Lapp Kabel mit neuer Plattform für offene Produktentwicklung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lapp Kabel mit neuer Plattform für offene Produktentwicklung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lapp Kabel setzt als eines der ersten B2B-Unternehmen auf Open Innovation und nutzt dazu Social Media. Der zu den weltweit führenden Anbietern von Kabeln, Leitungen, Kabelzubehör und Systemen zählende Hersteller will seine Kunden künftig noch stärker in die Entwicklung neuer Produkte einbinden. Die technische Basis für den strukturierten Austausch über Ideen und neue Lösungen stellt Lapp auf der SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg vor: Die Online-Plattform Lapp Ideas ist unter www.lappideas.com zu erreichen.


Aus diesem Anlass sprechen auf einer Podiumsdiskussion Michael Collet, Chief Technical Officer (CTO) bei Lapp Kabel, Dr. Axel Glanz, Geschäftsführer des Innovationen Instituts, sowie der Journalist und Social-Media-Experte Frank Puscher über die Chancen der gemeinsamen Nutzung von Open Innovation und Social Media für Industrieunternehmen.

Aus Sicht der Experten spricht vieles für den Einsatz von Open Innovation zusammen mit Social Media in der Industrie: „Das bedeutet immer auch eine Öffnung der Kommunikation, was viele B2B-Unternehmen als Risiko empfinden. Wir aber sehen sie als Chance auf einen noch intensiveren Austausch mit unseren Märkten“, sagt Michael Collet. In der Konsumgüterindustrie und in der Automobilbranche beziehungsweise in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Verbrauchern haben sich Social Media und Open Innovation bereits etabliert. „BMW, P&G und Henkel zum Beispiel lassen die Ideen von Kunden systematisch in die Produktentwicklung einfließen“, erläutert Glanz, der auch Vorstandssprecher der Innovationsvereinigung für die Deutsche Wirtschaft (IDWI) ist. „Es ist daher höchste Zeit, dass Social Media im B2B-Geschäft ebenfalls breiteren Einzug hält – Lapp nimmt dabei in seiner Branche eine Führungsrolle ein.“

Social Media senkt mit einfach zu bedienenden Werkzeugen die Hemmschwelle, sich an Open Innovation-Prozessen zu beteiligen. „Unternehmen im B2B-Umfeld haben dabei im Grunde sogar noch bessere Startvoraussetzungen als reine Konsumgüterhersteller, den offenen Austausch im Rahmen der Produktentwicklung für sich zu nutzen. Denn sie besitzen in der Regel eine vergleichsweise eng gefasste Zielgruppe, zu der sie meist auch schon vor Social Media intensivere Kontakte gepflegt haben“, erläutert Frank Puscher. „Zudem ist diese Zielgruppe vergleichsweise homogen und verfügt über solides Vorwissen. Das vereinfacht und beschleunigt die Prozessabläufe. Zum Beispiel sinkt die Zahl unrealisierbarer Vorschläge.“

Kundenorientierung ist einer der Grundwerte der Lapp Gruppe. Das Unternehmen nutzt für die Kommunikation zu seinen Kunden daher schon seit Längerem Social Media-Kanäle wie Facebook, Youtube und Twitter. „Mit Lapp Ideas heben wir das noch einmal auf eine andere Ebene, denn diese neue Plattform zahlt direkt in unser Tagesgeschäft ein“, so Collet. „Sie schafft greifbaren Nutzen für uns und unsere Kunden.“

Übrigens: Wer www.lappideas.com in den nächsten Wochen besucht, kann dort an einem Gewinnspiel teilnehmen. Zu gewinnen gibt es Einkaufsgutscheine eines Elektronikfachhändlers im Gesamtwert von 3’000 Euro.

Die Podiumsdiskussion „Wie sich Innovationsprozesse in Industrieunternehmen verändern – Social Media im B2B-Geschäft“, findet am 22. November, 18.00 Uhr auf der Messe SPS/IPC/DRIVES in Nürnberg. Anmeldungen nimmt Fr. Petra Stallmann entgegen (LappIdeas@fischerappelt.de, Tel: +49/(0)711/185 70 50 7202).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sensoren sind die Sinnesorgane der Fabrik der Zukunft. Mit den erhobenen Daten lassen sich Prozesse optimieren, Stillstandzeiten reduzieren und der Ausschuss wird verringert. Wie aber lässt sich der erste Schritt in Richtung Industrie 4.0 möglichst kosteneffizient realisieren? Bosch liefert mit dem Sensor Device „SCD - Sense Connect Detect“ (SCD) eine Antwort.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.