Maschinenbau: Steuerungen effizienter programmieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Objektorientierte Programmierung ist im Maschinenbau im Zuge der Modularisierung am kommen. Dabei haben einige Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik bereits vor Jahren auf diese in der IT verbreitete Programmierart gesetzt. Welche Vorteile das für die Maschinenentwicklung bringen kann, zeigt die Lasal-Entwicklungsplattform von Sigmatek mit ihren Add-Ons.

addonmanager

Objektorientierte Programmierung ist im Maschinenbau im Zuge der Modularisierung am kommen. Dabei haben einige Hersteller von Antriebs- und Steuerungstechnik bereits vor Jahren auf diese in der IT verbreitete Programmierart gesetzt. Welche Vorteile das für die Maschinenentwicklung bringen kann, zeigt die Lasal-Entwicklungsplattform von Sigmatek mit ihren Add-Ons.

Maschinenapplikationen werden immer umfangreicher und der Anteil der Funktionen, die in Software umgesetzt werden, steigt. Daher ist bei modernen Maschinenkonzepten neben modularer Hardware auch Modularität beim Engineering gefragt. So lassen sich Maschinen und Anlagen flexibler auf die adaptiven Produktionsprozesse ausrichten.

Der Vorteil der eingeführten Module

Sigmatek setzt mit Lasal bereits seit 2001 auf Modularität und Objektorientierung bei der Steuerungsprogrammierung. Dabei werden mechatronische Einheiten in der Software abgebildet, die einmal getestet immer wieder zum Einsatz kommen können. Auch die Anpassung der Softwareklassen gestaltet sich im grafischen Engineering Tool einfach.

Für Komfort bei der Erstellung der Applikation gibt es schon länger umfangreiche Bibliotheken mit in Maschinen häufig vorkommenden Standardfunktionen. Gemäß dem Motto „Weniger Programmieren, mehr Konfigurieren“ sorgen nun die „Add-Ons“ für einen Effizienzschub. Die Funktionstemplates, die zusätzlich zu den Programm- auch Dartstellungselemente beinhalten, verkürzen das Engineering um bis zu 70 Prozent.

Viele Funktionen bereits abgebildet

Der Lasal-Add-On-Manager stellt ein durchdachtes Basis-Template bereit, das grundlegende Funktionen wie zum Beispiel Sprach- und Einheitenumschaltung oder Alarmsystem enthält. Dazu kommen einsatzbereiten Templates, die wie Wizards aufgebaut und für viele Maschinenfunktionen verfügbar sind. Diese entlasten den Entwickler enorm, da sie sich einfach ins Projekt integrieren lassen. So kann beispielsweise die Steuerung eines Deltaroboters samt passender Visualisierung menügeführt mit nur wenigen Mausklicks erstellt werden.

Weitere Beispiele sind Add-Ons für CNC, Linearroboter, Achsansteuerung, Pick & Place, OPC UA, VNC, Temperaturkontrolle, PID-Regler, Benutzerverwaltung, Diagnose, Data Analyzer und Rezeptverwaltung.

Alles drin, alles dran

Die Add-Ons sind funktionsspezifisch aufbereitet und enthalten alle nötigen Programm- und Darstellungselemente in verschiedenen Auflösungen. Eine Kurzbeschreibung und ausführliche Dokumentationen des jeweiligen Features sind integriert. Die vorgefertigten Templates sind für Ein- und Mehr-CPU-Lösungen konzipiert und lassen sich zudem einfach in bereits bestehende Lasal-Projekte einfügen.


Lasal

Lasal steht mit Objektorientierung, Client-Server-Technologie und grafischer Darstellung für Modularität in der Steuerungsprogrammierung. Die durchgängige Engineering-Plattform deckt alle Automatisierungs-Disziplinen ab: Steuerung und Regelung (Lasal Class), Visualisierung (Lasal Screen), Motion Control (Lasal Motion), Safety (Lasal Safety Designer) sowie Diagnose, Fernwartung und Datenaustausch via OPC UA (Lasal Service). Das Engineering Tool entlastet den Programmierer mit Funktionen wie beispielsweise dem grafischen Hardware-Editor, der Routinearbeiten bei der Softwareerstellung im Hintergrund durchführt. Durch die Multi-Projekt- und Multi-User-Struktur können gleichzeitig mehrere Entwickler an einem Projekt arbeiten. Ob High-End-, Midrange- oder Economic-Ausstattung– oft gibt es für eine bestimmte Maschinen-Baureihe ein einziges Basisprojekt. Mittels Scripting kann die Software für unterschiedliche Ausstattungsvarianten kundenindividuell und automatisch – quasi auf Knopfdruck – generiert werden.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als Spezialist für Werkstofftechnologie bietet die Metatech GmbH in Kamen Schulungen für Praktiker an, die einen schnellen Einstieg in die aktuellen Möglichkeiten zur Ermittlung konsistenter Werkstoffdaten ermöglichen sollen. Als Tool dient dabei JMatPro, ein System zur Berechnung von Werkstoffeigenschaften. Eine systematische Auswertung über die gesamte Shwankungsbreite von Zusammensetzungen und ihrer Vielzahl unterschiedlicher Eigenschaften ermöglicht darüber hinaus die neue Optimierungssoftware MatPlus JM.

Für die Leistungsfähigkeit unzähliger Maschinen ist die korrekte Auslegung ihrer Wälzlagerungen entscheidend. Um Ingenieure und Techniker bei der fachgerechten Wälzlagerwahl zu unterstützen, bietet SKF mit „SimPro Quick“ eine Analysesoftware an. Das Tool kann nun drei Monate lang kostenlos getestet werden.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.