Metallische Gläser additiv fertigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Deutsche Wissenschaftler weisen erstmals funktionierenden Prozess nach. Die neuesten Forschungsergebnisse zu additiven Technologien werden im Forum AM Science auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D am 6. und 7. Juni vorgestellt.

demonstrator-spritzgusswerkzeugform

Deutsche Wissenschaftler weisen erstmals funktionierenden Prozess nach. Die neuesten Forschungsergebnisse zu additiven Technologien werden im Forum AM Science  auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D am 6. und 7. Juni vorgestellt.

Um Metalle mit völlig neuen Materialeigenschaften zu erzeugen, kann deren geordnete atomare Struktur gezielt in Unordnung gebracht werden. Die daraus resultierende Werkstoffklasse der amorphen Metalle, auch metallische Gläser genannt, weist eine einzigartige Kombination aus hoher Festigkeit, Elastizität und Härte auf. Deren Herstellung und Verarbeitung birgt jedoch einige Schwierigkeiten. So muss zum Beispiel ein schnelles Abkühlen der Schmelze gewährleistet sein. Auch sind die Bauteilgrößen bei der Erzeugung mit konventionellen Technologien begrenzt. Additive Verfahren wie das Laserstrahlschmelzen bieten aufgrund hoher Abkühlgeschwindigkeiten in Verbindung mit einem schichtweisen Aufbau einen viel versprechenden Ansatz, um zukünftig größere und komplexere Komponenten aus metallischem Glas herzustellen. Deutsche Wissenschaftler gehören zu den ersten weltweit, die einen funktionierenden additiven Prozess für die Herstellung eines vollständig amorphen Bauteils auf Basis einer Zirkoniumlegierung nachweisen können.

Rapid.Tech + FabCon 3.D zum 15. Mal in Erfurt

Vorgehensweisen und Ergebnisse auf diesem noch jungen Forschungsgebiet sind unter anderem Thema des Forums AM Science am 6. und 7. Juni 2018 zur Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien Rapid.Tech + FabCon 3.D, die in diesem Jahr bereits zum 15. Mal in der Messe Erfurt stattfindet. Die Beiträge des Forums beleuchten unterschiedliche Aspekte und Handlungsfelder entlang der Prozesskette additiver Fertigungsverfahren. So werden sowohl Ansätze zur Prozessoptimierung, zur Prozessvor- und -nachbereitung, zur Erweiterung der Werkstoffpalette für kunststoff- und metallverarbeitende Verfahren sowie zur Eigenschaftsbestimmung von additiv hergestellten Bauteilen erörtert. Dabei sind auch bislang wenig im Fokus stehende Themen auf der Agenda zu finden. Diskutiert wird unter anderem die Rolle des Lasereinfallwinkels beim pulverbettbasierten Laserschmelzen, ein bisher in der F&E-Community kaum betrachteter Einfluss auf den Prozess und die Bauteilqualität.

„Wir freuen uns, dass wir den Fachbesuchern zu unserer Jubiläumsveranstaltung die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse auf dem Gebiet des Additive Manufacturing vorstellen können und zum Wissens- sowie Technologietransfer in die Praxis beitragen. Dank unseres hochkarätig besetzten Fachbeirats bieten wir auch in diesem Jahr ein exzellentes Konferenzprogramm sowie attraktive Präsentationen in der Ausstellung“, sagt Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt GmbH. Verantwortlich für die Inhalte des Forums AM Science ist Prof. Dr. Gerd Witt, Inhaber des Lehrstuhls für Fertigungstechnik an der Universität Duisburg-Essen, Mitbegründer der Rapid.Tech und, gemeinsam mit Michael Eichmann von Stratasys, Vorsitzender des Fachbeirats. „Für Forscher und Entwickler wird es immer interessanter, sich in Erfurt mit ihren aktuellen Arbeiten zu präsentieren. Wir spüren das an der großen Zahl der Vortragseinreichungen. Die Qualität der Beiträge wird durch ein Double-Blind-Review sichergestellt. Renommierte Forscher aus dem Bereich der additiven Fertigung bilden die Reviewkommission und bewerten die eingereichten Arbeiten ausschließlich anhand ihres fachlichen Wertes“, erläutert Prof. Witt den Prozess.

Weitere Foren und Veranstaltungen

Neben dem Forum AM Science finden zu Rapid.Tech + FabCon 3.D weitere Foren statt. Ebenfalls am 6. und 7. Juni lädt die Anwendertagung ein. Neu auf der Agenda stehen am 5. Juni das Forum Recht sowie am 6. und 7. Juni das Forum Medizin-, Zahn- und Orthopädietechnik. Am 5. Juni finden außerdem die Foren Additive Lohnfertigung, Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau sowie Automobilindustrie statt. Am 6. Juni laden die Foren 3D gedruckte Elektronik & Funktionalität sowie 3D Metal Printing und am 7. Juni das Forum Luftfahrt ein.

Die 3D-Druck-Community trifft sich erneut an allen drei Tagen zur 3D Printing Conference. Neben Trendthemen und technischen Innovationen präsentieren die Referenten auch Einblicke hinter die Kulissen ihrer Forschungs- und Entwicklungstätigkeit sowie von ausgerichteten Wettbewerben. Die Themenauswahl erstreckt sich von der Start-Up Finanzierung über Digital Fabrication bis hin zu Bildungsthemen. Beim Start-Up-Award werden wieder die innovativsten Gründer und bei der 3D Pioneers Challenge die besten Design-Ideen gesucht.

Darüber hinaus werden mehr als 200 Aussteller neueste Entwicklungen, Produkte und Leistungen rund um Additive Manufacturing vorstellen.

Bild: Demonstrator einer Spritzgusswerkszeugform, welche im inneren mit einer Gitterstruktur aufgebaut wurde. Quelle: Rapid Technology Center (RTC) Duisburg

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.