MiniTec feiert auf der Motek

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

MiniTec feiert auf der Motek

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
minitec_0077

In Halle 1, Stand 1308 präsentierte MiniTec auf der Motek in Stuttgart neue und optimierte Produkte sowie Lösungen für die Bereiche Fördertechnik, Arbeitsplatzgestaltung, Montage, Profilsysteme und Lineartechnik.


Das Jahr 2011 markiert einen Meilenstein in der MiniTec-Firmengeschichte: Von einer kleinen Vertriebsgesellschaft für Linearführungen entwickelte sich der deutsche Hersteller innerhalb eines viertel Jahrhunderts zum global agierenden Komplettanbieter von Profil- und Linearsystemen sowie zum Lösungsanbieter im Bereich der Fabrikautomation. Der perfekte Ort, um das Portfolio mit allen Neuerungen zu präsentieren war die Motek am Messeort Stuttgart. In Halle 1 auf Stand 1308 erwartete die Messebesucher ein Feuerwerk an Innovationen: Zahlreiche Produktneuerungen aus den Bereichen Arbeitsplatzsysteme, Fördertechnik, Profilsysteme und Lineartechnik präsentierte der deutsche Hersteller an seinem neu gestalteten, modernen Messestand, der zum Dialog einlud.


MiniTec präsentierte sein großes Spektrum an Band-, Gurt-, Rollen- und Zahnriemenförderern. Neu im Portfolio ist der Gliederkettenförderer GKF. Die erweiterte Baureihe ist lieferbar mit Kunststoff- oder Stahl-Gliederketten in den Breiten 90, 125, 200 und 300 mm als Flachkette, Staurollenkette oder Mitnehmerkette. Standardisierte Kurven und Bögen ermöglichen optimale Raumausnutzung bei geringem Planungsaufwand. Eine wesentliche Verbesserung gelang den MiniTec-Technikern bei der Energieeffizienz und der Laufruhe des Gliederkettenförderers GKF: Durch den Einsatz einer neuen Kettenführung aus optimiertem Kunststoff mit eingelagertem Schmierstoff konnte die Geräuschemission im Staubetrieb unter 75 dB(A) gesenkt werden. Die optimierten Komponenten haben auch Auswirkungen auf den Energieverbrauch, der um 35 Prozent reduziert wurde.


Die demografische Entwicklung hat auch Auswirkungen auf die Arbeitswelt. Ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze mit Höhenverstellung, optimaler Beleuchtung, griffgerechter Bereitstellung von Werkzeugen und Informationsdarstellung im optimalen Sichtfeld vermeiden Stressbelastungen und Gesundheitsschäden. Auf der Motek zeigt MiniTec das neue Arbeitsplatzprogramm, das unter diesen Gesichtspunkten überarbeitet und ergänzt wurde. Dabei werden auch Forderungen wie Kaizen, Pick-by-light und optimierte Materialbereitstellung vorgestellt, die MiniTec sehr innovativ umgesetzt hat. Alle Komponenten sind zudem in VA oder ESD-Ausführung lieferbar. Eine besondere Bedeutung bei der Konzipierung von Arbeitsplätzen kommt der Reduktion von Lärm zu. Denn Lärm-Stress beeinträchtigt die Gesundheit und kann bleibende Schäden verursachen, die unter Umständen zu einer Einschränkung der Arbeitsfähigkeit führen kann. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Lärm-Stress einen erheblichen negativen Einfluss auf den Gesamtorganismus hat, der bei Dauerlärm über 85 dB(A) physiologische und vegetative Reaktionen verursacht. Zum Schutz der Arbeitnehmer wurde die europäische Arbeitsschutz-Richtlinie zu Lärm (2033/10/EG) am 6. März 2007 in nationales Recht umgesetzt. Mit der neuen Verordnung ergeben sich um 5 dB(A) auf 80 dB(A) reduzierte Auslösewerte für Präventionsmaßnahmen. Diese gesetzlichen Auflagen lassen sich am besten mit aktiven Lärmschutzmaßnahmen erfüllen, denn der Einsatz von Gehörschutz erschwert die Kommunikation birgt die Gefahr, dass Alarm- und Warnsignalen nicht erkannt werden. Durch Reduktion der Lärmemission oder Einhausung der Lärmquellen, die MiniTec bietet, lassen sich gesetzliche Vorgaben umfassend erfüllen.


In Zusammenarbeit mit dem auf Lärmschutz spezialisierten Unternehmen Scharenberg in Tarmstedt entwickelte MiniTec ein neues Baukastensystem für Schutzkabinen und Lärm reduzierende Einhausungen. Der Baukasten basiert auf dem bewährten MiniTec-Profilsystem verbunden mit 34 mm starken Lärmschutzkassetten. Bei der Gestaltung des Baukastens wurde der einfachsten Montage und größtmöglichen Zugänglichkeit zur Maschine besondere Beachtung geschenkt. Lärmreduktion von 25 dB(A) wird bei sachgerechter Auslegung der Einhausung regelmäßig erreicht.
Neu in der Profilfamilie: Profilreihe 30


Die kontinuierliche Verbesserung der Qualität und Prozesse bei gleichzeitiger Kostensenkung ist für jedes Unternehmen eine ständige Herausforderung. Die neue Profilreihe mit erprobtem Zubehör gibt den Mitarbeitern in der Produktion die Möglichkeit, ihre Ideen sofort umzusetzen: Arbeitsplätze, Kanban-Regale, Transportwagen oder Betriebsmittel lassen sich nach kurzer Einweisung durch jeden
Mitarbeiter ohne umfangreiche Konstruktion realisieren. Das überall vorhandene Verbesserungspotential kann damit ohne Verzögerung ausgeschöpft werden und die Motivation Verbesserungen durchzuführen, steigt messbar. Das Besondere an der neuen Profilreihe im Rastermaß 30 ist die Nutbreite 8 Millimeter. Damit können die bewährten Verbinder und alle Komponenten des Standardprofilsystems verwendet werden. Die Querschnitte der Profile sind alle gewichtsoptimiert und garantieren ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit bei größter Flexibilität und Stabilität. Die Montage des Systems ist denkbar einfach, erforderlich sind lediglich zwei Steckschlüssel. Im Vergleich zu Rohrstecksystemen ergeben sich wesentliche Vorteile durch die reduzierte Anzahl von Komponenten und unbegrenzte Anbaumöglichkeiten an den Profilnuten.

Für hohe Anforderungen an Genauigkeit und kurze Einbauräume wurde die neue Baureihe KRS geschaffen. Die neue Achse ist mit zwei Schienenführungen bestückt, die hohe Belastungen aufnehmen. Der Antrieb mit Kugelumlaufspindeln Ø 16 ist in den Steigungen 5, 10 oder 16 mm verfügbar. Die maximale Verfahrgeschwindigkeit beträgt 96 m/min bei einer Wiederholgenauigkeit von 0,04 mm. Für einfache Anwendungen wird die Achse auch mit Gleitführungen und Trapezspindel angeboten. Die Reihe KRS ist kompatibel zu allen Komponenten des bekannten Profilsystems. Eine Neuerung zeigte MiniTec auch bei der Miniaturbaureihe LR6 compact. Diese wurde auf der Motek erstmals mit Antrieb vorgestellt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Luxion, Hersteller der 3D-Renderingsoftware KeyShot, hat mit Version 6 erneut zahlreiche neue Funktionen integriert. Inneo als langjähriger Partner von Luxion und einer von drei Platinum Resellern weltweit betreut mehr als 1000 KeyShot-Kunden und hat nun auch die neue Version verfügbar. Die wichtigsten Neuerungen.
Mit zehn Unternehmen startet in diesem Jahr bereits das dritte VDMA-Energieeffizienz-Netzwerk. „Unsere Region ist bekannt für seine innovativen Maschinen- und Anlagenbauer“, sagte VDMA-Präsident Dr. Reinhold Festge auf der Gründungsveranstaltung. „Da ist es nur konsequent, auch bei der Energieeffizienz die Produkte und die Fertigung im Blick zu haben“. Festges Familienunternehmen Haver & Boecker im nordrhein-westfälischen Oelde ist eines der Gründungsmitglieder des Netzwerks.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.