Microsoft qualifiziert 65. Branchenlösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft qualifiziert 65. Branchenlösung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Microsoft Business Solutions hat eine Speziallösung für die Qualitätssicherung als 65. Branchenlösung offiziell qualifiziert. Die von amball business-software entwickelte Lösung basiert auf Microsoft Business Solutions-Navision (ehemals Attain) und unterstützt mittelständische Fertigungs- und Dienstleistungsbetriebe bei der internen Qualitätssicherung. Die internationale ISO 9000-Normenreihe verpflichtet zertifizierte Unternehmen, zu jedem Zeitpunkt getätigte Qualitätskontrollen nachprüfbar vorzuhalten und zu dokumentieren. Die amball-Lösung ermöglicht es, die Ergebnisse unterschiedlichster Qualitätskontrollen zu erfassen und auszuwerten. Dabei unterscheidet die Lösung Eingangs-, Zwischen- und Ausgangsprüfungen. Für alle Prüfarten lassen sich unterschiedliche Prüfpläne definieren. Für jeden Prüfplan kann eine Stichprobenvorschrift hinterlegt werden, anhand derer die Menge der zu prüfenden Waren berechnet wird.

Jede eingehende Lieferung lässt sich auf Basis des gespeicherten Prüfplans unmittelbar auf ihre Qualität hin kontrollieren. Zu jedem Prüfteil werden die Ist-Werte dokumentiert. Jeder Prüfposition kann ein „Befund“ zugeordnet werden, je nachdem, ob das betreffende Teil in Ordnung war oder Fehler in unterschiedlicher Relevanz aufwies.

Auf dieser Basis wird eine Messziffer berechnet, anhand derer sich rasch eine Aussage über die Qualität der Lieferung treffen lässt. Das Unternehmen ist so in der Lage, unmittelbar die neue Ware anzunehmen oder mit einer Sperre der Lieferung zu reagieren. Eine Zwischenprüfung wird analog zur Eingangsprüfung erstellt. Einziger Unterschied: Die Zwischenprüfung bezieht sich auf einen bestimmten Arbeitsgang innerhalb eines Fertigungsauftrags. Sie kann somit mehrmals innerhalb der Gesamtfertigung eines Teiles durchgeführt werden.

Da alle Prüfergebnisse in Navision gespeichert sind, lassen sich Auswertungen laut Microsoft schnell und einfach erstellen. Auf Basis der Eingangsprüfungen kann beispielsweise eine Lieferantenbewertung durchgeführt oder die Fertigungsqualität anhand der Zwischen- und Ausgangsprüfungen beurteilt werden. Für jede durchgeführte Prüfung besteht die Möglichkeit, einen eigenen Prüfbericht zu erstellen. Hiermit lässt sich gegenüber Dritten das Prüfergebnis eindeutig dokumentieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.microsoft.com/BusinessSolutions und unter www.amball.de .

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Traditionell werden Bauteile aus Beton gegossen. Die dafür notwendige Verschalung begrenzt jedoch die Gestaltungsmöglichkeiten. Neue Freiheiten in der Formgebung ermöglicht der 3D-Druck. Forscherinnen und Forscher an der Technischen Universität München (TUM) experimentieren mit verschiedenen Verfahren, unter anderem dem sogenannten selektiven Binden. Mit dieser Technik ist es jetzt erstmals gelungen, filigrane, bionische Strukturen aus echtem Beton zu drucken.

Im Mittelpunkt des 10. Cyber-Sicherheits-Tags der Allianz für Cyber-Sicherheit steht das Thema "Security Awareness – Wege aus der Digitalen Sorglosigkeit". Für die Veranstaltung am 24. September 2015 in Hamburg werden von allen interessierten Teilnehmern, Partnern und Multiplikatoren der Allianz für Cyber-Sicherheit noch Vorschläge für praxisorientierte Vorträge und Workshops gesucht.
Industrie-4.0-Technologie zum Anfassen: die itelligence AG als SAP-Partner für den Mittelstand zeigt auf der Hannover Messe Industrie 2015 eine reale Fertigungssituation mit Echtzeitlokalisierung. Die Fertigungssituation mit Industrie-4.0-Anwendungen hat itelligence gemeinsam mit dem Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR), dem Werkzeugmaschinenlabor (WLZ) der RWTH Aachen und der Ubisense GmbH umgesetzt und wird in Halle 7 am Stand von SAP, Stand D01 und D04, präsentiert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung und Automatisierung von Prozessabläufen

IoT Operations Cockpit:

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.