MES: Lean und lückenlos dokumentiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Elektronikhersteller Periscope setzt bei Traceability und Qualität auf eine Kombination aus SAP und dem Linerecorder-System von ifm datalink. Von Michaela Rögner

dm_2015_05_03_10-img_2090

Ob diskrete Industrie, Automobil­branche, Kommunikation & Netzwerke, Medizin, Unterhaltungselektronik, Freizeit-, Sport- oder Haushaltsgeräte – mit fast 50 Jahren Erfahrung in der Elektronikfertigung ist Periscope Produktionspartner seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Das Unternehmen deckt die komplette Auftragsfertigung von der Material- und Werkzeugbeschaffung über Fertigung und weltweiter Lieferung von elektronischen Baugruppen, Geräten und Systemen bis hin zum After Sales Service ab. Die Firma unterstützt bei Produktentwicklung, Produkt- und Prozessoptimierung, Design for Manufacturing/Cost/Test, Prototypenbau und Testkonzepten.
Bis dato nutzte Periscope ein ERP-System in Kombination mit einer proprietären MES-Lösung. Diese Systemlandschaft wich nun einer SAP-Installation, die mit dem Linerecorder-System von ifm Hand in Hand geht.

Von der Fertigung bis zum Versand

Aufgabe ist die komplette Abwicklung und Dokumentation der Produktion vom Wareneingang bis zum Versand. Hierfür müssen Fertigungsaufträge in die vorhandenen unterlagerten Systeme übertragen werden. Ebenso müssen die Rückmeldungen zu den Aufträgen erfolgen.
Die Fertigungsaufträge für die Produktion werden dazu in SAP angelegt. Diese Aufträge übernimmt das Linerecorder-System und überträgt es in die Fertigungslinien. Zusätzlich zur automatischen Datenübergabe an SMD-Linien und -Tester wurden insgesamt 150 Handarbeitsplätze auf die Bedienoberfläche des Linerecorders umgestellt.
Die Eingabemasken der Handarbeitsplätze organisieren dabei unterschiedliche Arbeitsprozesse: Das System visualisiert Montagevorgänge und Schritte, die der Monteur entsprechend bestätigt. Im Hintergrund dokumentiert das System die abgearbeiteten Schritte. Auch Sichtprüfungsergebnisse und Arbeitsvorgänge der Reparaturplätze werden in den Eingabefenstern erfasst, Testergebnisse, auch von Automotive-Produkten, an Handarbeitsplätzen eingetragen.
Die Anforderungen der Endkunden an die Traceability sind oft hoch und so steuert und überwacht das Linerecorder-System alle montierten Komponenten und Produktionsschritte sowie deren Reihenfolge.
Linerecorder kontrolliert und vereinzelt auch die am Wareneingang in SAP erfassten Materialdaten und weist jeder Bauteilrolle eigene, eindeutige Labels zu. Nach Fertigstellung der Produkte erfasst das System auch die Verpackung und dokumentiert den Versand der Produkte.
Der Linerecorder übernimmt die Dokumentation und Datenweitergabe an das SAP-System und weitere Systeme.

Einführung Schritt für Schritt

Schritt für Schritt erfolgte die Systemeinführung – ohne Produktionsausfälle. Alle erforderlichen Daten stehen im SAP-System sowie detaillierte Informationen im Linerecorder zur Verfügung und sorgen für einen störungsfreien, termingerechten Fertigungsprozess. Die geforderte Rückverfolgbarkeit (Traceability) der verwendeten Materialien und Produkte in allen Prozessstufen ist gewährleistet. Der verbesserte Produktions- und Managementprozess vermeidet Verschwendung und Fehler.
„Periscope erfüllt durch die Einführung von SAP und Linerecorder – als Lieferant elektronischer Produkte für die Automobilindustrie – alle Anforderungen und Standards höchster Produktqualität“, resümiert Heinrich Mackenberg, Senior Key Account Manager bei Periscope. jbi

Michaela Rögner ist Marketingleiterin bei ifm datalink in Fürth.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der deutsch-französische Software-Hersteller CoreTechnologie (CT) hat seine Analyse- und Viewer-Software „3D_Analyzer“ weiterentwickelt. Das neue Tool bietet umfangreiche Analysefunktionen für 3D-Modelle und wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der Kunststoffindustrie perfektioniert. 

Das diesjährige Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquiums (AWK) fand vom 18. bis 19. Mai statt. Als Highlights stellten die Veranstalter, das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, das erste mit Methoden der Industrie 4.0 entwickelte Serienauto vor, eröffneten auf dem RWTH Aachen Campus das mit 30 000 m² größte produktionstechnische Forschungscluster Europas und präsentierten die neugegründete Business School der RWTH Aachen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.