Mit Scan und 3D-Druck Geheimnisse des Stegosaurus erforschen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mit Scan und 3D-Druck Geheimnisse des Stegosaurus erforschen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Während der Stegosaurus wie der Tyrannosaurus Rex und der Diplodocus zu den Lieblingsdinosauriern aller Kinder gehört, mag es überraschen zu erfahren, dass er nicht nur zu seiner Zeit relativ selten war, sondern bis heute Rätsel aufgibt.
voxeljet_3d_printed_stegosaurus

Während der Stegosaurus wie der Tyrannosaurus Rex und der Diplodocus zu den Lieblingsdinosauriern aller Kinder gehört, mag es überraschen zu erfahren, dass er nicht nur zu seiner Zeit relativ selten war, sondern bis heute Rätsel aufgibt. Ein Grund für unser mangelndes Wissen – über sein Gewicht, den Zweck seiner enormen Knochenplatten oder auch nur darüber, wie er überhaupt fressen konnte – ist die Tatsache, dass es weltweit nur sehr wenige gut erhaltene Skelette gibt.

Nun gelang es dem Londoner Naturhistorischen Museum im vergangenen Jahr, mithilfe privater Spenden den Stegosaurus mit dem Spitznamen Sophie zu erwerben, ein beispiellos gut erhaltenes Skelett, das 2005 im amerikanischen Wyoming entdeckt worden war. Seit der Enthüllung im vergangenen Dezember nimmt das 5,6 mal 2,9 Meter große Exponat einen Ehrenplatz in der Earth Hall des Museums ein. „Stegosaurus-Fossilienfunde sind rar“, sagt Professor Paul Barrett, der führende Dinosaurierforscher des Museums. „Doch jetzt sind wir im Besitz des weltweit vollständigsten Exemplars und können endlich damit beginnen, das Geheimnis um die Entwicklung und das Verhalten dieser faszinierenden Dinosaurierart zu erforschen.“

Im Rahmen seiner Forschungsarbeit beauftragte das Naturhistorische Museum die voxeljet-Modellbautochter Propshop, den Stegosaurus mit dem Laser zu scannen, eine digitale 3D-Vorlage des gesamten Skeletts zu erstellen und einzelne Teile in 3D zu drucken – all das, um zentrale Fragestellungen simulieren, Modelle herstellen und das Original vor Verlust oder Beschädigung schützen zu können.

„Es ehrt uns, dass wir um Hilfe gebeten wurden“, sagt James Enright, Propshop Managing Director von voxeljet UK. „Unsere Erfahrung im digitalen Scannen seltener, großer oder einzigartiger Objekte war hier sehr nützlich. Nach dem Scannen des Skeletts mittels Lidar-Technologie wurden die mit dem kontaktlosen, hoch auflösenden Handlaserscanner erfassten Daten digital aufbereitet und zu einem exakten Computermodell verarbeitet. Wir haben den Schädel, die Radialplatten und Schwanzknochen mit einem der größeren voxeljet-Drucker, der VX1000, in 3D gedruckt und die Teile anschließend mit herkömmlichen Modellbauverfahren gefertigt und veredelt.“

Die Paläontologen wissen nicht nur nicht genau, welchem Zweck die Platten des Stegosaurus dienten oder wie er sich bewegte, sondern rätseln auch schon seit langem darüber, wie sich ein Dinosaurier mit einem Gewicht von rund 2’000 Kilogramm und, wie Professor Barrett sagt, derart „schwächlich wirkenden Zähnen“ überhaupt am Leben erhalten konnte. Anhand der digitalen und realen Propshop-Modelle wird das Museum in der Lage sein, die Stärke und Knochendichte verschiedener Teile des Skeletts zu bestimmen und herauszufinden, wie sie zusammenpassten und sich bei verschiedenen Funktionen – zum Beispiel beim Kauen – bewegten. Auf diese Weise hofft man, sich ein besseres Bild von der Ernährung und der Größe des Stegosaurus machen und klären zu können, ob seine Platten tatsächlich weniger der Verteidigung, sondern vielmehr als gigantisches Kühlsystem dienten.

„Ich bin sehr stolz darauf, wie sich die Sache entwickelt hat“, sagt Enright. „Diese Kombination von modernster Technologie und höchster Handwerkskunst nutzen wir jetzt schon seit einiger Zeit, und es ist großartig zu sehen, wie sie neue Anwendungen findet und neue Zielgruppen erreicht. Das Naturhistorische Museum ist begeistert von den eingescannten Daten, dem Prozess und den gedruckten 3D-Modellen. Sein Interesse an modernen Technologien ist enorm, und ich bin sicher, dass sich noch weitere Gelegenheiten für eine künftige Zusammenarbeit bieten werden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Industrie ist vieles in Bewegung und stellt für Leitungen eine große Herausforderung dar. Um diese an bewegten Maschinenteilen vor übermäßigen Zug- und Torsionskräften, aber auch vor äußeren Einwirkungen wie Schlägen oder Schweißfunken zu schützen, kommen oftmals Energieketten zum Einsatz. Dennoch sind die Anforderungen an die Leitungen hoch. Von Rainer Rössel

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.