Künstliche Intelligenz und Ethik: Prozessoptimierung ist keine Herz-OP

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die erfolgreiche Nutzung von Künstlicher Intelligenz in der Industrie setzt eine breite Akzeptanz dieser Technologie in der Gesellschaft voraus, findet auch Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Machinen- und Anlagenbauer. Daher sei es auch gut, dass sich eine EU-Expertengruppe dem Thema im Rahmen ethischer Leitlinien nähert. Was der Verband an den Leitlinien kritisiert.

shutterstock_660431452

Die erfolgreiche Nutzung von Künstlicher Intelligenz in der Industrie setzt eine breite Akzeptanz dieser Technologie in der Gesellschaft voraus, findet auch Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Machinen- und Anlagenbauer. Daher sei es auch gut, dass sich eine EU-Expertengruppe dem Thema im Rahmen ethischer Leitlinien nähert. Was der Verband an den Leitlinien kritisiert.

Die ethischen Leitlinien der EU-Expertengruppe für den Einsatz von KI sieht der VDMA als grundsätzlich wichtigen Beitrag in der öffentlichen Debatte. Kritisch sieht der Verband allerdings, dass die Leitlinien zu wenig zwischen den einzelnen Anwendungen von Künstlicher Intelligenz unterscheiden. Vielfach sei der Mensch beim Einsatz von KI nicht direkt betroffen, etwa in einem Qualitätssicherungsprozess auf Basis von Machine Learning. Der Maschinenbau sieht in der zu engen Betrachtung von KI die Gefahr, dass Risiken und Regelungsbedarf in vielen Fällen überschätzt werden und dadurch Potenzial bei der Verbreitung der neuen Technologie in Europa verschenkt wird.

„Ethische Fragen sind nicht in allen Anwendungsfällen von Künstlicher Intelligenz gleichermaßen relevant. Gerade im industriellen Umfeld spielen sie oft eine untergeordnete Rolle. Es macht einen Unterschied, ob eine Software in einem Lagerhaus Prozesse optimiert oder in einem Krankenhaus medizinische Diagnosen stellt“, sagt Hartmut Rauen, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des VDMA. Der Verband fordert daher, ethische Richtlinien stärker am jeweiligen Anwendungsszenario auszurichten. „Bei der industriellen Künstlichen Intelligenz sind jetzt praktische Lösungen gefragt. Im Wettlauf mit Ländern wie China und den USA sollte Europa den eigenen Spielraum nicht durch vorschnell gezogene rote Linien beschneiden.“

In der industriellen Nutzung sieht der VDMA erhebliche Vorteile, ressourceneffizienter und nachhaltiger zu produzieren und die Innovationsführerschaft im Maschinenbau zu behaupten. Der erfolgreiche Einsatz von KI sichert damit langfristig Millionen von Arbeitsplätzen in Europa. Auch dies ist eine ethische Verantwortung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Willkommen im Zeitalter des digitalen Zwillings

Werkzeugmaschinen-Entwicklung mit „Digital Native CNC“

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.