistika

Vor zwei Wochen ging in Brünn, Tschechien, die 49. Internationale Maschinenbaumesse MSV zu Ende: Mehr als 2100 Aussteller aus 32 Ländern präsentierten ihre Produkte auf der nach Aussagen der Veranstalter bedeutendsten Industriemesse in Mitteleuropa. Parallel stellten über 200 Aussteller auf der 4. Transport a Logistika Systemlösungen im Bereich Transport und Logistik vor. Beide Veranstaltungen konnten, so die Organisatoren, ihre Position als Leitmessen für Mittel- und Osteuropa halten und erfreuen sich über große Zuwächse von Ausstellern aus dem Ausland, vor allem aus Deutschland und Österreich.

Erfolgreiche Bilanz

Die Messeverantwortlichen ziehen nach der 49. Internationalen Maschinenbaumesse MSV eine positive Bilanz: Mit mehr als 2100 Ausstellern und 100.000 Besuchern konnte das Vorjahresergebnis übertroffen werden. Allein am Mittwoch und Donnerstag besuchten rund 60.000 Besucher die Messestände.

Zurückzuführen ist der Erfolg laut Veranstalter auf interessante neue Ideen, die dynamischen Branchen Bearbeitungs- und Umformtechnik sowie Kunststoff, Gummi und Chemie. Zuwächse melden die MSV-Veranstalter auch aus den Branchen Werkstoffe und Komponenten für das Maschinenbauwesen, Elektronik, Automation und Messtechnik.

Einen Rekord gab es auch bei den Ausstellerzahlen aus dem Ausland. Insgesamt beteiligten sich 750 ausländische Firmen, vor allem aus Deutschland, der Slowakei, Italien, Österreich und der Schweiz. Die Ausstellerbefragung bestätigt die Stimmung: 80 Prozent der Befragten haben ihr Marketingziel erreicht und sich bereits entschieden, auf der nächsten MSV wieder auszustellen. Die 50. Jubiläumsauflage der Internationalen Maschinenbaumesse findet vom 15. bis 19. September 2008 im Verbund mit der 6. Internationalen Messe für Metallbearbeitung IMT statt.

Deutsche Ausstellerzahl erneut Nummer eins

Die Nummer eins unter den ausländischen Ausstellern ist erneut Deutschland. Von rund dreihundert deutschen Firmen waren rund 40 Erstaussteller, vor allem aus dem Bereich Bearbeitungs- und Umformtechnik. Im Rahmen der umfangreichen deutschen Vertretung stellten sich drei offizielle, von Bundesländern geförderte Beteiligungen vor. Die Beteiligung Thüringens wurde von der IHK Erfurt organisiert, Sachsen war bereist zum achten Mal auf der MSV, und nach einer längeren Pause kam auch Rheinland-Pfalz, organisiert vom Wirtschaftsministerium in Mainz.

„Die Aussteller bezeichneten ihre Gespräche als sehr konstruktiv und Erfolg versprechend. Offensichtlich waren es Gespräche, die in gute Geschäfte umgesetzt werden können. Insgesamt bietet die Messe Brünn immer noch beste Voraussetzungen, um in Tschechien und den Nachbarländern tätig zu werden. Eine weitere Spezialisierung ist aus meiner Sicht zu erwarten“, resümiert Hans Christian Arlt, Verantwortlicher des Gemeinschaftsstandes Rheinland-Pfalz.

Ebenfalls erfolgreich, so Projektleiter Peter Szenassy von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, waren die sächsisch-tschechischen Fachforen mit dem Workshop „Logistik für den Maschinen- und Anlagenbau“ und einem Informationsforum unter Beteiligung der wichtigsten Netzwerke und Fachverbände der Branche aus Sachsen, Tschechien und der Slowakei.

Premiere des Deutsch-Tschechischen Symposiums über Spitzentechnologien

Das Bundesland Nordrhein-Westfalen orientiert sich auf moderne Technologien und unterstützt die Zusammenarbeit mit tschechischen Firmen, Universitäten und Forschungszentren. Um konkrete Kooperationsmöglichkeiten ging es beim 1. Deutsch-Tschechischen Symposium über Spitzentechnologien anlässlich der MSV.

Das Symposium konzentrierte sich auf die Nanotechnologie und die Mikrosystemtechnik, die in beiden Ländern Entwicklungspriorität genießen. Über ihre Erfahrungen mit dem Technologietransfer sprachen beispielsweise die Experten vom Technologiezentrum Dortmund, das Innovationen aus dem Bereich der Mikrosysteme fördert, und vom Zentrum für Nanotechnologie Münster.

Auf tschechischer Seite stellten sich unter anderem die angewandte Forschung im Bereich der technischen Textilien, die in Liberec realisiert wird, sowie das Tschechische Cluster für Nanotechnologie in Olomouc vor. Das Treffen endete mit beiderseitigen Kooperationsgesprächen.

Synergien mit Transport und Logistik

Zeitgleich zur MSV fand die 4. Internationale Verkehrsmesse Transport a Logistika statt. Die alle zwei Jahre stattfindende Messe gilt in der Branche als bedeutendste und umfassendste in Mittel-Osteuropa. Ohne Logistikprozesse, die die Kosten reduzieren und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen, ist die moderne Fertigung und der Handel bereits nicht mehr vorstellbar.

Das komplexe Angebot der Produkte, Technologien und Dienstleistungen für den effektiven Warenfluss ist Kern der Veranstaltung Transport a Logistika. Roland Dachs, Präsident der Europäischen Vereinigung für Logistik würdigte in seiner Ansprache zur Eröffnung der Messe die enorme Entwicklung der Logistik und des Verkehrs in den letzten Jahren und skizzierte kurz die Vision von der zukünftigen Entwicklung der Branche, die auf der Zusammenarbeit und der Umweltfreundlichkeit beruhen muss.

Die 5. Internationale Messe Transport a Logistika findet vom 14. bis 18. September 2009 statt. (to)

Mehr unter http://node1.bvv.cz/msv-de


Teilen Sie die Meldung „Nachbericht: Messen MSV und Transport a Logistika“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top