Messtechnik: Eine Plattform für alles

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Messtechnik: Eine Plattform für alles

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Erst eine professionelle Auswertung generiert aus präzisen Messergebnissen einen Wettbewerbsvorteil. Mit GOM Inspect Suite bietet der 3D-Messtechnikspezialist GOM eine neue Lösung, die alle Anwendungsprogramme auf einer ­Plattform bündelt und damit für messtechnische Herausforderungen einen durchgängigen Workflow ermöglicht.
Messtechnik

Quelle: Solcan Design/shutterstock

Das Unternehmen GOM ist Teil der Zeiss-Gruppe und bietet seinen Kunden Systeme für die optische 3D-Messtechnik an. Die dazugehörige GOM Software zeichnet sich durch kostenfreie Inspektionsfunktionen aus, die jährlich weiterentwickelt werden und die sich um kostenpflichtige Module erweitern lassen. Im Fokus ­stehen bei GOM die Kunden: Sowohl Messanfänger als auch ­Industriespezialisten können dank intuitiver Bedienung und indivi­dualisierbarer Funktionen ihre spezifischen messtechnischen Aufgaben einfach bearbeiten und ihre Prozesse optimieren.

Messtechnik mit höchster Flexibiliät

Das neue Software-Release 2020 bietet neben dem funktionalen Ausbau auch eine strukturelle Weiterentwicklung. ­Unter dem ­Namen GOM Inspect Suite stellt der 3D-Messtechnikanbieter seine neue Software­plattform vor. Alle Anwendungs­programme zu bündeln und eine Durchgängigkeit von der Aufnahme der 3D-Daten bis zum ­Reporting zu gewährleisten, ermöglicht einen effi­zienteren Workflow, mehr Flexibilität und Prozesssicherheit sowie geringere Trainings­aufwände.

„Mit der GOM Inspect Suite können ­viele Kundenanforderungen bedient werden. Eine weitere Software zur detaillierteren Evaluation ist für messtechnische Auswertungen nicht nötig. Das spart Kosten für den Kunden“, erläutert Dr. Dominik Stahl, Leiter der CT-Entwicklung bei GOM, die Vorteile der neuen Softwareplattform.

3D-Messdaten systemunabhängig auswerten

Die GOM Inspect Suite 2020 ist eine systemunabhängige Auswertesoftware für 3D-Messdaten, die von Streifenprojek­tionsscannern, Laserscannern, Koordinatenmessgeräten und anderen Mess­maschinen generiert wurden. Damit können die ­Anwender so einfach und effizient wie bisher Polygonnetze bearbeiten, Messdaten inspizieren und Ergebnisberichte erstellen. Kostenpflichtige Module wie das Professional-Modul der GOM Inspect Suite unterstützen den Nutzer bei der parametrischen Inspektion und erleichtern durch Vorlagen für Messabläufe und Prüfberichte, den sogenannten Smart-Teach-Funk­tionen, den gesamten Mess-Workflow.

Gesonderte Messtechnik-Funktionen für branchenspezifische Prüfungen

Kunden mit speziellen Anforderungen können die GOM Inspect Suite ihren Bedürfnissen anpassen. Beispielsweise unterstützen Funktionen zur „Blade Inspection“ die Inspektion von Turbinenschaufeln in der Luft- und Raumfahrt. Für den Einsatz in der Auto­mobilindustrie wurde die Weltneuheit „Virtual Clamping“ weiterentwickelt, das virtuelle Spannen von eigensteifen und biegeschlaffen Bauteilen aus Blech und Kunststoff. Die durch virtuelles Spannen modifizierten Messdaten sind ­exakt mit den Ergebnissen eines physikalisch gespannten Bauteils vergleichbar. Diese Softwarefunktion erspart teure Spannvorrichtungen und minimiert den Bedienereinfluss.

Darüber hinaus wurden der bauteil­basierte Workflow und der digitale Zusammenbau in der Software weiterentwickelt. Damit lassen sich direkt aus einem Zusammenbauprojekt heraus weitere Bauteile digitalisieren, um schnell Trend-Analysen durchzuführen. Der virtuelle Messraum unterstützt den Anwender beim automatisierten Messen und serienbegleitenden Prüfen von Bauteilen. Ein intuitiv zu bedienendes Kiosk-Interface erleichtert Nicht-Messtechnikern den Einstieg in die Automatisierung.

Ausbau der Volumen-Features bei der Messtechnik

Im Release 2020 wurde erstmals ein Set an Funktionen für die Volumeninspektion von Voxeldaten aus Computertomografen (CT) integriert. Ein innovativer 3D-Volumen-Renderer unterstützt beim Visualisieren innenliegender Strukturen, Geometrien und Lunker. Zusammenbausituationen und virtuelle Schnittbilder lassen sich ebenfalls auf Basis der CT-Daten analysieren.

„Wir verfügen über eine hohe Kompetenz in der Entwicklung leistungsfähiger Algorithmen und Software. Mit der GOM Inspect Suite haben wir eine leistungsfähige Stand-alone-Softwarelösung am Markt, die in jährlichen Zyklen weiterentwickelt wird. Beim Release 2020 haben wir für die Auswertung von Volumendaten zahlreiche neue Features vorzuweisen“, betont Dr. Dominik Stahl.

GOM Inspect Suite kennenlernen

Auf der GOM-Webseite kann die Basissoftware kostenfrei heruntergeladen und unbegrenzt genutzt werden. Möchten Anwender weitere Features kennenlernen, steht ihnen auch eine umfangreichere, kostenfreie 30-Tage-Testversion zur Verfügung.

Weitere Informationen erhalten Sie unter https://www.gom.com/goto/i5ur.

MesstechnikQuelle: GOM GmbH
Durch den modularen Aufbau lässt sich die GOM Inspect Suite flexibel einsetzen.

Volumen-Inspektion im Detail

GOM Volume Inspect bietet ­Anwendern umfangreiche Volumenvisualisierungs- und Inspektionsfunktionen zur Analyse von Volumendaten, die mit jedem verfügbaren Computertomografen (CT) erfasst wurden. Die Software vereinfacht Volumenanalyse-­Aufgaben erheblich und verschafft gleichzeitig tiefe Einblicke in Geometrien, Hohlräume oder innere Strukturen eines Teils sowie in Montagesituationen.

GOM Volume Inspect bietet damit optimale Voraussetzungen für die Bewertung der Qualität eines Bauteils und für die Optimierung des Fertigungsprozesses. Die Software enthält eine Volumenrendering-Funktion, die das gesamte Teil einschließlich der internen Strukturen visualisiert. Der Anwender kann das Objekt schneiden und es Schicht für Schicht betrachten, um detaillierte Informationen über die Qualität des Bauteils zu erhalten.

Die Software erkennt jeden ­Volumenfehler in einem Teil wie Lunker, einschließlich Volumina, Durchmesser und Abstände der Außenhülle. Auf diese Weise ist es möglich, die Historie der Qualitätskontrolle eines Teils einfach zu verfolgen und zu dokumentieren.

Darüber hinaus ist es möglich, die Dimensionen von Volumendaten auszuwerten – seien es Vollfeldauswertungen, GD&T oder geometrische Dimensionsprüfungen auch an inneren Strukturen. GOM Volume Inspect führt den Anwender durch die Analyse und liefert die Messergebnisse mit einem einzigen Mausklick in einem transparenten Bericht.

Trend-Analyse und Objektvergleich

GOM Volume Inspect enthält auch eine Funktion, die es dem Anwender ermöglicht, Volumendaten mehrerer Teile in ein Projekt zu ­laden und eine Trend-Analyse dieser Daten durchzuführen. Dieser automatisierte Vergleich bietet ­einen echten Vorteil für Qualitätssicherungsmanager, die regelmäßig Teile messen, um aus den Messdaten einen Qualitätstrend abzuleiten. Die Funktion ermöglicht es, Teile zu vergleichen, zum Beispiel, wenn sie von verschiedenen Lieferanten stammen.

Die Autorin Simone Peist ist PR-Managerin bei GOM.

Lesen Sie auch: AR in der Industrie: Wartungsprozesse optimieren

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Vitronic, ein Anbieter industrieller Bildverarbeitung, präsentiert auf der Automatica 2018 in München neue Lösungen und Anwendungen für die Automobilbranche. Gezeigt werden unterschiedliche Systeme im Bereich der optischen Oberflächenprüfung sowie die nächste Generation eines Schweißnahtprüfsystems.

Das Unternehmen Servotronix erweitert seine Produktpalette der Motion-Controller um das neue Modell softMC 3. Dieser Controller nutzt die bestehende Bewegungssteuerungssoftware der Serie, die nun für die effiziente Regelung von mechanischen Systemen mit bis zu 46 Achsen neu ausgelegt wurde. Mit dem geringsten Bauraum seiner Leistungsklasse eignet er sich für die Regelung von Kreuztischen sowie von Portal-, Delta- und Scara-Robotern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.