Mittelstand wird wettbewerbsfähiger mit PLM AMS

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

IBM erweitert Application Management Services (AMS) für PLM durch ein mittelstandsgerechtes Angebot

IBM hat die Anwendungsbetreuung von PLM-Lösungen (Product Lifecycle Management) auf die Anforderungen des Mittelstandes zugeschnitten. Mit den Application Management Services für PLM können mittelständische Unternehmen den Betrieb und Support von IT-Werkzeugen sowie darauf aufbauenden Prozessen ganzheitlich und nachhaltig verbessern.

Für alle Bereiche der Produktentwicklung, aber auch für Fertigung und Vertrieb bis hin zu Wartung und Recycling bietet IBM auf Basis eines flexiblen Vergütungsmodells die technische Betreuung der PLM-Landschaft an. Durch die aufwandsbasierte Abrechnung lassen sich dabei nicht nur die Kosten senken, sondern auch die Transparenz und Qualität von PLM-nahen Serviceleistungen steigern.

Mit Blick auf den globalen Wettbewerb nehmen viele mittelständische Unternehmen ihre Geschäftsprozesse genauer unter die Lupe, um einerseits deren Qualität zu verbessern und andererseits Kosten zu senken. Gefragt sind wirtschaftliche Lösungen, um sowohl technische Umsetzung als auch Betrieb und Support von Anwendungen zu managen.

Im PLM-Umfeld bietet IBM mittelstandsgerechte AMS-Modelle an, die als skalierbare Lösung einen weltweiten Support über sämtliche ITIL-Prozesse ermöglicht. Bestandteile des AMS-Angebots für PLM sind ein ticketbasiertes Abrechnungsmodell, lokale Ansprechpartner in einer globalen Betreuungsstruktur sowie die flexible Steuerung der Support-Ressourcen.

Für das erweiterte AMS-Angebot im Mittelstand hat IBM die Erfahrungen gebündelt, die das Unternehmen bereits bei Großkunden gewonnen hat. Abgedeckt wird mit dem AMS-Modell eine komplette PLM-Anwendungslandschaft, die von der digitalen Entwicklung mit CAD-Systemen über Analyse- und Simulationstools sowie Produktdaten-Management-Systemen (PDM) bis hin zu SCM-Lösungen (Supply Chain Management) und Individualsoftware reicht.

Dieser integrierte Ansatz lässt sich individuell auf die Geschäftsanforderungen eines mittelständischen Unternehmens ausrichten und basiert auf einem flexiblen Delivery- und Preis-Modell mit definierten Service Level Agreements (SLA). Unternehmen können durch die aufwandsbezogene Abrechnung nicht nur ihre Betriebskosten senken, sondern auch einen hohen Standard in der Servicequalität erreichen. Zudem garantiert das AMS-Angebot einen sicheren Betrieb sowie einen zuverlässigen Support der kompletten PLM-Plattform, die unter anderem Servicedesk, Betrieb, Wartung, Support, Anwendungsentwicklung und Testing einschließt.

"Da wir unser AMS-Modell über ein flexibles Bezahlmodell anbieten, erhalten Unternehmen eine transparente Kostenübersicht für ihre komplette PLM-Anwendungslandschaft", sagt Jürgen Kuntz, PLM Business Development Manager bei der Unternehmensberatung IBM Global Business Services (GBS). "Die erzielten Einsparungen führen zu finanziellen Freiräumen, um strategisch wichtige Investitionen zu tätigen, mit denen mittelständische Unternehmen ihre Innovationskraft und globale Wettbewerbsfähigkeit stärken können."

Weitere Informationen unter: www.ibm.com oder www.ibm.com/solutions/plm

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Willkommen im Zeitalter des digitalen Zwillings

Werkzeugmaschinen-Entwicklung mit „Digital Native CNC“

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.