Materialforschung: Multidisziplinäres Forscherteam entwickelt bisher leichtestes Material

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Materialforschung: Multidisziplinäres Forscherteam entwickelt bisher leichtestes Material

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
lightmetal__01_dl_hr2000x2000

Eine Gruppe von Wissenschaftlern der University of California Irvine, der HRL Laboratories und des California Institute of Technology hat das weltweit leichteste Material entwickelt – mit einer Dichte von 0,9 mg/cm³, rund hundert mal leichter als Styropor. Ihre Forschungsergebnisse sind heute in der neuen Ausgabe der Science zu finden.


Das neue Material setzt mit seiner einzigartigen zellulären Mikrogitter-Struktur neue Maßstäbe für leichte Materialien. Die Wissenschaftler konnten ein Material erzeugen, dass zu 99,99 aus Luft besteht, indem sie die 0,01 Prozent Feststoff im Nanometer, Micrometer und Millimeterbereich entwickelt haben. Die in der Gitterstruktur untereinander verbundenen Röhren weisen eine Wanddicke auf, die tausendfach dünner ist, als ein menschliches Haar.


Der Aufbau des Materials erlaubt ein völlig neuartige mechanisches Verhalten für ein Metall, wie die Rückkehr in die Ausgangsform, nachdem es komprimiert wurde, und eine außergewöhnlich hohe Energieabsorption. Entwickelt für die Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), könnte der neue Werkstoff für Batterie-Elektroden und für die Absorption von Schall, Vibrationen und Stößen verwendet werden.


 Photo: Dan Little, HRL Laboratories LLC

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Faro stellt im November im Rahmen der New Technology Days seine Lösungen für die industrielle Messtechnik in vier deutschen Städten vor. Anwender und Interessenten haben dabei die Möglichkeit, die neuesten Faro-Lösungen zu entdecken, zu vergleichen und zu testen. 

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Wissenschaftler des Forschungsinstituts Empa in der Schweiz bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3D-Druck fertigen zu können.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI-EINSATZ: Von der Theorie zur Praxis

Künstliche Intelligenz VON SIEMENS IM INDUSTRIELLEN UMFELD

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.