Messtechnik für Elektromobilität, Raumfahrt und Prozessautomation

Hybrid & Elektromobilität, Luft- & Raumfahrt, Prozessautomation: Die Einsatzgebiete für Sensoren werden immer größer und vielfältiger. Industrietaugliche Genauigkeit gepaart mit bedarfsgerechten Messtechniklösungen – dies zeigt Althen Sensors & Controls mit seinem aktuellen Portfolio auf der Hannover Messe. Mit dabei auch einige Neuerungen.

Vom 01. bis 05. April zeigt das Unternehmen neben bestehenden Produkten auch den mit neuen Funktionen ausgestatteten Datenlogger GL7000 sowie den brandneuen Drucksensor FP5000.

Der neue Drucksensor FP5000 ist ein medienisolierter, piezoresistiver Silizium-Drucksensor mit den Ausgangsoptionen 0 V bis 5 V, 0 V bis 10 V oder 4 mA bis 20 mA. Er ist ausgelegt für hohe Empfindlichkeit sowie niedrige Temperatureffekte und Nichtlinearität. Zu seinen Besonderheiten zählen eine hohe thermische Stabilität, Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Gleichzeitig bietet er umfangreiche Optionen für verschiedene Druck- und Betriebstemperaturbereiche sowie die Möglichkeit zu kundenspezifischen baulichen Anpassungen.

Das Hastelloy C276 und 316L Edelstahlgehäuse gewährleistet eine lange Lebensdauer beim Einsatz in korrosiven Medien. Dadurch eignet er sich beispielsweise für den Einsatz in Prüfständen der Automobil-, Luft- und Raumfahrtindustrie und Medizintechnik, in F&E-Testlaboren, zur Überwachung von hydraulischen und pneumatischen Systemen, für Werkzeugdruckregelung, Pumpen- und Kompressorsteuerung sowie Füllstandsmessung.

Neuer Datenlogger

Erfahrungen und Kundenanregungen aus sechs Jahren wurden beim Messdatenerfassungssystem GL7000 in neuen Funktionen und einer verbesserten Bedienbarkeit umgesetzt. Hierzu gehören unter anderem die Dual Sampling Funktion zur Verbesserung von Langzeitaufzeichnungen: Durch zwei unterschiedliche Abtastraten wird die Auswertung der Messdaten erleichtert, gleichzeitig wird die Dateimenge verkleinert.

Ebenfalls neu ist der Mikrofon-Eingang am GL7-CHA-/Charge Modul, der es sowohl ermöglicht Mikrofone direkt anzuschließen als auch die Aufnahmen mit der GL-Connection Software zu analysieren. Die Funktion der Dehnungs- und Beschleunigungssensoren wurde verbessert, sodass alle einstellbaren Setup-Werte auf einer einzigen Bildschirmseite angezeigt werden. Schließlich erleichtert das neu überarbeitete Software Development Kit (SDK) die Bedienbarkeit, verbessert damit die Arbeitseffizienz in der Programmierung und verkürzt so die Betriebszeit.

„Zu unserem ausgestellten Portfolio zählen Sensoren für die Messung von Beschleunigung, Vibrationen, Stößen, Verschiebungen, Geschwindigkeiten und Neigungen in vielen Präzisionsanwendungen. Ebenso zeigen wir unser aktuelles Programm an zertifizierten, miniaturisierten Beschleunigungsaufnehmern. Neben der Euro-NCAP-Zertifizierung sind Teile des Programms für den Crash-Testeinsatz auch nach SAE J211/J2570, ISO 6487 und World SID zertifiziert.

Die Sensoren sind sowohl einachsig- als auch triaxial-messend und stehen in verschiedenen Versionen zur Verfügung. So können Kunden zwischen einer Variante mit integriertem Messverstärker oder offener Wheatstone’scher Vollbrücke wählen. Zur Disposition stehen auch Sensoren mit fest angebautem, geschirmtem und rauscharmem Kabel. Varianten mit Steckverbindern runden das umfangreiche Portfolio ab“, sagt Joachim Ditthardt, technische Beratung und Vertrieb bei Althen.

0
RSS Feed

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und verpassen Sie keinen Artikel mehr.

Mit einem * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder!

CAPTCHA
Diese Frage stellt fest, ob du ein Mensch bist.
8 + 12 =
Das einfache mathematische Problem ist zu lösen und das Ergebnis einzugeben. Z.B. muss für 1+3 der Wert 4 eingegebene werden.

Neuen Kommentar schreiben

Entdecken Sie die Printmagazine des WIN-Verlags