NUM hat eine neue Version seiner bekannten Werkzeugschleifsoftware Numroto auf den Markt gebracht. Die Version 4.0 der Software bietet zahlreiche neue Funktionen und Erweiterungen, die zur Steigerung der Produktivität von Präzisionswerkzeugschleifmaschinen beitragen.

Für Kugel- und Eckradius-Werkzeuge kann in Numroto neu ein Drallsprung zwischen dem Ende des Radius und dem Mantelanfang programmiert werden. Hierdurch lässt sich der Stirnspanraum immer bis zum Mantelanfang schleifen, wodurch ein verzerrungsfreier Radius entsteht.

Numroto Draw, das Zeichnungs- und Dokumentationstool der Software, erstellt aus den für das Schleifwerkzeug verwendeten Geometriedaten automatisch eine einfache Zeichnung. Viele Numroto-Benutzer liefern ihren Kunden diese Zeichnung zusammen mit dem fertig geschliffenen Werkzeug aus. Dieses Add-on wurde in der neuesten Version bedeutend erweitert: Nun wird die Geometrie der Schleifscheiben und Schleifscheibenpakete, die zum Fertigen des Werkzeugs erforderlich sind, in der Zeichnung angezeigt und automatisch vermaßt. Diese Zeichnung kann direkt zum Zusammensetzen der Scheibenpakete genutzt werden. Dieses Konzept sorgt für erhebliche Zeitersparnisse, weil die Scheibenpaket-Zeichnungen nicht mehr in der Konstruktionsabteilung erstellt werden müssen. Dies ist insbesondere für Unternehmen mit zahlreichen kleineren Fertigungsserien von Vorteil.

Die 3D-Simulationsfunktionen von Numroto Version 4.0 wurden ebenfalls weiter verbessert. Kühlmittelkanäle im 3D-Rohteil werden automatisch angezeigt, und Benutzer können nun DXF-Vergleichsprofile erstellen. Es gibt einen neuen Messmodus mit Rasterfunktionen. Darüber hinaus kann die programmierte Vorschubgeschwindigkeit in der 3D-Simulation dargestellt werden.

Im Weiteren dürfte die Unterstützung für adaptives Schleifen für Benutzer von hochwertigen Werkzeugschleifmaschinen attraktiv sein. Durch eine kontinuierliche Überwachung der Schleifspindelleistung ermöglicht die Software eine automatische Optimierung der Vorschubgeschwindigkeit, ohne dass zusätzliche Hardware montiert werden muss. Dadurch lässt sich die Produktivität bestimmter Schleifprozesse äusserst kostengünstig steigern.

Die Numroto-Software wurde erstmals im Jahr 1987 eingeführt und ist die erste Wahl vieler führender Hersteller von Werkzeugschleif-Maschinen. Mit ihr lassen sich Werkzeuge wie Schaftfräser, Bohrer, Stufenbohrer, Formfräser usw. herstellen und nachschärfen. Weltweit sind über 5’500 Maschinen mit Numroto im Einsatz.

Im Vergleich zu den meisten Wettbewerbsprodukten auf dem Markt bietet die Software einen weitaus direkteren und effizienteren Weg vom Werkzeugdesign bis zur Fertigung.

Bild: Für die Kugel- und Eckradius-Werkzeuge in NUMROTO Version 4.0 kann nun ein Drallsprung am Mantelanfang programmiert werden. Bild: NUM AG