Linux-Cluster auf der Systems

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Linux-Cluster auf der Systems

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Tübinger IT-Unternehmen science and computing präsentiert sich auf der Systems in München gemeinsam mit Fujitsu Siemens Computers (FSC) in Halle A4 an Stand 101 A9.

Zu sehen gibt es die hpcLine, den Cluster von FSC im Rack – ein kompaktes System für technisch wissenschaftliche Anwendungen. Weil die hpcLine über eine breite Palette von Hochleistungskomponenten und Systemteilen verfügt, bietet sie flexible und skalierbare Konfigurationsmöglichkeiten. Eingesetzt wird sie in der Bioinformatik, im Bereich Computational Chemistry und für CAE-Berechnungen.


science and computing (s+c) präsentiert dazu s.cluster, sein umfassendes Cluster- Dienstleistungspaket: Die Tübinger bieten individuell angepasste Konfigurationen für Linux-Compute-Cluster und entwerfen das Konzept für ihre Integration in bestehende Rechnerumgebungen. Auch die Installation übernimmt s+c, ebenso wie den Betrieb oder eine mögliche Neukonfiguration. Um Cluster effektiv nutzen und verwalten zu können, beraten die Cluster-Experten auch beim Einsatz von Software für Lastverteilung, Administration oder Workflow-Management. s+c betreut 7 der derzeit 10 Linux-Cluster in der deutschen Automobilindustrie mit insgesamt über 500 Prozessoren, zum Beispiel bei Audi, BMW und DaimlerChrysler.



Zusammen mit FSC präsentiert s+c auf der Systems auch alle übrigen Produkte und Dienstleistungen. Mit der Version 2.0 der Administrationssoftware VENUS wird die Verwaltung heterogener Netzwerke einfacher und sicherer: VENUS kommuniziert mit dem neuesten Update ausschliesslich mittels sicherer Protokolle. Zudem lässt sich VENUS ab sofort auch über ein grafisches Benutzerinterface bedienen.


Des weiteren zeigt s+c auf der Systems die Software LSF. Sie sorgt für die effiziente Ressourcenauslastung einer heterogenen Rechnerumgebung durch effizientes Batch-Queuing und intelligente Lastverteilung. Auch CASP, das ASP-Angebot für CAx-Berechnungen von s+c, kann man dieses Jahr wieder auf der Systems erleben.



www.fujitsu-siemens.de


www.science-computing.de



Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Integriertes Engineering im Anlagenbau ist in der Prozessindustrie seit Jahrzehnten ein wichtiges Schlagwort. Nach wie vor klingt es verlockend, ein einziges Tool für den kompletten Lebenszyklus der Anlage zu nutzen. Die Praxis sieht aber anders aus. Die Realität der Prozessindustrie ist heterogen und somit sind es auch die Software-Lösungen. Von Martin Dubovy

Premium Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Drahtlose Kommunikation mit sichtbarem Licht

Zuverlässiger Datenaustausch zwischen kooperativen FTS

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.