MSC.Patran 2004 freigegeben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MSC.Patran 2004 freigegeben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Version 2004 der Visualisierungs- und Modellierungssoftware bietet neben neuen Funktionen eine erweiterte Interoperabilität mit den marktbeherrschenden CAD- und CAE-Produkten. Mit MSC.Patran 2004 bietet MSC.Software nach eigenen Angaben ein Produkt innerhalb der Strategie der offenen Systeme. Diese soll es Anwendern ermöglichen, die Simulationsmodellierung in ihre CAD-Standardumgebung einzubinden und zusammen mit ihren bevorzugten CAE-Tools zu nutzen. Dies können z. B. MSC.Nastran, MSC.Marc und MSC.Dytran oder auch Produkte von Drittanbietern sein.

Das Ziel, die Produktivität der Anwender zu steigern, war sei treibende Kraft gewesen für eine Reihe von Erweiterungen und Verbesserungen in MSC.Patran 2004:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.