Medizintechnik: Simulation kardiovaskulärer Produkte und Verfahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Medizintechnik: Simulation kardiovaskulärer Produkte und Verfahren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
ds_feops

Simulia ermöglicht realistische Simulation von Transkatheter-Herzklappen-Implantationen: FEops hat sich für die Simulationslösung Simulia von Dassault Systèmes entschieden. Das belgische Unternehmen liefert Engineering- und Beratungsservices auf dem Gebiet der Finite-Elemente-Methode (FEM) für Hersteller kardiovaskulärer Medizintechnik. Simulia wird für virtuelle Tests von medizinischen Produkten über alle Stadien hinweg genutzt – vom Entwurf bis zur postoperativen Funktionsprüfung. FEops kann mit der Simulationslösung bereits am Rechner unterschiedliche Konzepte vergleichen und bewerten. Dies beschleunigt die Durchlaufzeit, steigert die Innovationskraft und spart Kosten, da beispielsweise Investitionen in physische Prototypen entfallen.

Die zum Patent angemeldete TAVIguide-Technologie von FEops soll das Design sowie die Planung, Sicherheit und Effizienz von TAVI-Produkten und -Verfahren verbessern. TAVI (Transkatheter-Aortenklappen-Implantation) ist eine Art der minimal-invasiven Herzchirurgie, bei der eine erkrankte Herzklappe durch eine stentgestützte künstliche ausgetauscht wird. Die Anatomie und körperliche Verfassung eines jeden Patienten ist einzigartig. Daher ist die individuelle Ermittlung der Positionierung, Größe und Ausführung eines Stents vor der Operation ebenso entscheidend wie die Vorhersage der Produktleistung bei der Implantation und späteren Verwendung.

„Die Kombination von Simulia mit unserer intern entwickelten proprietären Software hilft Entwicklern und Chirurgen, das Verhalten eines Stents in allen Phasen zu visualisieren“, sagt Ph.D. Matthieu De Beule, Mitbegründer von FEops. „Unsere simulationsgestützten Planungswerkzeuge liefern wertvolle Hinweise über die optimalen Randbedingungen eines Aortenklappen-Stents. Dadurch können Chirurgen bereits vor der Operation die besten Entscheidungen treffen, um die besten postoperativen Ergebnisse zu erzielen.“

FEops ist ein Spin-off der IBiTech-bioMMeda Gruppe der Universität Gent. Das Team aus Doktoren der Biomedizin vereint jahrzehntelange Erfahrung mit tiefgehendem Wissen in der kardiovaskulären Produkt- und Prozessentwicklung und arbeitet eng mit Forschern weltweit zusammen. FEops führt mit Simulia genaue Spannungs- und Belastungsanalysen zur Bestimmung der Sicherheitsfaktoren hinsichtlich Materialermüdung nach ISO-Normen (ISO 25539) und FDA-Richtlinien durch.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit der schnellen Entwicklung von Energie-, Elektro- und Produktionstechnik steigt die Nachfrage nach dem Bau von Anlagen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an Funktionalität und Sicherheit. Schnelle und effiziente Strukturberechnungen werden zunehmend wichtiger. Von Yajie Luan, Cornelia Thieme und Syllvett Tsialos

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.