VISION 2016: Mit der Industrie weiter auf Erfolgskurs

Messe Stuttgart greift neue Branchentrends auf / Stammaussteller planen bereits ihren Auftritt in Stuttgart

Klein aber fein, fortschrittlich und umsatzstark: Das ist die Bildverarbeitungsindustrie. Laut einer aktuellen Studie des VDMA IBV befindet sich die Branche weiter auf Wachstumskurs. Vom 08. – 10. November treffen sich alle Marktführer auf der VISION, Weltleitmesse für Bildverarbeitung.

 „Viele Aussteller synchronisieren ihre Produktentwicklung mit der VISION. Deswegen freuen wir uns schon jetzt darauf, ihre Produktinnovationen auf der Veranstaltung 2016 zu sehen“, sagt Florian Niethammer, Teamleiter der VISION.

Eines der Themen, das auf der VISION 2016 eine starke Rolle spielen wird, ist „Embedded Vision“ – dessen sind sich die Branchenexperten sicher. „Hier passiert unglaublich viel“, so Niethammer, „Maschinen, die nicht nur sehen, sondern ihre Umwelt verstehen. Was früher nur in Forschungszentren getestet wurde, durchdringt heute immer stärker den Markt.“

Zur VISION 2016 werden über 400 Aussteller erwartet. Mit dabei sind u.a. Allied Vision, Basler, Baumer, Cognex, Edmund Optics, IDS, Keyence, MVTec, Opto Engineering, ProPhotonix, Sensopart Sick, Silicon Software und Stemmer Imaging. Erstmals auf der VISION: Bosch Healthcare und ifm electronic.

Datum: Di 08.11.2016 – Do 10.11.2016
Download: Termin (ICS-Datei)

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.