Kostenlose Einführung in Software Asset Management-Prozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kostenlose Einführung in Software Asset Management-Prozesse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Business Software Alliance hat den zweiten Teil ihrer aktuellen Ratgeberserie für Unternehmen veröffentlicht. Die Broschüre „Gefährden Sie nicht Ihr Unternehmen – so gewährleisten Sie die Lizenzierung Ihrer Software“ soll vor allem dabei helfen, Störungen wie technische Probleme, Daten- und Produktivitätsverlust und rechtliche Risiken im Geschäftsalltag kleiner und mittelständischer Unternehmen zu verhindern.

Da unterbrechungsfreie Prozesse im Wettbewerb unverzichtbar sind, sollten Firmen auf die Verwaltung aller Ressourcen großen Wert legen. Dazu gehört auch ein Software Asset Management, das zudem noch vor den Risiken unlizenzierter und illegaler Software schützen kann. Der Hintergrund für den Ratgeber ist das Ergebnis einer Studie der GfK NOP unter kleinen und mittelständischen Unternehmen in Europa (GfK NOP 2007, Studie "Commercial Risk"). In ihr geben 95 Prozent der befragten Unternehmen an, sich über die ordnungsgemäße Lizenzierung ihrer Software völlig sicher zu sein. Dies steht im Widerspruch dazu, dass etwa in der EU 35 Prozent aller verwendeten Programme unlizenziert sind (IDC 2008 , Studie "2007 Global Software Piracy Study").

"Diese Kluft zwischen dem wahrgenommenen und dem tatsächlichen Anteil von unlizenzierter Software weist auf einen Mangel von Verantwortung bei der Verwaltung und Verwendung für Software hin", erklärt Georg Herrnleben, Director, Zentral- und Osteuropa der BSA. "Dieser Ratgeber soll dabei helfen, Geschäftsführer auf das Thema aufmerksam zu machen und ihnen einen ersten Überblick zu gewähren". Unlizenzierte Software kann den Ruf eines Unternehmens beschädigen und Geschäftskontakte gefährden. Auch technische Risiken wie Funktionsverlust, Virengefahr und möglicher Schaden für das Netzwerk oder den Datenbestand drohen. Unlizenzierte Software ist zudem nicht wie Originalsoftware automatisch mit allen sicherheitsrelevanten Programmbestandteilen ausgestattet.

Diese Risiken lassen sich vermeiden, indem ein Unternehmen regelmäßige Prüfungen durchführt, Lizenzpapiere sicher verwahrt und Richtlinien zum Umgang mit Software aufstellt und allen Mitarbeitern zur Kenntnis bringt.

Umfassende Informationen und Tools finden sich im BSA-Ratgeber unter www.legalesoftware.de.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Um moderne Dieselfahrzeuge energieeffizient und sauber zu machen, braucht es unter anderem präzise steuerbare Einspritzdüsen, die mit Piezo-Kristallen arbeiten. Wie diese Kristalle im Detail funktionieren, war bisher nicht restlos geklärt. Eine Forschergruppe aus Leoben hat es nun in einem vom Wissenschaftsfonds FWF finanzierten Projekt geschafft, diese Technologie verlässlicher und effizienter zu machen. Die Ergebnisse sind auch für medizintechnische Anwendungen und Energy Harvesting interessant.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Neue Software-Plattform für die Messtechnik

GOM Inspect Suite

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.