Logimat: Fahrerlose Transportsysteme und Picking mit Roboterarm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Torwegge Intralogistics zeigt auf der Logimat 2018 wie das bestehende fahrerlose Transportsystem (FTS) „Torsten“ selbstständig Paletten von einer Förderstrecke aufnimmt, einen Roboterarm steuert und mit anderen Einheiten kooperiert. Zu sehen sind die Szenarien vom 13. bis 15. März auf der Stuttgarter Messe in Halle 10 an Stand B39.

torsten

Torwegge Intralogistics zeigt auf der Logimat 2018 wie das bestehende fahrerlose Transportsystem (FTS) „Torsten“ selbstständig Paletten von einer Förderstrecke aufnimmt, einen Roboterarm steuert und mit anderen Einheiten kooperiert. Zu sehen sind die Szenarien vom 13. bis 15. März auf der Stuttgarter Messe in Halle 10 an Stand B39.

„Wir können mit Torsten zunehmend mehr intralogistische Prozesse automatisieren. Die Entwicklung schreitet sehr schnell voran“, sagt Uwe Schildheuer, Geschäftsführer der Torwegge Intralogistics GmbH & Co. KG. Sein Team arbeitet kontinuierlich an der Umsetzung innovativer Ideen. Auf der Logimat werden die Robotersteuerung, die Anbindung an bestehende logistische Prozesse und die Kollisionsvermeidung gezeigt. Am Messestand demonstrieren zwei Torstens verschiedene Anwendungsfälle.

Beide FTS sind mit Kufen versehen und können damit Paletten und Plattformen heben. Im ersten Szenario nimmt ein Fahrzeug eine Roboterplattform mit Greifarm auf und befördert diese zu einem der beiden Rollenförderer. Hier erfolgt ein Pick von der dort liegenden Palette. Anschließend transportiert Torsten den aufgenommenen Gegenstand zu dem zweiten Rollenförderer und legt ihn dort auf die Palette ab. Am Ende des Szenarios platziert das FTS die Plattform wieder an seinen Ursprungsort. „Wenn er entsprechend programmiert ist, lässt sich unser Transportroboter beliebig in bestehende Prozesse einbinden“, sagt Schildheuer. Die Voraussetzungen dafür haben die Entwickler geschaffen, indem sie Torsten mit einem leistungsfähigen Computer und einer Mehrachssteuerung ausgestattet haben.

Kollisionsfrei auf der Bahn

Das zweite Szenario veranschaulicht, wie die Kooperation zweier FTS kollisionsfrei funktioniert. In diesem fahren beide Fahrzeuge jeweils einen Rollenförderer an und bringen anschließend eine Palette zu der gegenüberliegenden Bahn. Auf dem Weg dorthin kreuzen sich die Wege der beiden Torstens. Dabei weichen sie sich gegenseitig aus und umfahren selbstständig Hindernisse. Gewährleistet wird dies durch eine spezielle Sensorik. „Wer unsere FTS einsetzt, kann sich darauf verlassen, dass alle sicherheitsrelevanten Kriterien für die Verwendung in Produktion und Logistik berücksichtigt wurden. Dazu gehört auch die Kollisionsvermeidung“, sagt Schildheuer. Die Szenarien werden nach Beendigung durchgängig wiederholt.

Torwegge verbaut im Rahmen der Demonstrationsszenarien ausschließlich Komponenten aus eigenem Hause. Die Messebesucher können sich also auch ein Bild über die weitere Beratungs- und Lösungskompetenz des Unternehmens machen. So ist beispielsweise auch der Rollenförderer, an den die FTS heranfahren, ein Torwegge-System. Schildheuer: „Wer Torsten kauft, ist aber nicht gezwungen, gleichzeitig auch unsere Förderanlagen oder Komponenten zu nutzen. Torwegge versteht sich als Systemintegrator. Wir können beispielsweise auch bestehende Systeme in eine zukunftsorientierte Lösung einbinden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Maschinenbau im Wandel

LENZE BIETET UNTERSTÜTZUNG BEI DER DIGITALEN TRANSFORMATION

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.