Maschinenbau: Kompakter Neigungssensor für rauen Einsatz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bei der Winkelmessung im rauen Außeneinsatz stoßen viele Sensoren an ihre Grenzen. Neigungssensoren in robuster Industrieausführung von Sensor-Spezialist Baumer gewährleisten eine zuverlässige Messung des Verkippungswinkels auch in anspruchsvoller Umgebung. 

baumer_gim140_newsletter

Bei der Winkelmessung im rauen Außeneinsatz stoßen viele Sensoren an ihre Grenzen. Neigungssensoren in robuster Industrieausführung von Sensor-Spezialist Baumer gewährleisten eine zuverlässige Messung des Verkippungswinkels auch in anspruchsvoller Umgebung.

Die neue Baureihe GIM140R besticht zudem durch ihre kompakte Baugrösse von nur 48 mm und bietet maximalen Freiraum für die Maschinenkonstruktion. Die in Baumer-Neigungssensoren verwendeten MEMS-Sensorelemente sind speziell für den harten Einsatz in Industrie- und Mobil-Automation qualifiziert. Sie arbeiten ohne bewegte Teile vollkommen berührungslos und verschleissfrei und bieten höchste Zuverlässigkeit unter rauesten Bedingungen.

Die Baureihe GIM140R baut mit 14 mm Einbautiefe außerordentlich flach, zeichnet sich durch eine absolute Messgenauigkeit bis ±0,4˚ aus und gewährleistet eine hohe Zuverlässigkeit und Anlagenverfügbarkeit. Durch Schutzart IP 67 / IP 69K, Korrosionsfestigkeit C5-M und einen Temperaturbereich von -40 bis +85 °C sind die Sensoren praktisch unempfindlich gegen Temperaturschwankungen und Verschmutzungen aller Art. Ihre robustes und widerstandsfähiges Aluminiumgehäuse sowie die vollkommen gekapselte Elektronik qualifizieren die neue, robuste und langlebige Baureihe besonders für den Dauereinsatz im Außenbereich an mobilen Maschinen. 

Bild: Die kompakten Neigungssensoren GIM140R sind mit Baugröße 48 mm, Schutzart IP67 / IP 69K und Korrossionsfestigkeit C5-M optimal geeignet für einen platzsparenden Dauereinsatz in rauer Umgebung. Quelle: Baumer

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die diesjährige 3D Conference (3. und 4. November) von Faro stellt die Aspekte der Datenverarbeitung beim Laserscan in den Mittelpunkt. Von der Erfassung komplexer Bauteile über das Aufmaß von Gebäuden, Fassaden, Innenräumen und technischen Anlagen bis hin zur Dokumentation von Verkehrsunfällen und Tatorten, der Einsatz nimmt in allen Branchen zu. Doch dafür sind oft viele Einzel-Scans notwendig – und eine entsprechende Datenverarbeitung.
Ohne eingebettete Systeme und deren Software scheint im 21. Jahrhundert nichts mehr zu gehen – was nicht smart ist, ist halt dumm. Um Embedded Systems in die Produkte zu bringen, braucht es Ingenieure die mehr Wissen. Beispielsweise Absolventen eines neuen Masterstudiengangs von der Fraunhofer Academy.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Kindgerechte Orthesen dank 3D-Druck & Simulation

ANDIAMO GARANTIERT PERFEKTEN SITZ MIT ALTAIR HYPERWORKS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.