Merkel in China: Was die Schaeffler-Vereinbarung zum autonomen Fahren in der Provinz Hunan regelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Autozulieferer Schaeffler hat eine Vereinbarung zur Förderung von autonomen Fahren in China unterzeichnet. Was die Investitionsvereinbarung für die chinesische Provinz Hunan vorsieht.
Schaeffler und Merkel zu autonomem Fahren in ChinaQuelle: Bundesregierung/Steffen Kugler

Die Vereinbarung zwischen Schaeffler und der Provinz Hunan sieht vor, dass beide Partner gemeinsam am Aufbau eines Mobilitäts-Ökosystems des autonomen Fahren in der Stadt Changsha, Region Hunan, in China mitwirken. Schaeffler wird dabei insbesondere die Technologien Space Drive, eine der Grundlagen für das autonome Fahren, sowie den Schaeffler Mover mit dem Schaeffler Intelligent Corner Module weiterentwickeln. Die Unterschriften-Zeremonie fand im Beisein der deutschen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang in Peking statt.

Autonomes Fahren: Details der Vereinbarung

Im Detail sieht die von Matthias Zink, Vorstand Automotive OEM der Schaeffler AG, und Hu Zhongxiong, Bürgermeister der Sieben-Millionen-Einwohner-Stadt Changsha in der Provinz Hunan und Sekretär des Arbeitsausschusses der Xiangjiang New Area der Provinz Hunan, unterzeichnete Vereinbarung die Gründung eines Schaeffler-Unternehmens in der Hunan Xiangjiang New Area vor. Hier soll unter anderem die Drive-by-Wire-Technologie Space Drive und die Plattform des Schaeffler Movers vor Ort implementiert und weiterentwickelt werden. Die Gründung des neuen Unternehmens ist ein weiterer Meilenstein, der beweist, dass die Technologien und Produkte von Schaeffler für intelligentes Fahren bestens für den Einsatz unter anderem in den Metropolen Chinas geeignet sind.

Mit diesen Schaeffler-Technologien zum autonomen Fahren in Hunan

Mit Space Drive verfügt das Unternehmen über eine Schlüsseltechnologie für das automatisierte, autonome und vernetzte Fahren, die bis zur Großserienreife weiterentwickelt wird. Das System, eine führende Drive-by-Wire-Technologie, ist die redundante Elektronik-Schnittstelle zur Bedienung von Lenkung, Gas sowie Bremse und ermöglicht somit das autonome Fahren in sehr vielen unterschiedlichen Anwendungsfällen. Bis heute ist Space Drive das weltweit erste und bisher einzige Drive-by-Wire-System mit Straßenzulassung und entsprechenden Redundanzen, die die funktionale Sicherheit garantieren.

Mit Mobilitätspreis ausgezeichnet

Auch im rein elektrisch angetriebenen Schaeffler Mover, der erst kürzlich vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet wurde, kommt die Space-Drive-Technologie zum Einsatz. Mit der flexiblen und lokal emissionsfreien Plattform für unterschiedliche Fahrzeugkonzepte demonstriert Schaeffler wie innovative Antriebs- und Fahrwerkstechniken künftig aussehen können.

Mobilitätskonzept Mover: Antrieb, Batterie, Bremse und Lenkung inklusive

Die Fahrzeugplattform des Schaeffler Movers fasst alle für die Fahrfunktionen relevanten Komponenten – Antrieb, Batterie, Bremse und Lenkung – in einer kompakten Einheit, als sogenanntes Rolling Chassis, zusammen. Schlüsseltechnologie des Antriebskonzeptes ist das Schaeffler Intelligent Corner Module, das einen Lenkwinkel von bis zu 90 Grad erlaubt. Auf die Plattform des Schaeffler Movers können, vom Robo-Taxi bis zum autonomen Lieferfahrzeug, verschiedene Aufbauten flexibel aufgesetzt werden, was den Mover zu einer attraktiven Lösung im urbanen Verkehr macht. Sowohl die Space-Drive-Technologie sowie den Schaeffler Mover mit dem Schaeffler Intelligent Corner Module wird das Unternehmen im Rahmen seiner Präsenz auf der IAA in Frankfurt ab kommenden Dienstag vorstellen.

Mobiiltätskonzept Mover und autonomes FahrenQuelle: Schaeffler
Die Technikplattform des Schaeffler Movers ist flexibel ausgelegt, so können verschiedene Fahrzeugaufbauten für unterschiedlichste Einsatzzwecke realisiert werden.

Schaeffler-F&E-Zentrum in Greater China in Aufbau

Gleichzeitig plant Schaeffler zusätzlich den Aufbau einer neuen Forschungs- und Entwicklungseinrichtung in der Region. Der Fokus dieses zweiten F&E-Zentrums von Schaeffler Greater China wird auf der Entwicklung von Technologien für intelligentes Fahren für die Zukunft liegen. Mit der Unterstützung der lokalen Verwaltung wird sich das neue F&E-Zentrum gemeinsam mit anderen Anbietern für autonomes Fahren am Aufbau eines industriellen Ökosystems und einer Wertschöpfungskette für intelligentes Fahren in der Region beteiligen.

China ist wichtig

„Der chinesische Markt ist für Schaeffler von großer Bedeutung und wir sind sehr zuversichtlich, dass er sich weiterhin positiv entwickeln wird“, sagt Matthias Zink, Vorstand Automotive OEM der Schaeffler AG. „Mit dem Ziel, unseren Kunden Produkte von höchster Qualität und Dienstleistungen in unmittelbarer Nähe zu bieten, werden wir unsere Investitionen in F&E-Aktivitäten auch im Wachstumsmarkt China fortführen, unsere Marktpräsenz erhöhen und einen Beitrag zur Entwicklung von intelligentem und vernetztem Fahren leisten.“

Weiterlesen zu Deutschlands Beziehungen in Asien: Society 5.0 und Smart Mobility: 3 Themen, die Deutschland und Japan verbinden

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sekundenschnelle Bauteil-Kalkulation in der Cloud

Neuer Service:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.