Konstruktionswettbewerb: Jedes dritte Team scheitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konstruktionswettbewerb: Jedes dritte Team scheitert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Es ist der Konstruktionswettbewerb für Mechatronik-&-Robotik-Erstsemester in Heilbronn, der so manchen hellen Kopf verzweifeln lässt.
Konstruktionswettbewerb

Quelle: Hochschule Heilbronn

Beim mittlerweile legendären Konstruktionswettbewerb für Erstsemesterstudierende des Studiengangs Mechatronik und Robotik hat die Hochschule Heilbronn diesmal ein technologisches Trendthema in den Fokus gerückt: das autonome Fahren. Exakt zwei Monate lang hatten die Studieneinsteiger Zeit, um ein funktionsfähiges Vehikel zu konzipieren, zu bauen und zu programmieren, das in der Lage ist, einen zuvor definierten Riesenslalom im Foyer des Sontheimer Campus selbständig zu bewältigen. Mit dabei: Der Lauffener Greifsysteme- und Spanntechnikspezialist Schunk, der die Preisgelder zu Verfügung stellte.

KonstruktionswettbewerbQuelle: Hochschule Heilbronn
Letzte Handgriffe vor dem Rennen.

Konstruktionswettbewerb: Die Aufgabe

SiegerTeamQuelle: Hochschule Heilbronn
Das Sieger-Auto nutzte statt Sensoren eine Zeitsteuerung, um den Parcours zu bewältigen. Ein Servomotor übernahm den Antrieb.

Maximal 120 Sekunden Zeit hatten die flachen Fahrzeuge, um den Slalom-Parcours zu bewältigen, der auch in der Höhe Grenzen setzte. Manuelle Eingriffe waren lediglich am Start erlaubt, alles Weitere mussten die Fahrzeuge autonom bewältigen. Entsprechend vielfältig waren die Lösungsansätze: Von Ultraschall- und Infrarotsensoren bis zur Taktschaltung reichte das Spektrum. Den Platz auf dem Siegerpodest konnte schließlich „Mister T“ für sich verbuchen, ein sensorloses Gefährt, das nach 20 Radumdrehungen automatisch umlenkte und so den Parcours erfolgreich und schnell bewältigte. Ein Sonderpreis für den kreativsten Ansatz erhielt das Team „Smart Monkeys“, dessen Fahrzeug sich affengleich von Stange zu Stange hangelte.

KonstruktionswettbewerbQuelle: Hochschule Heilbronn
Kurz vor dem Start wird noch getüftelt.

Warum Mechanik, Elektrik und Informatik zusammenspielen müssen

„Die Aufgabe ist so gestellt, dass sie die Bereiche Mechanik, Elektronik und Informatik umfasst“, erläuterte Prof. Dr. Michael Widmann, unter dessen Federführung der Contest stattfand. Gerade für Studieneinsteiger bietet er ideale Möglichkeiten, um spielerisch und ohne Prüfungsdruck praktische Erfahrungen zu sammeln, inklusive der damit verbundenen Herausforderungen. So zeigen die Wettbewerbe der vergangenen Jahre, dass rund ein Drittel der teilnehmenden Teams beim entscheidenden Wettbewerb scheitert. Hauptgrund sei häufig, dass zu wenig Zeit fürs Probefahren eingeplant werde, berichtet Prof. Dr. Wolfgang Wehl, der den Wettbewerb mitbegleitet und gemeinsam mit Michael Widmann, Herbert Streit, Andreas Müller sowie Schunk-Entwicklungsingenieur Michael Franz die Jury bildete.

SiegerteamQuelle: Hochschule Heilbronn
Das stolze Siegerteam gemeinsam mit Andreas Müller (li.), Herbert Streit (2.vl.), Schunk-Entwicklungsingenieur Michael Franz (3.vl.) und Prof. Dr. Michael Widmann (re.).

Ein Tipp vom Sieger

Für die Folgegenerationen hat Patrick Berkefeld, Chef-Designer des Siegerteams, nach Abschluss des Wettbewerbs einen entscheidenden Tipp auf Lager: „Die Aufgabe ist definitiv machbar, aber man muss schon dahinter sein, jeder Tag zählt und vor allem die Dokumentation nimmt viel Zeit in Anspruch. Plant dafür genug Zeit ein!“


Weiterlesen: IT-Security: Warum IT- und OT-Teams enger zusammen arbeiten sollten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Rockwell Automation hat professionelle Services, leistungsstarke Algorithmen zum Maschinenlernen und Software für effektive Analysen kombiniert, um eine vorausschauende und präskriptive Wartung zu ermöglichen. Dadurch können Bediener den Wartungsbedarf genauer planen und die notwendigen Reparaturen durchführen, bevor Fehler auftreten. So vermeiden Hersteller teure Ausfallzeiten und können ihre Produktivität steigern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktions-Newsletter ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Optimiertes Handling von 3D-CAD-Daten für AR und VR

Simplifier-Modul von 3D_Evolution

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.