Merged Reality — das Beste aus allen Welten?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Merged Reality ist eine andere Art, physische und virtuelle Interaktionen und Umgebungen dank neuartiger Sensor- und Digitalisierungstechnologien durchzuführen und darzustellen. Auf der IDF Eröffnungs-Keynote präsentierte Intel CEO Brian Krzanich innovative und spannende Anwendungen und Technologien, deren Entwicklung auf Basis von Merged Reality ermöglicht wird.
alloy-demo-small

Virtual Reality und Augmented Reality haben sich am Markt etabliert. Die realitätsnahe Darstellung virtueller Realität sowie die Verschmelzung von Bewegungen und Umgebungen mit simulierten virtuellen Objekten stellen aktuelle Technologien jedoch vor große Herausforderungen. Meist sind mehrere Komponenten von Konsolen über verschiedene Sensoren und Kameras bis hin zu Steuergeräten nötig.

Merged Reality ist eine völlig neue Art, physische und virtuelle Interaktionen und Umgebungen dank innovativer Sensor- und Digitalisierungstechnologien durchzuführen bzw. darzustellen. Auf der IDF Eröffnungs-Keynote präsentierte Intel CEO Brian Krzanich innovative und spannende Anwendungen und Technologien, deren Entwicklung auf Basis von Merged Reality ermöglicht wird:

  • Project Alloy ist eine All-in-One Virtual Reality-Lösung mit Intel RealSense-Technologie. Das kabellose Headset ist ab 2017 als offene Plattform verfügbar.
  • Mit Intel Joule stellt Intel eine neue Maker-Plattform für die Weiterentwicklung von Anwendungen im Internet der Dinge vor.
  • Zudem kündigt Intel die Verfügbarkeit der ebenfalls mi Intel Realsense-Technologie ausgestatteten Yuneec Typhoon H-Drohne an, sowie das Intel Aero Platform Compute Entwickler-Board, ein Hardware-Kit, das es Entwicklern ermöglicht, eigene Drohnen und entsprechende Applikationen zu entwerfen.

Project Alloy

Alloy kommt ohne lästige Verbindungskabel vom VR-Headset zum Computer aus. Die Rechenleistung ist im HMD selbst lokalisiert. Das ermöglicht Bewegungsfreiheit mit sechs Freiheitsgraden in großen Räumen. Mit der Kollisionserkennung und -vermeidung lässt sich die physiche reale Bewegung  nutzen, um den virtuellen Raum zu erkunden.  Die Intel RealSense-Technologie verhilft dazu, nicht nur die Elemente aus der realen Welt zu sehen, sondern auch die Hände zur Interaktion mit Elementen aus der Virtuellen Welt zu nutzen und somit die Welten zu vermischen. Für diese Funktionalität sorgen die am Headset angebrachten Kameras, externe Sensoren oder im Raum verteilte Kameras erübrigen sich auf diese Weise. Intel will die Hardware öffnen und offene APIs für das Ökosystem bereitstellen, so dass Entwickler und Partner ab dem kommenden Jahr ihre eigenen Produkte aus dem Alloy-Konzept erstellen können. 

Bild: Intel’s Craig Raymond zeigt das Project Alloy-VR-Headset an der Keynote des 2016 Intel Developer Forum in San Francisco am Dienstag, 16. August 2016. (Credit: Intel Corporation)

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sekundenschnelle Bauteil-Kalkulation in der Cloud

Neuer Service:

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.